Tanklager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanklager mit Kugeltanks in Karlsruhe
Tanklager
Tanklager in Kowloon Hongkong

Tanklager sind Anlagen, in denen Brenn- und/oder Treibstoffe gespeichert werden können. Sie bestehen aus einer Mehrzahl von Tanks, in denen Produkte wie Motorenbenzin, Heizöl, Dieselkraftstoff, Schweröl, Naphtha, Flüssigerdgas, Pflanzenöl, Alkohol[1][2] gelagert werden.

Tanklager werden z.B. zur Zwischenspeicherung von Erdöl bei der Ölförderung, bei Erdölraffinerien, bei der Chemieindustrie und bei den Absatzmärkten für Öl- und Chemieprodukte errichtet. Ihre Beschickung und Entleerung erfolgt von Schiffen, der Bahn (Kesselwagen), dem LKW oder über Pipelines[3]. Tanklager leisten einen Beitrag zur Strategischen Ölreserve.

Bauarten von Tanklagern[Bearbeiten]

Tanklager können oberirdisch oder auch unterirdisch[4] konzipiert werden. Das größte unterirdisch angelegte Tanklager der Welt mit über 300.000 Kubikmeter Fassungsvermögen ist das Tanklager Farge in Bremen.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten]

  1. Tanklager Hamburg
  2. Tanklager Rotterdam (PDF-Datei; 142 kB)
  3. Tanklager St. Valentin
  4. http://wko.at/up/enet/stellung/altlastenatlasanl10.pdf
  5. Edgar S. Hasse: Ein schweres Nazi-Erbe – Das größte unterirdische Tanklager der Welt ist Altlast für Bremen. In: Die Welt vom 18. Februar 2013, (Online-Version)