Tannenberg-Denkmal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tannenberg-Denkmal Juni 1940

Das Tannenberg-Denkmal (offiziell Tannenberg-Nationaldenkmal, ab 1935: Reichsehrenmal Tannenberg) wurde 1924–1927 bei Hohenstein in Ostpreußen (heute Olsztynek, Polen) errichtet. Es erinnerte an die Schlacht bei Tannenberg (1410) während der Litauerkriege des Deutschen Ordens, die Tannenbergschlacht im August 1914 und die Schlacht an den Masurischen Seen im September 1914. Die Anlage wurde von Pionieren der Wehrmacht im Januar 1945 vor der anrückenden Roten Armee gesprengt.

Von 1934 bis 1945 wurden die Särge Paul von Hindenburgs und seiner Frau Gertrud in einer Gruft im Hauptturm des Denkmals aufbewahrt.

Benennung und Ort[Bearbeiten]

Trauerfeier für Reichspräsident Paul v. Hindenburg am 7. August 1934

Die 1. Schlacht bei Tannenberg, im Polnischen Schlacht bei Grunwald genannt, wurde 1410 in Ostpreußen bei dem Dorf Grünfelde (heute Grunwald) zwischen Tannenberg (Stębark) und Ludwigsdorf (Łodwigowo) geschlagen. Die nächstgelegene Stadt war Gilgenburg (Dąbrówno). Die Geschichtsschreibung des Ordens nannte die Schlacht schlicht „grossen streyth“ (der große Streit). In Banderia Prutenorum und den Annales, mehrere Jahrzehnte später von Jan Długosz verfasst, wird die Schlacht (im lateinischen Text) nicht als Schlacht von Grünfelde, sondern als Schlacht von Grunwald bezeichnet. Die falsche Bezeichnung Grunwald wurde im 19. Jahrhundert von Polen weit verbreitet. Długosz war es auch, der die Ordensritter als „Preußen“ bezeichnete und damit den historischen Brückenschlag zwischen dem Ordenstaat und dem Preußischen Königreich für den polnischen Nationalismus erleichtert. Der litauische Name Žalgiris (vom Litauischen žalia giria) ist eine schlichte Übersetzung von Grünfelde. Nach Ende des Zweiten Weltkrieges kam Grünfelde zu Polen und wurde in Grunwald umbenannt, somit die Realität der Legende angepasst. International gesehen wurde die fehlerbehaftete polnische Sichtweise weit verbreitet. Standardwerke verwenden meist Tannenberg,[1][2] bei Übersetzung in slawische Sprachen kommt Grunwald zum Zuge,[3] oder es werden gleich drei Namen[4] aufgelistet.

Die 2. Schlacht bei Tannenberg war eine Schlacht des Ersten Weltkrieges, die in der Gegend südlich von Allenstein (Olsztyn) in Ostpreußen stattfand. Es war eine Umfassungsschlacht, die letztlich ein weites Territorium mit einbezog. Der Ring des Kessels zog sich kurz vor der Kapitulation der Narew-Armee über die Ortschaften Hohenstein (Olsztynek), Neidenburg (Nidzica), Willenberg (Wielbark), Ortelsburg (Szczytno) und Passenheim (Pasym). Das Tannenberg-Denkmal lag am nordwestlichen Rand. Der Ort der historischen Tannenberg-Schlacht, von Hohenstein ca. 14 km entfernt, lag in der Endphase außerhalb des Geschehens, war aber anfangs mit einbezogen. Hindenburg selbst sprach in seiner an die 8. Armee gerichteten Ansprache von den Gefechten zwischen Allenstein und Neidenburg, und das kaiserlichen Glückwunschtelegramm bezeichnete es als die Schlacht bei Allenstein. Nachträglich wünschte sich Hindenburg die Bezeichnung „Schlacht bei Tannenberg“.[5] Diese Benennung übergeht die Problematik, den Begriff Schlacht – ein lokales, eintägiges Ereignis – auf die Kampfhandlungen des modernen industriellen Krieges anzuwenden. Traditionell aber hat der Sieger einer Schlacht das Recht der Benennung. Daher nahm Hindenburg dieses Recht in Anspruch; die Benennung ist nicht falsch und wurde in allen anderen Sprachen übernommen. Erich Ludendorff und Hindenburg behaupteten später, die Idee gehabt zu haben, die Schlacht nach dem Ort Tannenberg zu benennen; es dürfte jedoch die Idee von General Max Hoffmann gewesen sein. Die Namensgebung zeigt das Bemühen, sie mit der mittelalterlichen Schlacht zu verbinden.

Grunwald- bzw. Tannenbergmythos[Bearbeiten]

Die Schlacht von Tannenberg (Historiengemälde von Jan Matejko)

Der Grunwaldmythos, der nach der Reichsgründung von 1871 einen enormen Bedeutungsgewinn erfuhr, wurde zu einem beliebten Sujet der polnischen Malerei und Literatur. In Deutschland wurde der Tannenbergmythos als Gegenbewegung beim Sieg über die russischen Truppen bei Tannenberg im August 1914 mit der Schlacht von 1410 verknüpft. Der Sieg von 1914 spielte eine wichtige Rolle im Hindenburgkult, und das Nationaldenkmal Tannenberg wurde zum Ort großer deutschnationaler und nationalsozialistischer Feiern.

Das erste Mal wurde Grunwald in der Literatur wie Adam Mickiewicz' Versepos Konrad Wallenrod als historische Sujet genutzt, um Kritik an der aktuellen russischen Politik in ein unverdächtiges historisches Gewand zu kleiden. Mickiewicz verlegte den aktuellen polnisch-russischen Konflikt ins Mittelalter, verwandelte die Russen in deutsche Ordensritter und umging damit die russische Zensur.

Karol Szajnochas Geschichtserzählung 'Jadwiga i Jagiełło', die auf Jan Długosz' Annalen beruhte, wie auch das erste Buch über die „Krzyżacy“ (Kreuzritter) von Józef Ignacy Kraszewski aus dem Jahre 1874 dämonisierte die Ordensritter. Als sich im Bismarckschen Kulturkampf der Druck auf die katholische Kirche und die polnische Sprache erhöhte, war die Rückbesinnung auf Grunwald naheliegend. Der Maler Jan Matejko und der Schriftsteller Henryk Sienkiewicz prägten den politischen Mythos entscheidend. Matejko zieht den Zuschauer in das Kampfgeschehen hinein. Nach eigenem Bekunden hatte Matejko das Gemälde „mit Wut“ auf die deutsche Polenpolitik gemalt. Die Bevölkerung nahm das Gemälde an, während die professionelle Kunstkritik die Komposition kritisierte. Das Gemälde inspirierte den späteren Literaturnobelpreisträger Henryk Sienkiewicz zu seinem patriotischen Roman „Krzyżacy“. Sienkiewicz schilderte die Auseinandersetzung zwischen polnischer Krone und den Ordensrittern als Kampf zwischen Gut und Böse und zog eine direkte Linie zum polnisch-deutschen Kulturkampf in der Provinz Posen. Der Roman war ein großer internationaler Erfolg und wurde in viele Sprachen übersetzt.

Erstmals wurde der Jahrestag der Grunwaldschlacht im Jahre 1902 als Nationalfest begangen. Die Organisatoren in Galizien reagierten damit auf die Verschärfung des polnisch-deutschen Konflikts, den Wreschener Schulstreik von 1901, die darauf folgenden Prozesse und die antipolnische Rede Kaiser Wilhelms II. auf dem Johanniterfest auf der Marienburg 1902. Höhepunkt der Grunwaldbegeisterung war aber der fünfhundertste Jahrestag der Schlacht im Jahre 1910, der in Krakau stellvertretend für alle Teilungsgebiete begangen wurde. 150.000 Besucher nahmen an den dreitägigen Feiern teil.

Im protestantischen Preußen wurde dagegen der Deutsche Ritterorden bis ins 19. Jahrhundert hinein kritisch betrachtet. Doch dann integrierte ihn Heinrich von Treitschke in die preußische Tradition als Verkörperung der deutschen „Mission im Osten“ und als Beleg einer „deutschen Kulturträgerrolle“. Die polnischen Feiern wurden im Deutschen Reich aufmerksam beobachtet. Deutsche Historiker deuteten daraufhin Tannenberg als ehrenhafte und tragische Niederlage gegen einen heimtückischen Feind. Kennzeichnend dafür war die Inschrift des Jungingenstein, der 1901 für Ulrich von Jungingen auf dem Schlachtfeld aufgestellt wurde: „Im Kampf für deutsches Wesen, deutsches Recht starb hier der Hochmeister Ulrich von Jungingen am 15. Juli 1410 den Heldentod“.

Errichtung[Bearbeiten]

Der 10 Tonnen schwere Gedenkstein, der den Namen des damals gefallenen Hochmeisters des Deutschen Ordens trägt, ist heute noch vorhanden. Allerdings wurde er nach 1945 durch Polen mit der Vorderseite nach unten gestürzt, so dass die deutsche Inschrift nicht mehr lesbar ist.

Zum fünften Jahrestag der Schlacht schlug der Bund der Veteranen der Provinz Ostpreußen vor, am Ort der Schlacht ein Denkmal zu bauen und die Gefallenen dort zu ehren. Das Schlachtfeld war schließlich das einzige des Weltkrieges, das innerhalb des Reichsgebietes lag. Für die ostpreußische Bevölkerung war dies immer der Ort, an dem der russische Vormarsch, der gewaltige Flüchtlingsströme verursachte und der empfindliche Kollateralschäden nach sich zog, gestoppt wurde. Somit war dies der Ort der Rettung des Vaterlandes. Am 31. August 1924 fand die feierliche Grundsteinlegung in Hohenstein statt, an der neben Hindenburg und Ludendorff insgesamt 60.000 Menschen teilnahmen, die meisten Veteranen der nun genau zehn Jahre zurückliegenden Schlacht. Hindenburg begleitete seine zeremoniellen Hammerschläge auf den Grundstein mit dem „Hammerspruch“

„Den Gefallenen zum ehrenden Gedächtnis, den Lebenden zu ernster Mahnung, den kommenden Geschlechtern zur Nacheiferung“[6]

der im Wesentlichen der Inschrift des Nationaldenkmals auf dem Berliner Kreuzberg von 1821 entspricht.

Der Entwurf (Titel: „Gode Wind“) dieses größten deutschen Kriegsdenkmals stammte von den Berliner Architekten Walter (1888–1971) und Johannes Krüger (1890–1975), die bei einem Wettbewerb 1925 unter 385 Einsendungen den ersten Preis errungen hatten. Die Architektur sollte an das neolithische Stonehenge und an das mittelalterliche, oktogonale Castel del Monte erinnern. Die Anlage ist im Grundriss oktogonal, wobei sich jeweils in der Mitte der acht Ringmauerabschnitte ein 20 m hoher rechteckiger, zinnenbekrönter Turm aus roten Backsteinen erhebt.

Diese Türme (entgegen dem Uhrzeigersinn von 1 bis 8 nummeriert) bekamen verschiedene heroische Funktionen: 1. Eingangsturm, 2. Weltkriegsturm (diese Funktion hat der Turm aber nie besessen; in ihm stand bis zur Fertigstellung der Hindenburg-Gruft der Sarg Hindenburgs), 3. Ostpreußenturm, 4. Fahnenturm, 5. Hindenburgturm (in diesem Turm, der keine Zwischendecken besaß, befand sich eine 4 Meter hohe Hindenburg-Statue und später auch die Hindenburg-Gruft), 6. Soldatenturm (mit Aussichtsplattform), 7. Weiheturm, 8. Feldherrenturm. Für die 14 Städtesteine, welche die Wappen der im Ersten Weltkrieg beschädigten ostpreußischen Städte zeigten, wurde farbiger Granit verwendet. Zwischen dem Denkmal und dem Ort Hohenstein wurde ein 7,5 ha großer Denkmalpark angelegt. Die eigentliche Gedenkstätte bestand ursprünglich aus der im Inneren des Denkmals unter einem Grabhügel mit hohem Kreuz befindlichen Ruhestätte für 20 unbekannte Soldaten. Sie kompensierte teilweise das Fehlen eines zentralen Grabmals des unbekannten Soldaten in Deutschland.

Tannenberg-Nationaldenkmal[Bearbeiten]

Am 18. September 1927 weihte der fast achtzigjährige, seit Mai 1925 als Reichspräsident amtierende Paul von Hindenburg das Denkmal ein. Es war als Sammlungspunkt konzipiert worden. Massenveranstaltungen sollten im Denkmal abgehalten werden können, wobei sich alles um das Kreuz scharen würde, welches in der Hofmitte über den Soldatengräbern errichtet worden war. Diesem Versammlungsgedanken Rechnung tragend, waren auch in den Türmen 1, 3, 5 und 7 große Torbögen eingelassen.

Das Denkmal war den Himmelsrichtungen entsprechend ausgerichtet. Tor 1 (das Eingangstor) lag im Norden, die anderen entsprechend im Westen, Süden und Osten. Die vier Wege – aus den Himmelsrichtungen der Tore kommend – kreuzten sich in der Mitte des Innenhofes, auf dem das erwähnte Kreuz errichtet war. Aber auch andere Veranstaltungen sollten nun im Geist Tannenbergs stattfinden. Insbesondere die Jugend sollte in diesem Geist erzogen werden. Dafür wurde zeitgleich mit dem Bau des Denkmals im Süden ein Sportplatz angelegt. In der ausschließlich durch Spenden finanzierten monumentalen Denkmalanlage hielt Hindenburg eine Rede, die in Auszügen in Messing am rechten Eingangstor angebracht wurde:

„Die Anklage, dass Deutschland schuld sei an diesem Kriege, weisen wir, weist das deutsche Volk in allen seinen Schichten einmütig zurück! Nicht Neid, Haß oder Eroberungslust gaben uns die Waffen in die Hand. Der Krieg war uns vielmehr das äußerste, mit dem schwersten Opfer verbundene Mittel der Selbstbehauptung einer Welt von Feinden gegenüber. Reinen Herzens sind wir zur Verteidigung des Vaterlandes ausgezogen und mit reinen Händen hat das deutsche Heer das Schwert geführt. Deutschland ist jederzeit bereit, dies vor unparteilichen Richtern nachzuweisen. In den zahllosen Gräbern, welche Zeichen deutschen Heldentums sind, ruhen ohne Unterschied Männer aller Parteifärbungen. Sie waren damals einig in der Liebe und in der Treue zum gemeinsamen Vaterlande. Darum möge an diesem Erinnerungsmale stets innerer Hader zerschellen; es sei eine Stätte, an der sich alle die Hand reichen, welche die Liebe zum Vaterlande beseelt und denen die deutsche Ehre über alles geht!“

Paul von Hindenburg

Reichsehrenmal Tannenberg[Bearbeiten]

Das Reichsehrenmal nach der Umgestaltung (Zustand im Jahr 1944)
Das Reichsehrenmal nach der Umgestaltung (Zustand im Jahr 1944, seitliche Ansicht)

Das Tannenberg-Denkmal war ein patriotischer Ort und ein nationaler Sammelpunkt gegen die Folgen des Versailler Vertrages. Im Nationalsozialismus entwickelte sich eine Um- und Weiterdeutung. Das zentrale Kreuz wurde entfernt. Die bequeme Autozufahrt von Hohenstein nach Osterode wurde rückverlegt, wodurch die Besucher gezwungen waren, einen langen schnurgeraden Fußweg zum Denkmal zurückzulegen, der durch das Eingangstor direkt auf die Hindenburggruft zusteuerte – zum neolithischen Totenkult des Dritten Reiches. Hindenburg wurde Teil des opferhaften Totenkults und der fatalistischen Nibelungentreue. Der Feldherr Hindenburg wurde vom „Helden von Tannenberg“ zum nationalsozialistischen Mythos gesteigert, der im Trauerakt um ihn am 7. August 1934 seinen Kulminationspunkt erreichte. Hindenburgs Sarg wurde – gegen seinen ausdrücklichen eigenen Willen und den seiner Angehörigen – nach den Trauerfeierlichkeiten vorerst im 2. Turm aufgebahrt. In der Zwischenzeit erarbeiteten Walter und Johannes Krüger die Pläne zur Umgestaltung des Denkmals zum Reichsehrenmal, in deren Zuge von Mitte 1934 bis Mitte 1935 die Hindenburggruft entstand. Dazu wurde der Grabhügel der unbekannten Soldaten in der Hofmitte beseitigt, das Kreuz am Hindenburgturm angebracht, die Toten in die Seitenkammern der Gruft umgebettet und der Ehrenhof zweieinhalb Meter tiefer gelegt. Die Türme erhielten eine neue Bedachung, die dem Denkmal mehr den Charakter einer Festung gab. Am 2. Oktober 1935, dem Geburtstag Hindenburgs, erfolgte schließlich die Beisetzung des Reichspräsidenten Hindenburg zusammen mit seiner 1921 verstorbenen Ehefrau Gertrud in der neuen Gruft. An diesem Tage wurde das Denkmal auf Anweisung von Hitler offiziell vom Tannenberg-Nationaldenkmal zum Reichsehrenmal Tannenberg erhoben. Über dem Gruftraum befand sich die Hindenburg-Ehrenhalle. Die Halle wurde beherrscht von einem 4 Meter hohen Porphyr-Standbild des Marschalls, das der Bildhauer Friedrich Bagdons geschaffen hatte. Die kirchlichen Fensterbilder erhöhten die sakrale Wirkung. Den gleichen Zweck dürfte die ewige Ehrenwache vor der Gruft bewirkt haben. Bezeichnend für die neue Interpretation war das Epitaph an der Eingangstür zum Hindenburgturm, ein Zitat von Hindenburg: „Massgebend in meinem Leben und Tun war für mich nicht der Beifall der Welt, sondern die eigene Überzeugung, die Pflicht und das Gewissen bis zu meinem letzten Atemzuge wird die Wiedergeburt Deutschlands meine einzige Sorge der Inhalt meines Bangens und Betens sein.“ Dabei ist das Zitat seines Kontextes entrissen, und irreführend in der Kombination zusammengestellt. Das Original war eine Rechtfertigung: „Als Mensch habe ich gedacht, gehandelt und geirrt. Maßgebend in meinem Leben und Tun war für mich nicht der Beifall der Welt, sondern die eigene Überzeugung, die Pflicht und das Gewissen.“[7] Sein religiöses Bekenntnis zur treuen Pflichterfüllung wurde von den Zeitgenossen im nationalsozialistischen Sinn entfremdend missbraucht: „So leuchten uns die Lebenssätze des großen Deutschen entgegen von der gewaltigen Bronzetür der Gedächtnishalle im Hindenburgturm. Und da steht die Gestalt des Feldherrn nun, von des Künstlers Händen in ein gewaltiges Denkmal aus mattem Porphyr gebannt. So, wie er in der Seele des Volkes seit dieser einzigartigen Schlacht schon immer gelebt hat: Gewaltig, hoch, alles Menschliche überragend, mythisch. Er ist die geruhigte Kraft, die wie ein Felsen im Strudel der Zeit steht, der die Krise, welche auch die Tannenbergschlacht hatte, mit dieser tiefen inneren Ruhe überwand, wie er alle Krisen überwunden hat.“[8]

Tannenberg-Fahrt[Bearbeiten]

In den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts gehörte ein Besuch des Tannenbergdenkmals – verbunden mit einem Besuch des Abstimmungsdenkmals, des Feldherrnhügels, des Samsonow-Steins und zumindest einer der vielen verstreuten Ehrenfriedhöfe – zum obligatorischen Bestandteil einer jeden Ostpreußen-Reise. Der größte Ehrenfriedhof war Waplitz mit 426 deutschen und 206 russischen Gefallenen.

Das Ende[Bearbeiten]

Das Löwendenkmal in Olsztynek (Hohenstein)
Ein aus den Steinen des Denkmals errichtetes Gebäude in Warschau
Reste des Denkmals auf dem Gelände des ehemaligen Standorts in Olsztynek (Hohenstein)

Im Januar 1945 wurde das Denkmal beim Rückzug der deutschen Truppen auf Befehl Hitlers teilweise gesprengt. Der Befehl zur Sprengung erreichte den Kommandeur der 229. Infanteriedivision (Oberst Göbel) am Morgen des 21. Januar 1945. Da keine Pionier-Sprengmittel vorhanden waren, erfolgte am gleichen Tag die Sprengung der Hindenburg-Gruft mit T-Minen. Mit neu herangebrachten Pionier-Sprengmitteln erfolgte abends die Sprengung des Hauptturmes (Hindenburgturm) und des Eingangsturmes. Mit weiteren 30 t Munition wurde am 22. Januar die Zerstörung fortgesetzt. Der Abtransport erfolgte, bedingt durch die weiteren Kriegs- und Kampfhandlungen, nicht mehr. Die entnommenen Särge von Hindenburg und seiner Frau wurden über Königsberg in ein thüringisches Salzbergwerk in Sicherheit gebracht. Die Amerikaner, die Thüringen und weite Teile Sachsens eroberten, überführten sie – zusammen mit den Särgen der Preußenkönige und anderen vorgefundenen Kunstwerken – nach Westdeutschland. Sie ruhen heute in der Elisabethkirche in Marburg. Vollständig abgetragen wurde das Ehrenmal in den Jahren 1952/53 durch polnische Pioniertruppen. Erhalten blieb lediglich das Löwendenkmal. Es stand außerhalb, ca. 300 m vor dem Tannenberg-Denkmal, und wurde von Michelangelo Pietrobelli angefertigt. Der Löwe saß ursprünglich auf einer 8 m hohen Pyramide aus Feldsteinen. Das Denkmal war den Gefallenen von Hindenburgs Leibregiment, dem 2. Masurischen Infanterie-Regiment Nr. 147, geweiht. Das Regiment wurde mit dem Ehrennamen des Marschalls nach der Winterschlacht in Masuren bedacht. Am 20. Mai 1993 wurde der Löwe, der sich fast fünfzig Jahre auf einem sowjetischen Kasernengelände befand, vor dem Rathaus des früheren Hohenstein (heute Olsztynek) auf einen Sockel gestellt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sven Ekdahl: Die Schlacht bei Tannenberg 1410: Einführung und Quellenlage., Duncker & Humblot, 1982, ISBN 3-428-05243-9, 9783428052431, S. 13 ff.
  2. Stephen R. Turnbull, Richard Hook: Tannenberg 1410: Disaster for the Teutonic Knights, Osprey Publishing, 2003, ISBN 1-84176-561-9 [1]
  3. Stephen Turnbull: Grunwald/Tannenberg 1410, Grada Publishing a.s., ISBN 80-247-2376-X, 9788024723761 [2]
  4. Sven Ekdahl: The Battle of Tannenberg-Grunwald-Žalgiris (1410) as reflected in Twentieth-Century monuments, S. 175 ff., in Victor Mallia-Milanes, Malcolm Barber: The Military Orders Volume 3: History and Heritage, Ashgate Publishing, Ltd., 2008 ISBN 0-7546-6290-X 9780754662907 books.google
  5. Holger Afflerbach (Bearb.): Kaiser Wilhelm II. als Oberster Kriegsherr im Ersten Weltkrieg. Quellen aus der militärischen Umgebung des Kaisers 1914–1918. Verlag Oldenbourg, München 2005, ISBN 3-486-57581-3, S. 148
  6. Kuratorium für das Reichsehrenmal Tannenberg (Hg.): Tannenberg. Gerhard Stalling, Oldenburg 1939. S. 203
  7. zitiert nach Gustav Stresemann: Vermächtnis, Ullstein 1932, Seite 473
  8. Quelle: Abschrift der Broschüre Reichsehrenmal Tannenberg Textgestaltung: Hansgeorg Buchholz, Lötzen – Bilder nach Radierungen von Georg Fritz, Berlin – Druck von Otto Eisner K.-G., Berlin SW 68

Literatur[Bearbeiten]

  • Friedrich Meyer: Der öffentliche Wettbewerb für das Tannenberg-Nationaldenkmal bei Hohenstein i. Ostpr., Zentralblatt der Bauverwaltung, Nr. 24, 1925, S. 289-292
  • Walter u. Johannes Krüger: Das Tannenberg-National-Denkmal. Eine Erläuterung von den Erbauern. Allenstein: Südostpreußisches Verkehrsbüro o. J. [1928].
  • Otto Ewert: Tannenberg. Denkmalstadt Hohenstein, Schlachtfeld und Heldenfriedhöfe, Tannenberg-Nationaldenkmal, Gräberverzeichnis E. Grünberger, Hohenstein [1935]
  • Jürgen Tietz: Das Tannenberg-Nationaldenkmal. Architektur, Geschichte, Kontext. (Dissertation TU Berlin) Verlag Bauwesen, Berlin 1999, ISBN 3-345-00673-1.
  • Wolfgang Wippermann: Die Geschichte des „Reichsehrenmals Tannenberg“ : Ein historisches Lehrstück. in: Niemandsland : Zeitschrift zwischen den Kulturen, Jahrgang 1, Heft 2, ISBN 3-88940-701-3.

Weblinks[Bearbeiten]

53.58138888888920.260833333333Koordinaten: 53° 34′ 53″ N, 20° 15′ 39″ O