Tannu-ola-Gebirge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tannu-ola-Gebirge
Lage des Tannu-ola-Gebirges (mittig links)

Lage des Tannu-ola-Gebirges (mittig links)

Höchster Gipfel namenlos (3061 m)
Lage Republik Tuwa (Russland),
Uws-Aimag (Mongolei)
Teil der Südsibirischen Gebirge
Koordinaten 51° 4′ N, 92° 23′ O51.0792.3902777777783061Koordinaten: 51° 4′ N, 92° 23′ O
f1
p5

Das Tannu-ola-Gebirge (russisch Танну-Ола; tuwinisch Таңды-Уула Tangdy-Uula, mongolisch Тагнын нуруу Tagnyn nuruu) ist ein bis 3061 m[1] hohes Hochgebirge in der Großlandschaft „Südsibirische Gebirge“. Es liegt größtenteils in der Republik Tuwa in Russland, mit Ausläufern in der Mongolei. Das Gebirge besteht aus dem Westlichen (russisch Западный Танну-Ола) und Östlichen Tannu-ola-Gebirge (Восточный Танну-Ола).

Geographische Lage[Bearbeiten]

Im Osten geht das Tannu-ola-Gebirge in der Mongolei in das großflächige Einzugsbecken des Selenge (Selenga) über. Im Süden grenzt es an die Steppe eines weitläufigen Beckens, an dessen weit entfernter Südseite sich der Mongolische Altai erhebt. Im Westen grenzt es an den Russischen Altai.

Nur die äußerst südlichen Ausläufer des Gebirges, an die auch der See Uws-Nuur grenzt, befinden sich in der Mongolei. Im Osten des Gebirges entspringt der Balyktyg-Chem, einer der Quellflüsse des linken Jenissei-Quellflusses, dem Kleinen Jenissei (Kaa-Chem), sowie an der Nahtstelle von Tannu-ola-Gebirge, Westsajan und Altai im äußersten Westen die Zuflüsse des rechten Ob-Quellflusses Bija.

Gebirgsteile und Bergwelt[Bearbeiten]

Den höchsten Gipfel des durchschnittlich 2500 bis 2700 m[1] hohen Tannu-ola-Gebirges bildet mit 3061 m Höhe ein namenloser Berg, der sich im Westlichen Tannu-ola-Gebirge nordwestlich der Ansiedlung Sagly und nahe dem Berg Tschureg-Dag (3056 m) erhebt. Das Östliche Tannu-ola-Gebirge ist südlich der Ansiedlung Chowu-Aksy maximal 2588 m hoch.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Artikel Tannu-ola-Gebirge in der Großen Sowjetischen Enzyklopädie (BSE), 3. Auflage 1969–1978 (russisch)

Literatur[Bearbeiten]

  • A. Gorkin u. a.: Geografija Rossii: Enziklopeditscheski slowar. Bolschaja Rossijskaja enziklopedija, Moskau 1997, ISBN 5-85270-276-5, S. 572 (russisch)
  • Alexander Judin: Tuwa: Putewoditel. Awangard, Moskau 2004, ISBN 5-86394-161-8, S. 145–146 (russisch)