Tansu Çiller

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tansu Penbe Çiller (* 24. Mai 1946 in Istanbul) ist eine türkische Politikerin. Sie war von 1993 bis 1996 die erste und bislang einzige Frau im Amt des Ministerpräsidenten der Türkei.

Leben[Bearbeiten]

Nach einem Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Bosporus-Universität, der University of Connecticut und der Yale University wurde Çiller in der Türkei Hochschulprofessorin für Ökonomie. 1991 wurde sie Wirtschaftsministerin. Sie übernahm am 13. Juni 1993 den Vorsitz der Partei des Rechten Weges,[1] der sie 1990 beigetreten war, und setzte sich am folgenden Tag gegen zwei männliche Mitbewerber durch: Sie wurde Chefin einer Koalitionsregierung, nachdem der bisherige Premier Süleyman Demirel zum Staatspräsidenten gewählt worden war.

Çiller galt als harte Politikerin und brachte einige Reformen auf den Weg, musste sich aber auch mit Korruptionsvorwürfen auseinandersetzen. Nach dem Bruch der Koalition 1996 war sie bis 1997 Außenministerin unter Necmettin Erbakan, der nach nur dreimonatiger Amtszeit ihres Nachfolgers Mesut Yılmaz den Posten des Ministerpräsidenten übernahm.

Nach den Parlamentswahlen 2002, wo sie mit 9,6 % knapp an der 10-%-Hürde gescheitert war, trat sie vom Vorsitz ihrer Partei zurück.

Sie ist verheiratet mit Özer Uçuran Çiller und hat zwei Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Biografie: Tansu Çiller (türkisch)