Tanystropheus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanystropheus
Tanystropheus longobardicus im Paläontologischen Museum in Zürich.

Tanystropheus longobardicus im Paläontologischen Museum in Zürich.

Zeitliches Auftreten
Mittel- bis Obertrias
245,9 bis 216,5 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Reptilien (Reptilia)
Archosauromorpha
Prolacertiformes
Tanystropheidae
Tanystropheus
Wissenschaftlicher Name
Tanystropheus
von Meyer, 1855

Tanystropheus (ugs. Giraffenhalssaurier) [1] war ein Reptil aus der mittleren und oberen Trias und nicht mit den Dinosauriern verwandt. Es wurde erstmals von Christian Erich Hermann von Meyer im Jahre 1855 beschrieben. Es sind bisher drei Arten bekannt:

  • Tanystropheus conspicuus von Meyer, 1855
  • Tanystropheus longobardicus Bassani, 1886
  • Tanystropheus meridensis Wild, 1980

Ein anderer Name für Tanystropheus ist Tribelesodon.

Merkmale[Bearbeiten]

Tanystropheus erreichte eine Körperlänge von bis zu sechs Metern, davon nahm der Hals dreieinhalb Meter ein. Der Kopf war extrem klein, das Maul mit kleinen, scharfen Zähne besetzt, die zum Fischfang geeignet waren. Die Gliedmaßen waren kurz und schlecht verknöchert. Die Füße waren ziemlich groß und könnten beim Schwimmen wie Paddel benutzt worden sein. Dabei waren die Hinterextremitäten rund 1,7 mal so lang wie die vorderen.

Tanystropheus besaß neun bis zwölf Halswirbel, die sehr lang waren und einander überlappten. Jeder Halswirbel trug unten lange, dünne Fortsätze, die eventuell Ansatzpunkte für eine starke Halsmuskulatur gaben. Aufgrund der geringen Anzahl von Wirbelknochen war sein Hals vermutlich nicht sehr beweglich, er konnte aber wegen dessen Länge mit Seitwärtsbewegungen Beute in weitem Umkreis erreichen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Die Lebensweise und die Funktion des langen, nicht sehr biegsamen Halses sind bis heute unklar geblieben. Fossilien wurden vor allem in marinen Sedimenten gefunden. Auf eine Lebensweise im Meer deuten auch die Hartteile hin, die in der Magengegend der fossilen Saurier gefunden wurden, darunter Fischschuppen und Fanghaken von Belemniten. Außerdem deutet der Bau der Gliedmaßen auf ein Leben im Wasser hin.

Jungtiere hatten einen wesentlich kürzeren Hals und dreispitzige Zähne. Aufgrund der Fundumgebung ist es wahrscheinlich, dass sich diese viel mehr auf dem Land aufhielten und sich von Insekten ernährten.

Fundgeschichte[Bearbeiten]

In den 1830er-Jahren wurden im Muschelkalk in Bayern von Georg Graf zu Münster hohle, stabförmige Knochen gefunden, die eine Länge von mehr als 30 Zentimeter erreichten und von Hermann von Meyer als Wirbelknochen beschrieben wurden.

Fast 100 Jahre lang konnten diese aber keinem Tier zugeordnet werden, bis im September 1929 der Zürcher Paläontologe Bernhard Peyer in den Bitumenschiefern des Monte San Giorgio im Tessin ein fast vollständiges Exemplar gefunden hatte. Dieser Fund repräsentierte den schon 1886 von Bassani anhand einiger Wirbel beschriebenen Tanystropheus longobardicus. 2005 analysierte der italienische Paläontologe Silvio Renesto ein Exemplar vom Monte San Giorgio, von dem noch Abdrücke der Schuppen sowie Muskeln erhalten waren.[2]

Einige Skelettreste eines bisher (aufgrund des zu geringen Fundmaterials) nicht genauer zu bestimmenden Tanystropheus barg man bei Bauarbeiten zwischen 1988 bis 1990 bei Waldhaus. Diese Überreste aus dem Buntsandstein (Untertrias) wurden dem Staatliches Museum für Naturkunde Stuttgart überbracht und werden dort weiter erforscht.[3]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tanystropheus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rupert Wild: Der Giraffenhals-Saurier. Die Naturwissenschaften, 62, 4, S. 149-153, April 1975 Preview bei SpringerLink
  2. Silvio Renesto: A new specimen of Tanystropheus (Reptilia Protorosauria) from the Middle Triassic of Switzerland and the ecology of the genus. Rivista Italiana di Paleontologia e Stratigrafia, 111, 3 S. 377–394, 2005
  3. Franz Falkenstein, Saurier beim Waldhaus - für Über die ältesten Fossilien im Landkreis, in: Heimat am Hochrhein Band XVI., 1991, S. 70 ff.ISBN 3-87799-097-5