Tanzania Railways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanzania Railways Corporation
TRC Logo.gif
Basisinformationen
Unternehmenssitz Daressalaam
Webpräsenz www.trctz.com
Eigentümer 51 % Rail India Technical and Economic Services Ltd. (RITES)
49 % Tansanischer Staat
Vorstand Mr. L. Mboma (Generaldirektor)
E. Makoi
R. D. Shamte
Betriebsleitung Mr. F. E. Makupa
Mitarbeiter 7.254 (Jan. 2007)[1]
Linien
Spurweite 1000 mm (Meterspur)
Eisenbahn 3[2]

Die Tanzania Railways Corporation (TRC) ist eine staatseigene Eisenbahngesellschaft. Neben der 1976 gegründeten Tanzania-Zambia Railway Authority bietet sie den Eisenbahnverkehr in Tansania an.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereits 1891 wurde eine Eisenbahngesellschaft für Deutsch-Ostafrika mit dem Ziel gegründet, den Hafen Tanga über den Fuß der Usambara-Berge mit dem Viktoriasee zu verbinden. Seit 1893 wurde die Linie von Tanga aus vorangetrieben. Aufgrund von Unterkapitalisierung musste die Gesellschaft 1899 vom Staat übernommen werden. Aber erst nach dem Ersten Weltkrieg, schon unter britischem Mandat, erreichte die Strecke mit 437 km im Jahr 1929 ihren heutigen Endpunkt, Arusha. Sie wird heute auch als Usambarabahn bezeichnet.

Die Zentralbahn von Daressalam folgte als zweites großes Bahnprojekt der deutschen Kolonie. Dazu wurde die Ostafrikanische Eisenbahngesellschaft (OAEG) gegründet, der Bahnbau ab 1904 vom Deutsches Reich finanziert und 1905 begonnen. Kigoma am Tanganjikasee wurde 1914, am Vorabend des Ersten Weltkriegs, bei Kilometer 1252 erreicht. Die fahrplanmäßige Fahrzeit über die Gesamtstrecke betrug knapp 58 Stunden. Beiden Bahnen blieben zunächst ohne Verbindung untereinander.

Das Streckennetz der TRC

Die britische Mandatsverwaltung ergänzte die Zentralbahn um die Stichstrecken TaboraMwansa (379 km) zum Südufer des Viktoriasees, KilossaMikumi und ManjoniKinjangiri (erbaut 1931, Betrieb nach 1948 wieder eingestellt). Außerdem wurde eine Verbindung zwischen Moshi an der Usambarabahn und Voi an der Uganda-Bahn der Kenya and Uganda Railways in Kenia und 1954 die Southern Province Railway als dritter Inselbetrieb mit der Verbindung des Hafens Mtwara mit Nachingwea und Massassi in der Spurweite 610 mm geschaffen. Letztere wurde allerdings schon nach nicht einmal fünfzehnjährigem Betrieb wieder aufgegeben.

Nach der Unabhängigkeit Tansanias wurden Zentral- und Usambarabahn parallel zur Küste mit einer Strecke von Mruazi nach Ruvu verbunden. Während der Zeit der Ostafrikanischen Union, die das Gebiet von Kenia, Uganda und Tansania umfasste, gehörte das tansanische Netz zur East African Railways (EAR). Die Gemeinschaft wurde 1977 aufgelöst.

Fahrbetrieb[Bearbeiten]

Zwei Dieselloks vor Passagierzug im Hauptbahnhof von Daressalam.

Die Spurweite der TRC beträgt 1.000 mm, die Gesamtlänge der Strecken circa 2.600 km. Alle Strecken sind einspurig. Die Traktion erfolgt ausschließlich mit Diesellokomotiven.

Die heute wichtigste Verbindung ist die Zentralbahn, die von Daressalam über die Hauptstadt Dodoma zum Hafen Kigoma am Tanganjikasee führt. Diese Haupt-Ost-West-Verbindung hat mehrere Äste:

Die Bahngesellschaft hat also (theoretisch) nach Nordwesten (Uganda) und nach Nordosten (Kenia) die Möglichkeit zu grenzüberschreitendem Verkehr. Wegen politischer Differenzen zwischen und politischen Unruhen in einzelnen der beteiligten Staaten existiert dieser in der Praxis nicht. Auch eine Umspurung auf die 1067-mm-Spur der TAZARA findet in den Städten, in denen sich die beiden Systeme berühren, nicht statt.

Seit vielen Jahren hat der Verkehr der TRC abgenommen. Personenzüge fahren zurzeit regelmäßig nur noch auf der Zentralbahn und zwei davon abzweigenden Linien. Der Konkurrenz durch Busse war die Bahn sowohl hinsichtlich Transportfrequenz, Preis und auch Geschwindigkeit unterlegen. Der verrottende Wagenpark konnte das an Komfort nicht mehr ausgleichen. Es gibt drei Wagenklassen, wobei die beiden oberen auch in der Form des Schlafwagens existieren, wobei Schlafwagen zweiter Klasse eher dem Standard eines Liegewagens entsprechen.

Die Gesellschaft[Bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde 1977 nach dem Zusammenbruch der East African Railways mit dem in Tansania befindlichen Bestand gegründet. Der Sitz der Gesellschaft ist seit ihrer Gründung Daressalam. Das Direktorium besteht derzeit aus[3]:

  • L. Mboma (Director General)
  • P. J. Kyesi (Project-Co-ordinator)
  • R. D. Shamte (Chief Commercial Manager)

Der Staat Tansania war Alleineigner der TRC. Seit 1998 wurde eine Privatisierung der Bahn angestrebt, deren Beginn mehrfach verschoben wurde.[4] 2007 schließlich erwarb die Rail India Technical and Economic Services (RITES) Ltd. aus Indien, ein weltweit agierendes Transportunternehmen, 51 % der Anteile an der TRC und die Konzession zum Transport von Personen und Fracht für die Dauer von 25 Jahren.[5] Diese Vereinbarung wurde am 3. September 2007 unterzeichnet und trat am 1. Oktober 2007 in Kraft. Die Bahngesellschaft wird als Tanzania Railway Ltd. betrieben. Der tansanische Staat hält 49 % der Anteile.[6].

Die Weltbank bewilligte einen Kredit in Höhe von 33 Millionen US-Dollar, um Infrastruktur und Wagenpark zu modernisieren. 90 Lokomotiven, 1.280 Güterwagen und 110 Personenwagen sollen ausgetauscht werden.[7]

Hierzu kam es aber nicht, da im Jahre 2010 der Vertrag seitens der tansanischen Regierung wieder gekündigt wurde.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Schroeter: Die Eisenbahnen der ehemaligen deutschen Schutzgebiete Afrikas und ihre Fahrzeuge = Die Fahrzeuge der deutschen Eisenbahnen 7. Frankfurt 1961

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.trctz.com/networkmain.htm "Human Resources
  2. http://www.trctz.com/timetable.htm aktueller Fahrplan
  3. http://www.trctz.com/team.htm Management der TRC
  4. http://www.trctz.com/networkmain.htm TRC Profile Future (engl.)
  5. http://www.dailynews-tsn.com/news.php?id=354 Rites Consortium to run railway in 2007 (engl.)
  6. October start for Tanzania rail concession, Railway Gazette International. 12. September 2007.  (engl.)
  7. http://www.ntz.info/gen/b00327.html#id05469 (engl.)
  8. Jenerali Ulimwengu, Kommentar im East African vom 22.03. 2010