Tanzawa-Bergland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Inugoeji-Pass
Der Miyagase-See entstand im Jahr 2000 durch Stau des Flusses Nakatsu

Das Tanzawa-Bergland (jap. 丹沢山地, Tanzawa-sanchi) ist eine japanische Gebirgsregion in Kantō. Der Name ist jedoch nicht offiziell anerkannt. Die Region befindet sich im nordwestlichen Teil der Präfektur Kanagawa und grenzt an die Präfekturen Shizuoka im Westen und Yamanashi im Norden.

Berge[Bearbeiten]

Tourismus[Bearbeiten]

Besonders der östliche Teil des Gebirges ist aufgrund der guten Verkehrsanbindung (Odakyū Odawara-Linie) ein wichtiges Naherholungsgebiet für den Ballungsraum Tokio/Yokohama. Für geübte Bergwanderer ist eine Besteigung des 1.491 m hohen Tōnodake (塔ノ岳) als Tagesausflug möglich. Markierte Wanderwege und Berghütten ermöglichen auch mehrtägige Bergtouren im Tanzawa-Gebirge. Besucher kommen aus dem ganzen Land und in zunehmendem Maße auch aus anderen Ländern. Der westliche Teil wird weniger häufig besucht, bietet jedoch Möglichkeiten zum in Japan beliebten Sawanobori („Flussaufwärtsklettern“). Bei dieser Sportart watet man durch einen Wasserlauf möglichst weit bergaufwärts und klettert dabei durch Wasserfälle, Schluchten usw.

Literatur[Bearbeiten]

  • Paul Hunt: Hiking in Japan: An Adventurer's Guide to the Mountain Trails. Kodansha America, ISBN 978-0-87011-893-7

Weblinks[Bearbeiten]

35.483055555556139.154166666671491Koordinaten: 35° 28′ 59″ N, 139° 9′ 15″ O