Tanzglockenspiel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tanzglockenspiel im Botanischen Garten in Hamburg

Ein Tanzglockenspiel ist ein mit den Füßen bespielbares Musikinstrument. Es besteht aus neun bronzenen Bodenfliesen, die mit mechanischen Klangelementen versehen sind und erinnert in seinem Klang an ein Glockenspiel.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die neun bronzenen Bodenfliesen sind in einem Quadrat angeordnet und werden gewöhnlich im Boden verankert. Die Töne werden durch eine Hammermechanik im Inneren erzeugt, die der Spieler durch Hüpfen, Springen oder Tanzen auf den Fliesen betätigt. Das Tanzglockenspiel ist pentatonisch gestimmt und es können sowohl einzelne Töne und Melodien als auch Akkorde darauf gespielt werden. Der Klang ist glockenähnlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Tanzglockenspiel wurde von Alfons van Leggelo in den 1970er Jahren[1] erfunden und gestaltet. Es sollte die Bewegung des Gehens direkt mit Klang in Verbindung bringen. Das bronzene Instrument ähnelt in seiner Funktionsweise dem Carillon. Tanzglockenspiele wurden bereits an vielen Orten auf der Welt installiert, unter anderem in der HafenCity in Hamburg[2], am Stadtsee in Bad Waldsee[3], im Maximilianpark in Hamm[4], auf dem Museumplein in Amsterdam und in Schulen für geistig/körperlich behinderte Kinder.

Siehe auch[Bearbeiten]

Röhrenglocken

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Toy Instruments (abgerufen am 26. Februar 2010)
  2. Tanzglockenspiel in der HafenCity in Hamburg (abgerufen am 30. November 2010)
  3. Artikel über den Stadtsee-Aktiv-Weg in Bad Waldsee mit dem Tanzglockenspiel (abgerufen am 30. November 2010)
  4. Maximilianpark in Hamm mit Tanzglockenspiel (abgerufen am 30. November 2010)

Weblinks[Bearbeiten]