Taofong Shan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebäude des Zentrums

Taofong shan (chinesisch 道風山Pinyin Dàofēng shān, W.-G. Taofeng shan) ist ein christliches Zentrum in Hongkong. Gegründet 1930 auf einem Hügel oberhalb von Shatin, ist es die Fortsetzung eines christlich-buddhistischen Zentrums (Qingfeng shan) in Nanjing.

Karl Ludvig Reichelt (1877–1952) versuchte als Missionar, chinesische buddhistische Mönche in einer Umgebung zu erreichen, in der sie sich wohlfühlen würden. Durch den Bürgerkrieg wurde er aus dem ersten Zentrum vertrieben und fand eine neue Bleibe in Hongkong. Durch Reparationszahlungen hatte er die Mittel in den New Territories einen Hügel zu erwerben. Ein befreundeter Missions-Architekt, Johannes Prip-Møller gestaltete das Zentrum im Stil eines Zen-Klosters. Daoistische und Buddhistische Mönche wurden eingeladen dort an Meditation und Studium teilzunehmen. Eine Zeitschrift "道风", pinyin: dào fēng, wurde verteilt und warb für die "Christliche Bruderschaft unter den Religiösen Ost-Asiens" (Christian Brotherhood among the Religious Devotees in East Asia) Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Tod von Reichelt 1952 änderte sich mehrfach die Ausrichtung des Zentrums. Durch die Abschottung Chinas blieben die Wandernden Mönche aus. Versuche wurden gestartet, in Taiwan ein ähnliches Zentrum aufzubauen. Flüchtlingsarbeit, Altenarbeit, Arbeit mit Backpackern, Lehraufträge und seit 1993 vor allem auch wieder philosophischer Dialog prägen heute das Zentrum, das in drei Abteilungen diese unterschiedlichen Aufgaben wahrnimmt. Liu Xiaofeng war ein prominenter Vertreter der philosophischen Arbeit dort. Er lehrt heute an der Sun-Yat-sen-Universität in Guangzhou (Kanton).

Literatur[Bearbeiten]

  • Reichelt, Karl Ludvig: Der chinesische Buddhismus. Ein Bild vom religiösen Leben des Ostens. / W.Oehler (übers.), Basel/Stuttgart 1926 [Original: Fra Oestens religiöse Liv. København 1922].
  • Faber, Tobias: Johannes Prip-Møller. A Danish Architect in China. Hongkong 1994.
  • Holth, Sverre: Karl Ludvig Reichelt and Tao Fong Shan. Hongkong 1952.
  • Sharpe, Eric J.: Karl Ludvig Reichelt: Missionary, Scholar, and Pilgrim. Hongkong 1984.
  • Thelle, Notto R.: A Christian Monastery for Buddhist Monks 1: Karl Ludvig Reichelt’s Sacred Mountains. (Im Erscheinen -Monumenta Serica)
Eingangsbereich des Studienzentrum "Daofeng Shan", Hongkong, 2000.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taofong Shan – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

22.3842114.1821Koordinaten: 22° 23′ 3″ N, 114° 10′ 56″ O