Taqlid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Taqlīd (arabisch ‏تقليد‎ ‚Imitation, Nachahmung‘) ist ein terminus technicus des islamischen Rechts, wonach jeder Muslim verpflichtet ist, sein Tun nach derjenigen Rechtsschule zu richten, der er von Geburt an oder durch Beitritt angehört.

In der islamischen Terminologie meint Taqlid das Akzeptieren der Worte einer Person ohne jede Prüfung oder Evidenz. Taqlid wird allgemein auch verstanden als „blinde Nachfolge“. Die Person, die Taqlid praktiziert, wird als Muqallid bezeichnet (siehe auch Marja-e taqlid). So Taqlid auf Unkenntnis, nicht Wissen, basiert, kann der blind Folgende nicht als Schüler verstanden werden, ein Phänomen, das sehr grundlegend u.a. in al-Ghazalis Schrift Der Erretter aus dem Irrtum kritisiert wird.