Tarhana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Zwei Sorten Tarhana: Tarhana mit Joghurt und Butter (links) und Vollkornweizen Tarhana aus Kreta (rechts).

Tarhana ist eine vergorene und getrocknete Mischung aus Mehl, Joghurt und Gemüse, die in der türkischen Küche für die Zubereitung von Suppen verwendet wird.

Zur Herstellung werden zuerst Gemüse wie Paprikaschoten, Zwiebeln und Tomaten weich gekocht und püriert oder kleingeschnitten roh verwendet. Anschließend wird das Püree mit Mehl und meist auch Grieß sowie Joghurt zu einem Teig verknetet, der zugedeckt einige Tage gären muss. Dann wird er in kleine Stücke zerteilt, flach ausgebreitet und an der Luft getrocknet, noch leicht feucht zwischen den Händen zerrieben und ein weiteres mal getrocknet. Für ein besonders feinkörniges Ergebnis kann die Tarhana schließlich gesiebt und ein drittes mal getrocknet werden.

Eine Variante ist Yarma oder Göce Tarhanası, bei der das Mehl mit dem Joghurt gekocht und die Masse in kleinen flachen Stücken getrocknet wird, die vor der Weiterverarbeitung in heißem Wasser eingeweicht werden sollten.

Für die Zubereitung von Tarhana-Suppe (Tarhana Çorbası) wird das Tarhanapulver in etwas Wasser aufgelöst; anschließend wird dieser Brei in kaltes Wasser gegeben und unter ständigem Rühren aufgekocht bis die Suppe eine cremige Konsistenz annimmt. Zum Abschluss wird mit Salz, Paprikapulver und Butter oder Margarine abgeschmeckt.

In einer weniger traditionellen Methode werden Tomatenmark und Hackfleisch in Butter angebraten, kalte Brühe oder Wasser hinzugegeben, das Tarhana-Mehl eingestreut und alles unter ständigem Rühren zum Aufkochen gebracht. Vor dem Servieren können noch Croûtons hinzugegeben werden.

Es gibt auch Tarhana-Varianten mit Sucuk, Turşu (eingelegtem Essiggemüse), Tomaten oder geschnittenen Brühwürstchen als Einlage.

Regional wird ein Teil des Wassers durch Milch ersetzt, was eine helle und cremigere Tarhanasuppe liefert.