Tarifverbund Ortenau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der TGO

Der Tarifverbund Ortenau (abgekürzt: TGO, Marketingbezeichnung: Die Ortenaulinie) ist ein Verkehrsverbund im baden-württembergischen Ortenaukreis. Der TGO ist dabei ein sogenannter Unternehmensverbund in der Rechtsform einer GmbH, er besteht aus insgesamt neun verschiedenen Verkehrsunternehmen. Im Gegensatz zu den sogenannten Mischverbünden bzw. Aufgabenträgerverbünden sind am TGO keine Aufgabenträger des Öffentlichen Personennahverkehrs (z. B. Landkreis, Bundesland) beteiligt.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorläufer des TGO waren erste lokale Tarifgemeinschaften verschiedener Busunternehmen welche ab 1987 eingerichtet wurden. Am 19. März 1991 stimmte der Kreistag im Ortenaukreis einstimmig für die Gründung eines kreisweiten Einheitstarifs für alle Busunternehmen, zu diesem Zweck wurde am 8. August 1991 die BGB-Gesellschaft Tarifgemeinschaft Ortenau (die Vorläuferorganisation des heutigen Verbunds, damals ebenfalls schon TGO abgekürzt) gegründet. So konnte bereits zum 1. September 1991 ein landkreisweit einheitlicher Zonentarif für alle Buslinien eingerichtet werden. Am 19. Dezember 1994 (Gründung einer eigenständigen Verbundgesellschaft und Einrichtung einer Geschäftsstelle) wurde dieser Vorläufer schließlich in die heutige Tarifverbund Ortenau GmbH umgewandelt (die zu diesem Zeitpunkt bereits etablierte Abkürzung TGO wurde dabei beibehalten). Ein paar Jahre später wurde schließlich auch noch der Schienenpersonennahverkehr (SPNV) im Ortenaukreis in den TGO integriert, seither handelt es sich um einen vollwertigen Verkehrsverbund.

Der TGO heute[Bearbeiten]

Das 1.861 km² große Tarifgebiet des TGO umfasst in erster Linie den Landkreis selbst (in welchem 451.240 Einwohner leben), darüber hinaus bestehen jedoch auch Kooperationen (sogenannte Übergangstarifgebiete) zu allen benachbarten Verkehrsverbünden (hierbei handelt es sich um den Karlsruher Verkehrsverbund (KVV) im Norden, die Verkehrs-Gemeinschaft Landkreis Freudenstadt (VGF) im Osten, den Verkehrsverbund Rottweil (VVR) im Süd-Osten und den Regio-Verkehrsverbund Freiburg (RVF) im Süden). Besonders bemerkenswert ist die seit 1998 bestehende internationale Kooperation mit dem französischen Communauté Urbaine de Strasbourg (CUS) - Stadtverband Strasbourg (sogenannte EUROPASS-Tages- und Monatskarten), diese Kooperation gilt als weltweit erster grenzüberschreitender ÖPNV-Gemeinschaftstarif.

Die neun TGO-Verkehrsunternehmen bedienen zusammen insgesamt 60 Linien, das Streckennetz mit einer Gesamtlänge von 1492 km wird dabei überwiegend mit Bussen (Anteil von 1.313 km) bedient, lediglich 179 km sind Schienenstrecken.

Der TGO ist auch Teilnehmer des Programms KONUS. KONUS steht für die KOstenlose NUtzung des öffentlichen Nahverkehrs für übernachtende Schwarzwaldurlauber. Mit der Konus-Gästekarte können die Schwarzwald-Urlauber ihr Ausflugsziel, den Startpunkt für die Wanderung oder die Skitour usw. gratis ansteuern. Finanziert wird diese Gästekarte über eine pauschale Abgabe von 30 Cent pro Übernachtung.

Gesellschafter und deren Anteile am TGO[Bearbeiten]

Verkehrsunternehmen Firmensitz Anteil an der GmbH
1. Südwestdeutsche Verkehrs AG (SWEG) Lahr/Schwarzwald 31,0 %
2. Regionalbusverkehr Südwest GmbH (RVS) Karlsruhe 30,0 %
3. DB Regio AG Frankfurt am Main 16,0 %
4. Ortenau-S-Bahn GmbH (OSB) Offenburg 16,0 %
5. SüdbadenBus GmbH (SBG) Freiburg im Breisgau 02,5 %
6. Katz GmbH & Co. KG Freudenstadt 02,0 %
7. Schnurr-Reisen GmbH Zell am Harmersbach 01,0 %
8. Zimmermann Reisen e.K. Gengenbach 01,0 %
9. Fietz-Reisen GmbH & Co. KG Sasbach 00,5 %

Verkehrsbetriebe im Tarifverbund Ortenau[Bearbeiten]

Wichtige Städte und Gemeinden im TGO (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]