Tarik El-Kabbani

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tarik El-Kabbani (* 20. Januar 1977 in Köln) ist ein deutscher Fernsehmoderator.

Leben[Bearbeiten]

Tarik El-Kabbani studierte ab 2001 an der Universität zu Köln im Hauptfach Geographie mit den Nebenfächern Meteorologie und Geologie. Das Studium schloss er als Diplom-Geograf ab.

Im Fernsehen war er bis Anfang 2008 zunächst beim Hessischen Rundfunk[1], im Ersten auch in der Wetterschau und im Nachtmagazin zu sehen. Danach wechselte er zum ZDF und moderierte dort anfangs das Wetter in den 17-Uhr-heute-Nachrichten und weiterhin unter anderem im ZDF-Mittagsmagazin[2], bei drehscheibe Deutschland und in hallo deutschland. Außerdem moderierte er als Urlaubsvertretung für Ben Wettervogel das Wetter beim Morgenmagazin.[3] Er kommentierte beim ZDF auch das aktuelle Wetter im Rahmen der Berichterstattung von den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver.[4][5]

Die Arbeitsgruppe zum Nationalen Integrationsplan Medien – Vielfalt nutzen stellte 2008 in einem Zwischenbericht fest, dass Tarik El-Kabbani, dessen Vater aus Ägypten stammt, neben Dunja Hayali, Pierre Geisensetter und Laura Di Salvo zu den Mitarbeitern mit Migrationshintergrund gehört, die bei der ARD und dem ZDF „prägend und profilbildend auf dem Bildschirm sichtbar“ sind.[6]

Neben seinem Beruf ist er als Sänger und Musiker tätig. Seit 2013 ist er aufgrund seiner eigenen Erfahrungen als Mitglied im Netzwerk Nahtoderfahrung tätig.[7]

Tarik El-Kabbani ist verpartnert und lebt in Mainz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tückischer April: 25 Unfälle auf eisglatten Straßen Webseite Hessischer Rundfunk vom 6. April 2008
  2. Programmchronik 2009 in: ZDF-Jahrbuch 2009
  3. Im Blitz steckt die ganze Urgewalt in: EXPRESS vom 22. Juli 2009
  4. Es gibt kein schlechtes Wetter in: Der Tagesspiegel vom 15. Februar 2010
  5. Vancouver 2010 ZDF-Blog
  6. Nationaler Integrationsplan. Arbeitsgruppe Medien – Vielfalt nutzen S. 27 und S. 79 (pdf-Datei)
  7. MySpace-Seite von The Voice Within, abgerufen am 18. Oktober 2012