Tarin Kut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
ترين کوټ
Tarin Kut
Tarin Kut (Afghanistan)
Red pog.svg
Koordinaten 32° 38′ N, 65° 52′ O32.62666666666765.873333333333Koordinaten: 32° 38′ N, 65° 52′ O
Basisdaten
Staat Afghanistan

Provinz

Uruzgan
Bezirk Tarin Kut

Tarin Kut ist die Hauptstadt der südafghanischen Provinz Uruzgan sowie der Name des umliegenden Bezirks. Der Bezirk hatte 2006 eine Bevölkerung von 110.000[1] Bewohnern.

Durch die Stadt Tarin Kut fließt der aus Nordosten kommende Fluss Chor (auch Darwishan) (aus dem Bezirk Chora) in den aus dem Osten kommenden Fluss Tīrī Rūd (auch Teri oder Tarin) (aus dem Bezirk Khas Uruzgan), der wiederum bei Dihrawud in den Hilmend mündet. Die beiden Flüsse Chor und Tīrī Rūd durchfließen breite und bewohnte Täler. Die beiden Flüsse werden zusätzlich durch weitere aus den angrenzenden Bergen kommende Bäche gespeist.

Es gibt eine Straße von Tarin Kut nach Kandahar.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 28. Juli 2011 griffen die Taliban in einem koordinierten Angriff den Amtssitz des Gouverneurs, das Hauptquartier der Polizei, die Zentrale eines örtlichen Fernsehsenders[2], der Geburtsstation eines Krankenhauses[3] und verschiedene andere Gebäude an. Selbstmordattentäter zündeten Behördenangaben zufolge fast zeitgleich drei Autobomben. Daraufhin folgten schwere Gefechte. Insgesamt kamen dabei mindestens 22 Menschen ums Leben.[4]Darunter waren auch zwölf Kinder.[3] Die ISAF teilte mit, dass sie die Regierungstruppen mit Kampfhelikoptern und Bodentruppen unterstützten.[2]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Provincial Development Plan: Provinz Profil Uruzgan
  2. a b Tote bei Grossangriff im Süden Afghanistans. In: Neue Zürcher Zeitung. 28. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (deutsch).
  3. a b Agnes Tandler: Bomben, Attentate, Kämpfe, Morde. In: die tageszeitung. 29. Juli 2011, abgerufen am 1. August 2011 (deutsch).
  4. Viele Tote bei Talibanangriff auf Tarin Kowt in Uruzgan. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung. 28. Juli 2011, abgerufen am 28. Juli 2011 (deutsch).