Tarka (Niger)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Tarka
Landgemeinde Tarka (Niger)
Landgemeinde Tarka
Landgemeinde Tarka
Koordinaten 14° 41′ N, 8° 0′ O14.6808333333337.9961111111111Koordinaten: 14° 41′ N, 8° 0′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Zinder
Departement Belbédji
Einwohner 86.695 (2010)

Tarka ist eine Landgemeinde im Departement Belbédji in Niger.

Geographie[Bearbeiten]

Tarka liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Ingall im Nordwesten, Aderbissinat im Norden, Tenhya im Nordosten, Gangara im Osten, Falenko im Südosten, El Allassane Maïreyrey im Süden, Tagriss im Südwesten und Gadabédji im Westen. Das Gemeindegebiet ist in 177 administrative Dörfer, 54 traditionelle Dörfer, 94 Weiler, 59 Lager und 23 Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Belbédji (auch: Belbéji, Belbégi).[2]

Durch das Gemeindegebiet verläuft in Ost-West-Richtung das insgesamt rund 300 Kilometer lange Tarka-Tal, das sich Richtung Westen weiter durch die Regionen Maradi und Tahoua zieht.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Die französische Kolonialverwaltung richtete 1943 einen Kanton in Tarka ein.[4] Das Tarka-Tal bildete dessen nördliche Grenze zu einem von Nomaden bewohnten Gebiet.[5] In Belbédji wurde 1988 ein Verwaltungsposten (poste administratif) eingerichtet, eine von einem chef de poste administratif geleitete untere Verwaltungseinheit.[6] Die Landgemeinde Tarka ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Tarka und einem Teil des bis dahin gemeindefreien Gebiets nördlich des Tarka-Tals hervor. Der Verwaltungsposten von Belbédji wurde 2011 zum Departement erhoben. Tarka gehört seitdem nicht mehr zum Departement Tanout, sondern zum Departement Belbédji.[7]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Ber der Volkszählung 2001 hatte Tarka 63.848 Einwohner. Für das Jahr 2010 wurden 86.695 Einwohner berechnet.[8] In Tarka leben Angehörige der vor allem Ackerbau betreibenden Hausa-Untergruppe Gobirawa sowie der auf Fernweidewirtschaft spezialisierten Fulbe-Untergruppen Katchinanko’en, Oudah’en und Wodaabe und Tuareg-Untergruppen Ichiriffen, Ikanawan, Imouzgou, Imouzwagan, Imuzzurag, Inesseliman, Kel Gariss, Kel Gress, Kel Iferwane und Tegama.[9]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Norden der Gemeinde gehört zu einer Zone, in dem die Weidewirtschaft der vorherrschende Erwerbszweig ist. Der Süden liegt im Gebiet des Agropastoralismus.[10] Im Hauptort gibt es seit 22. Mai 2000 einen lokalen Bürgerhörfunk (radio communautaire).[11]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Hamid Algabid (* 1941), Politiker, Premierminister Nigers, geboren im Hauptort Belbédji

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version; PDF; 108 kB).
  3. Comité Interministériel de Pilotage de la Stratégie de Développement Rural Secrétariat Exécutif: Le Zonage Agro-écologique du NIGER. Niamey 2004 (Online Version; PDF; 411 kB), S. 8–9.
  4. Edmond Séré de Rivières: Histoire du Niger. Berger-Levrault, Paris 1965, S. 257.
  5. Abdoulaye Mohamadou: Décentralisation et pouvoir local au Niger. International Institute for Environment and Development, London 2009, ISBN 978-1-84369-726-8, S. 7.
  6.  Frédéric Giraut: Retour du refoulé et effet chef-lieu. Analyse d’une refonte politico-administrative virtuelle au Niger. PRODIG, Paris 1999, ISBN 2-901560-38-5, S. 35 (PDF-Datei, abgerufen am 17. August 2013).
  7.  Une nouvelle loi sur le redécoupage administratif. In: L’Arbre à Palabres. Nr. 13, 11. August 2011, S. 2 (PDF-Datei, abgerufen am 28. Januar 2014).
  8. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 57.
  9. Ministère de l’élevage et des industries animales / République du Niger (Hrsg.): La mobilité pastorale dans la Région de Zinder. Stratégies et dynamisme des sociétés pastorales. Niamey 2009 (Online-Version; PDF; 11,3 MB), S. 30 und 32–33.
  10. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 (Online-Version; PDF; 2,6 MB), S. 8.
  11. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLa situation de la communication pour le développement au Niger (Etat des lieux). Tome 1. Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, 2003, S. 23, abgerufen am 2013-04-35 (PDF-Datei; 461 KB, französisch).