Tarpejischer Fels

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

41.89149812.482456Koordinaten: 41° 53′ 29″ N, 12° 28′ 57″ O

Tarpejischer Fels heute

Mit Tarpejischer Fels (lat. saxum tarpeium oder auch rupes tarpeia) wurde im antiken Rom die südliche Spitze des Kapitolhügels bezeichnet, von der aus Todesurteile durch Hinabstoßen vom Fels (Felsensturz) vollstreckt wurden.

Nach Titus Livius′ Bericht vom Raub der Sabinerinnen sei der Name des Felsens auf die Vestalische Jungfrau Tarpeia zurückzuführen. Diese sei die Tochter von Spurius Tarpeius, dem Kommandanten des Kapitols in Rom, gewesen.

Nach der von Titus Livius überlieferten Legende, habe Tarpeia unter der Bedingung, dass die Sabiner ihr das, was sie am linken Arm trugen, zu übergeben hätten, ihnen die Tore der Kapitols-Burg geöffnet. Nachdem sie die Burg besetzt hatten, hätten die Sabiner Tarpeias Bedingung aber böswillig interpretiert und, anstatt ihr ihren Goldschmuck zu geben, sie mit ihren Schilden – die sie ebenfalls am linken Arm trugen – erstickt und vom Felsen gestürzt.

Einer abweichenden Version der Legende zufolge sei Tarpeia keine Verräterin gewesen: Mit ihrer Bedingung habe sie den Sabinern ihre Schilde nehmen wollen, um den römischen Soldaten den Kampf zu erleichtern.

Nach Properz (IV,4) dagegen habe Tarpeia ihren Verrat aus Liebe zu Titus Tatius, dem König der Sabiner, begangen. Kollektivmord und Felsensturz kommen in dieser abweichenden Legende nicht vor.

Nach einer anderen Überlieferung sei Spurius Tarpeius das erste Opfer des Felsensturzes gewesen. Dieser habe den Sabinern das Kapitol ausliefern wollen und sei deswegen durch die Tochter des Romulus zum Tode verurteilt worden.

In historischer Zeit diente der Tarpejische Fels zur Vollstreckung von Todesurteilen wegen Meineid, Inzest, Verrat und Überlauf, aber auch wegen Flucht oder Verrat am Herrn durch Sklaven. Die Verurteilten wurden den Steilhang hinabgestürzt. Die letzte bezeugte Exekution dieser Art fand unter Kaiser Claudius im Jahre 43 n. Chr. statt (Cassius Dio 60,18,4), zu einem ungewissen späteren Zeitpunkt wurden solche Hinrichtungen ausdrücklich verboten (Digesten 48,19,25,1).

Von einer Feierlichkeit zu Ehre der Tarpeia, die im Kapitol jährlich stattgefunden haben soll, berichtet Dionysios von Halikarnassos.

In der archaischen Zeit, also noch vor der Errichtung des Jupitertempels, hieß der Kapitolshügel mons tarpeius. Später wurde nur noch der Fels am Südostabhang des Kapitols Tarpeischer Felsen genannt. In Rom führt heute die „Via di Monte Tarpeo“ vom Kapitolshügel in Richtung der Ruinen des Forum Romanum hinunter – vom Felsen selbst sind keine Überreste mehr sichtbar.

Literatur[Bearbeiten]

  • Gerhard Radtke: Tarpeium saxum. In: Der Kleine Pauly. Band 5, 1979, S. 522–523.