Tarte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen Kuchen aus der französischen Küche. Zum US-amerikanischen Musical-Sänger siehe Kevin Tarte.
Tarte aux pommes

Tarte bezeichnet in der französischen Küche einen Kuchen aus einer speziellen Art von Mürbeteig, der in der Regel völlig ohne Zugabe von Salz oder Zucker, also geschmacksneutral, hergestellt wird. Er kann sowohl herzhaft als auch süß belegt sein. Er wird in speziellen flachen runden Backformen mit geriffeltem Rand, manchmal auch in einer Springform gebacken. Es gibt verschiedene würzige Varianten mit Gemüse, teilweise auch Fleisch oder Fisch, die in der Regel mit einer Sahne-Ei-Masse übergossen werden. Die herzhaften Tartes können eine Hauptmahlzeit sein.[1]

Häufige Varianten sind:

  • Tarte aux fromages, mit Käse (Quiche in verschiedene Variationen)
  • Tarte aux pommes, mit Äpfeln belegt
  • Tarte aux cerises, mit Kirschen
  • Tarte aux framboises, mit Himbeeren
  • Tarte Tatin oder Tarte du Chef, ein „kopfüber“ gebackener Apfelkuchen

In kleinen Tarte-Formen gebackene Küchlein nennt man Tartelettes.

Regional werden in Frankreich allerdings auch andere Arten von Kuchen oder Torten als Tarte bezeichnet, bis hin zur elsässischen Spezialität Tarte flambée (Flammkuchen) mit Speck und Zwiebeln. Eine andere spezielle Variante ist die Quiche.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tarte. In: Dr. Oetker Lebensmittel-Lexikon. 4. Aufl. Dr. A. Oetker, Bielefeld 2004, ISBN 3-7670-0590-5.