Tartessische Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tartessisch
Zeitraum 7. Jahrhundert bis. 5. Jahrhundert v. Chr.

Ehemals gesprochen in

südwestliche Iberische Halbinsel
Sprachcodes
ISO 639-3:

txr

Antike Sprachen der iberischen Halbinsel (tartessisches Sprachgebiet hier schwarz)

Die tartessische Sprache (auch Südlusitanisch) ist eine ausgestorbene Sprache und Teil des vorindogermanischen Substrats. Sie wurde im Südwesten der iberischen Halbinsel um die antike Stadt Tartessos gesprochen.

Die Sprache ist durch mehrere Steininschriften belegt. Diese wurden auf den Zeitraum zwischen dem 7. und 5. Jahrhundert v. Chr. datiert und sind in einer eigenen, dem iberischen Alphabet ähnelnden, tartessischen Schrift niedergeschrieben. Diese Schrift wurde bisher noch nicht überzeugend entziffert, weswegen eine Klassifikation der Sprache schwierig ist.[1]

Einzelnachweise und Quellen[Bearbeiten]

  1.  George Broderick: Die vorrömischen Sprachen auf der iberischen Halbinsel. In: Uwe Hinrichs (Hrsg.): Das Handbuch Der Eurolinguistik. 1. Auflage. Otto Harrassowitz Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 3447059281, S. 304f.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen Untermann (Hrsg.): Monumenta Linguarum Hispanicarum. Teil IV: Die tartessischen, keltiberischen und lusitanischen Inschriften. Reichert, Wiesbaden 1997.