Tasmanische Wildnis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Cradle Mountain
Mount Rugby, Southwest-Nationalpark

Die Tasmanische Wildnis (engl. Tasmanian Wilderness) liegt auf der südöstlich des australischen Kontinents gelegenen Insel Tasmanien.

1982 wurden verschiedene Schutzgebiete in die Liste des UNESCO-Welterbe aufgenommen. 1989 wurde es weiter ausgedehnt, sodass es heute 13.800 Quadratkilometer umfasst und damit das größte Schutzgebiet Australiens ist. Die Australische Regierung beabsichtigte 2014, die Fläche des Schutzgebiets um 74 000 Hektar zu verringern, damit der Wald für die Holzgewinnung gerodet werden kann.[1] Dies wurde von der UN zurückgewiesen.[2] Die Tasmanische Wildnis umfasst etwa 20 Prozent der Fläche Tasmaniens.

Diese Region beherbergt einen der letzten gemäßigten Regenwälder der Erde. Die Funde in Kalksteinhöhlen bestätigen die menschliche Besiedlung seit über 20.000 Jahren.

Nationalparks auf dem Gebiet des Welterbes:

ebenso zählt auch die Central Plateau Conservation Area zum Gebiet des tasmanischen Weltnaturerbes.

Fauna[Bearbeiten]

Von 32 Säugetierarten Tasmaniens kommen 27 in der geschützten Region vor. Die bekannteste darunter ist sicherlich der Tasmanische Teufel, der ausschließlich auf Tasmanien vorkommt. Der noch größere Beutelwolf wurde zuletzt im Jahre 1936 gesichtet und gilt spätestens seit den 1940er Jahren als ausgestorben. Unter den über 150 Vogelarten ist der Gelbbauchsittich eine der seltensten. Darüber hinaus leben im Gebiet 11 Reptilienarten, 6 Froscharten und 15 Arten von Süßwasserfischen sowie zahlreiche Wirbellose.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Saving Tasmania's forests auf Aljazeera, 12. Juni 2014, abgerufen am 17.Juni 2014
  2. Karl Mathiesen: UN rejects Australia's 'feeble' bid to strip Tasmanian forest's heritage status. The Guardian, 23. Juni 2014.

Weblinks[Bearbeiten]

-41.583333333333145.41666666667Koordinaten: 41° 35′ 0″ S, 145° 25′ 0″ O