Tassili n’Ajjer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

25.1666666666678.18333333333332158Koordinaten: 25° 10′ N, 8° 11′ O

Karte: Algerien
marker
Tassili n’Ajjer
Magnify-clip.png
Algerien
Tassili n’Ajjer
Felsmalerei im Tassili n’Ajjer

Die Tassili n’Ajjer, berberisch Tasili n Ajjer, arabisch ‏طاسيلي ناجّر‎, DMG Ṭāsīlī nāǧǧar, ist eine Gebirgskette in der Sahara in Südost-Algerien und bildet die nordwestliche Grenze des Tschadbeckens. Sie verläuft etwa 500 km von 26° 20′ N, 5° 0′ O26.3333333333335 ostsüdöstlich bis 24° 0′ N, 10° 0′ O2410. Der höchste Punkt ist der Dschebel Azao mit 2158 m bei 25° 12′ N, 8° 7′ O25.2033333333338.12277777777782158. Die nächste Stadt ist Djanet, welche etwa zehn Kilometer südöstlich der Kette liegt. Diese besteht größtenteils aus Sandstein. Erosion hat in dem Gebiet neben anderen sehenswerten Formen fast 300 Steinbögen gebildet.

Wegen der Höhenlage und der wasserspeichernden Eigenschaften des Sandsteins ist die Vegetation etwas reicher als in der umliegenden Wüste. Dazu gehört ein sehr lichter Baumbestand aus der gefährdeten, endemischen Sahara-Zypresse (Cupressus dupreziana) und der Sahara-Myrte (Myrtus nivellei) in den höheren Lagen im Osten des Gebietes.

Die Kette ist auch für die prähistorischen Felsmalereien und andere archäologische Fundstätten aus der relativ kühlen Phase vor ungefähr 6000 Jahren bekannt. Dargestellt sind unter anderem Elefanten, Giraffen und Krokodile.[1] Damals war das lokale Klima viel feuchter und eher savannenartig als wüstenartig.

Ein großer Teil der Gebirgskette, einschließlich der Zypressen und archäologischen Fundstätten, sind durch einen Nationalpark und Biosphärenreservat, das seit 1982 auch Weltkulturerbe und Weltnaturerbe ist, geschützt.

Die Bewohner des Berglandes und der umliegenden Wüstengebiete gehören zur Tuareg-Konföderation der Kel Ajjer (Leute von Ajjer).[2] Ihre Kultur wurde erstmals zwischen 1850 und 1860 von den Afrikaforschern Heinrich Barth und Henri Duveyrier erforscht und beschrieben. Das islamische Neujahr (Aschura) feiern sie mit dem zehntägigen Sebiba-Fest in Djanet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jürgen F. Kunz: Verborgene Schätze der Sahara. 10.000 Jahre Kunst und Geschichte. Beilngries 2009, ISBN 978-3-932113-53-6.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg W. Hansen: Tassili. Felsbildkunst in den westlichen und südlichen algerischen Tassilis (mit Vorwort von Paul G. Bahn). Somogy éditions d’art, Paris 2009, ISBN 978-2-7572-0251-7.
  2. Hans Joachim Stühler: Soziale Schichtung und gesellschaftlicher Wandel bei den Ajjer-Twareg in Südostalgerien (= Studien zur Kulturkunde. Band 47). Steiner, Wiesbaden 1978, ISBN 3-515-02745-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tassili n'Ajjer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien