Tatbir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tatbir (arabisch ‏تطبير‎, DMG Taṭbīr; auch Haidar, im indischen Raum als Talwar Zani und Qama Zani bekannt) ist ein schiitischer Trauerritus für den jüngeren Enkel Mohammeds, Husain ibn ʿAlī, der zusammen mit seinen Kindern, Gefährten und nahen Verwandten in der Schlacht von Kerbela durch den sunnitischen Herrscher Yazid I. den Märtyrertod erlitt.

Tatbir wird überwiegend am 10. Muharram begangen, dem Tag des Aschura-Festes. Traditionellerweise verletzen sich weiß gekleidete Gläubige mit Schwertern im Gesicht, um Blut strömen zu lassen. Manche Gelehrte bezeichnen die Tradition als „unislamisch“.

Literatur[Bearbeiten]

  • Laurence Louër: Transnational Shia politics: religious and political networks in the Gulf. Columbia University Press, 2008. ISBN 0231700407