Tatjana Alexejewna Golikowa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatjana Golikowa (2007)

Tatjana Alexejewna Golikowa (russisch Татья́на Алексе́евна Го́ликова; * 9. Februar 1966 in Mytischtschi) ist eine russische Ökonomin und Politikerin. Von September 2007 bis Mai 2012 war sie Ministerin für Gesundheit und Soziales der Russischen Föderation und von Mai 2012 bis September 2013 wirtschaftspolitische Beraterin des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Am 20. September 2013 wurde Golikowa in ihrem neuen Amt als Vorsitzende des Rechnungshofs der Russischen Föderation bestätigt.

Biographie[Bearbeiten]

Nach dem Abschluss eines Studiums der Volkswirtschaft an der Plechanow-Akademie für Wirtschaft Moskau arbeitete sie im Finanzministerium der Russischen Föderation und wurde dort zunächst Leiterin der Haushaltsabteilung. Seit dem Jahr 1999 war sie Stellvertretende Finanzministerin, erst unter Michail Kasjanow, danach unter Alexei Kudrin.

Am 24. September 2007 wurde sie vom damaligen Präsidenten Wladimir Putin zur Gesundheits- und Sozialministerin ernannt und löste damit Michail Surabow ab. Bei der Bildung der neuen russischen Regierung nach der Wahl von Medwedew zum Präsidenten im Mai 2008 wurde sie in diesem Amt bestätigt. Während ihrer Ägide wurde das Mutterschaftskapital eingeführt.

Golikowa ist seit 2003 mit dem ehemaligen Minister für Industrie und Handel, Wiktor Christenko verheiratet. Sie erhielt mehrere staatliche Auszeichnungen, unter anderem den Verdienstorden für das Vaterland.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tatjana Alexejewna Golikowa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien