Tatsuno Kingo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatsuno Kingo

Tatsuno Kingo (jap. 辰野 金吾; * 13. Oktober 1854 in Karatsu; † 25. März 1919) war einer der ersten modernen Architekten Japans.

Er war der Sohn eines Samurai aus dem Lehen Karatsu. Von 1873 bis 1879 studierte er an der Kōgaku-ryō (Schule für Ingenieurwissenschaft; später Kōbu Daigakkō, heute Fakultät für Ingenieurwissenschaften der Universität Tokio) als erster Jahrgang. Einer seiner Lehrer dort war Josiah Conder.[1]

Im darauffolgenden Jahr zog er nach England, wo er architectural design am Royal Academy of Arts studierte. 1883 kehrte er nach Japan zurück, wo er ein Jahr später Professor an der Kōbu Daigakkō wurde. Dort unterrichtete er architectural design bis 1902. Danach widmete er sich ganz seiner aktiven Karriere als Architekt.

Bauten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kingo Tatsuno – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 辰野金吾. In: 朝日日本歴史人物事典 bei kotobank.jp. Abgerufen am 18. Juli 2012 (japanisch).
Japanische Namensreihenfolge Japanischer Name: Wie in Japan üblich, steht in diesem Artikel der Familienname vor dem Vornamen. Somit ist Tatsuno der Familienname, Kingo der Vorname.