Tatu Vanhanen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tatu Vanhanen (* 17. April 1929 in Vuoksenranta, Karelische Landenge, heute Russische Föderation) ist ein emeritierter Professor der Politikwissenschaft an der Universität Tampere in Finnland.

Leben[Bearbeiten]

Während seiner akademischen Laufbahn widmete er sich schwerpunktmäßig der Erforschung von demokratischen Herrschaftsformen und Demokratisierungsprozessen. In diesem Zusammenhang entwickelte er den Vanhanen-Index zur Messung des Demokratisierungsgrads eines Landes.

Relativ spät entwickelte Vanhanen ein Interesse an evolutionsbiologischen und soziobiologischen Themen. Er ist Co-Autor (mit Richard Lynn) des Buches IQ and the Wealth of Nations, in dem er einen Zusammenhang zwischen dem IQ der Bevölkerung eines Landes und dem Bruttoinlandsprodukt pro Kopf nachzuweisen versucht. Die finnische Kriminalpolizei (Keskusrikospoliisi) prüfte die Einleitung von Ermittlungen gegen Vanhanen wegen mutmaßlicher volksverhetzender bzw. rassistischer Äußerungen in einem Interview mit dem Magazin Kuukausiliite,[1] kam jedoch zu dem Schluss, dass dafür keine Anhaltspunkte vorlagen. Es wurden keine Ermittlungen aufgenommen.[2]

Tatu Vanhanen ist der Vater des ehemaligen finnischen Ministerpräsidenten Matti Vanhanen.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Global Inequality as a Consequence of Human Diversity. A New Theory Tested by Empirical Evidence. Ulster Institute for Social Research, London 2014, ISBN 978-0-9573913-7-6.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Comments in interview could bring charges of inciting racism against PM Vanhanen's father. Abgerufen am 13. Oktober 2012.
  2. KRP ei aloita esitutkintaa Vanhasen lausunnoista. 18. August 2004, abgerufen am 19. Juli 2014 (finnisch).
  3. Politisch inkorrekt. In: FAZ. 17. November 2014, S. 16.