Tatul Krpejan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tatul Krpejan (armenisch Թաթուլ Կրպեյան) (* 21. April 1965 in Areg bei Talin, Provinz Aragazotn, Armenien; † 30. April 1991) war während des Bergkarabach-Krieges von September 1990 bis April 1991 im Gebiet der Großdörfer Getaschen und Martunaschen des Khanlar-Siedlungsgebiets Kommandeur der armenischen Einheiten.

Leben[Bearbeiten]

Er lernte in Talins Technischer Schule und absolvierte mit Auszeichnung. Nach dem Militärdienst in der sowjetischen Armee, studierte er an der Staatlichen Universität Jerewan in der Fakultät für Geschichte. Krpejan war auch Mitglied der Organisation für die Wiedervereinigung der Länder Bergkarabach und Armenien, die ‚‚Vereinigung‘‘ hieß.

Im September 1990 fuhr Krpejan nach Bergkarabach, wo die Lage immer schlechter wurde.[1]

Mit seiner selbstgebildeter Gruppe vollzog er von September 1990 bis April 1991 die Konfrontation von Getaschen (Getaschen-Martunaschen) gegen die aserbaidschanische Armee. Während der Operation ‚‚Kreis‘‘ fiel er am 30. April 1991. Am 20. September 1996 erhielt er posthum den Rang eines Nationalheldens. Tatul ist in seiner Heimatregion Areg begraben worden, die später zu seinen Ehren ,,Tatul‘‘ benannt wurde. Im Dorf steht auch ein Denkmal, das vom Architekten Tariel Hakobjan entworfen wurde.

Die Operation ‚‚Kreis‘‘[Bearbeiten]

Im Frühling 1991 war Bergkarabach die wichtigste Bühne des partisanischen Krieges, während dessen es den armenischen Soldaten gelang in die von den Armeniern besiedelten Regionen zu gehen. Tatul und seine Freunde fuhren nach Getaschen und Martunaschen. Am 10. April 1991 traf die Regierung Entscheidung, diese Dörfer anzugreifen.

In Moskau wurde das Zentrum ,,Memorial für Menschenrechte‘‘ gegründet, das diese Ereignisse beleuchtet hatte. Am 30. April 1991 fiel die 4. aserbaidschanische Armee, später die aserbaidschanische OMON (russ. Отряд Милиции Особого Назначения/ Otrjad Milizii Osobogo Nasnatschenija – „Einheit der Miliz besonderer Bestimmung“) über die Getaschen her, die sich nicht weit von Schahumjan befanden. Die OMONer fielen plündernd über Armenierdörfer her und gleichzeitig wurden die Bewohner bedrängt. Der größte Teil der Ermordeten waren im Alter von 18 bis 19 Jahre alt[2].

Die Erinnerungen einer von Zeitgenossen: „Ich erinnere mich an Tatul sehr gut. Er war wie ein Sasunischer Fidayi: breitschultrig, mit lockigen Haaren, mit dichtem Bart. Außer der Armeeleitung war er auch ein guter Lehrer in zwei der dortigen Schulen. Seine Bestimmung war mehr als nur Kämpfen“.[3]

Maschkovs Gefangenschaft Tod[Bearbeiten]

Eine Erinnerung von Gyurdjinyan: „Tatul beschloss zusammen mit Hratsch vorwärts zu gehen. Gleichzeitig nahm er auch Maschkov in Gefangenschaft, um überzeugt zu sein, dass die Armee das Dorf verließ. Obwohl Tatul gesagt hat, dass niemand ihm folgen darf, ist Arthur Krpeyan, der als sein Helfer galt, trotzdem mit ihm gegangen, um bei Gefahr zu helfen. Im Laufe dieser Zeit bafahl Maschkov seiner Armee, nicht zu schießen und immer vorwärts zu gehen. Unterwegs trafen sie die Panzer und Armee von OMON. Gerade hier schaffte Maschkov in eine Seite zu fallen und so ließ er den Tatul hilflos. Tatul und der ihm zur Rettung kommende Arthur und Hratsch sind auf einmal getötet worden.

Bewusster Tod ist Unsterblichkeit[Bearbeiten]

Tatul wiederholte oft, dass Getaschen nur über seine Leiche erobert wird[4]. Als Tatul ein letztes Mal in Jerewan war, hat er während des Gesprächs Norayr Muschexjan mitgeteilt: „Ich weiß, dass ich nicht mehr nach Jerewan zurückkehren werde, sondern ich werde gebracht…“

Tatuls Rolle in der Kunst[Bearbeiten]

Zu Ehren von Tatul Krpeyan sind folgende Lieder und Filme produziert worden: Rafael Sahakyan ‚‚ Artsvapascht erkir‘‘ (wörtlich ‚‚Adlervergöttertes Land‘‘ (Tatsache-künstlerischer Roman)), ,, Karotic Xelare‘‘ (wörtlich ,,Von der Sehnsucht verrückt‘‘ (Film)), wie auch ,, Leran landjin‘‘ (wörtlich ,,Auf die Vorgelände des Berges‘‘ (Autor: Nersik Ispiryan)), und ,,Mayramut Itschav‘‘ (wörtlich ,,Sonnenuntergang‘‘ (Autor:Aschugh Gevorg)).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tatul Krpeyan
  2. Thomas de Waal: Black Garden: Armenia and Azerbaijan Through Peace and War - Page 116
  3. Harmik Hovsepyan
  4. The Eagle of Getashen - TATUL KRPEYAN (in armenische)