Tatynia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tatynia
Tatynia führt kein Wappen
Tatynia (Polen)
Tatynia
Tatynia
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Landkreis: Police
Gmina: Police
Geographische Lage: 53° 34′ N, 14° 31′ O53.56861111111114.509166666667Koordinaten: 53° 34′ 7″ N, 14° 30′ 33″ O
Einwohner: 250 ([1])
Telefonvorwahl: (+48) 91
Kfz-Kennzeichen: ZPL
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów

Tatynia (deutsch Hagen) ist ein Dorf in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es bildet ein Schulzenamt in der Gmina Police (Stadt- und Landgemeinde Pölitz) im Powiat Policki (Pölitzer Kreis).

Ortsbild (Aufnahme von 2009)
Fachwerkkirche von 1772 (Aufnahme von 2009)

Geographische Lage[Bearbeiten]

Der Ort liegt im östlichen Vorpommern, etwa 3 km südwestlich des Dorfs Jasienica (Jasenitz), 4 km nordwestlich der Stadt Police (Pölitz) und 18 km nördlich von Stettin (Szczecin). Durch den Ort fließt von West nach Ost der Fluss Gunica (Aalbach).

Geschichte[Bearbeiten]

Das Dorf wurde wohl im 13. Jahrhundert von einem Ritter namens Gobelo Luchte gegründet und führte anfangs den Namen Gobelenhagen. 1276 stellte Gobelo Luchte einem 1260 in Ueckermünde gegründete Augustinerchorherren-Stift das Dorf zur Verfügung, das seinen Sitz nach hier verlegte. Doch bereits 1309 wurde das Stift in das weiter nördlich bei Ziegenort gelegene Dorf Tatin verlegt, das die Chorherren erworben hatten und in Neu-Gobelenhagen umbenannten. Das bisherige Gobelenhagen führte dann den Namen Alt-Gobelenhagen.

Später, wohl um 1329, wurde das Stift weiter nach Jasenitz verlegt und Neu-Gobelenhagen ging ein. Das bisherige Alt-Gobelenhagen wurde Hagen genannt.

1739 wurde bei dem Dorf Hagen das Vorwerk Hagen angelegt.

An Stelle der früheren Klosterkirche wurde 1772 eine Fachwerkkirche errichtet.

Die Landgemeinde Hagen gehörte bis 1939 zum Kreis Randow in der preußischen Provinz Pommern. Mit der Auflösung des Kreises Randow kam Hagen 1939 zum Landkreis Ueckermünde.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurde Hagen zusammen mit dem sogenannten Stettiner Zipfel - einem ans westliche Oderufer anrainenden östlichsten Teil Vorpommerns Teil Polens und in Tatynia umbenannt.

Entwicklung der Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

  • 1925: 693 Einwohner[2]
  • 1933: 620 Einwohner[2]
  • 1939: 655 Einwohner[2]

Verweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ernst Bahr, Klaus Conrad: Hagen. In: Helge Bei der Wieden, Roderich Schmidt (Hrsg.): Handbuch der Historischen Stätten Deutschlands. Band 12. Mecklenburg Pommern. Alfred Kröner Verlag, Stuttgart 1996, S. 205–206.
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Flechsig-Buchvertrieb, Würzburg 2002, ISBN 3-88189-439-X, S. 148.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tatynia (powiat policki) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Szukacz.pl, Tatynia - Informacje dodatkowe, abgerufen am 7. November 2010
  2. a b c http://www.verwaltungsgeschichte.de/randow.html