Tau Bootis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tau Boötis)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Doppelstern
Tau Bootis A/B (τ Boo A/B)
Bootes constellation map.png
τ Boo befindet sich rechts unterhalb von η Boo
Beobachtungsdaten
ÄquinoktiumJ2000.0, Epoche: J2000.0
Sternbild Bärenhüter
Bekannte Exoplaneten

1

Astrometrie
Radialgeschwindigkeit (-15,6 ± 0,9) km/s
Parallaxe (64,1 ± 0,7) mas
Entfernung  (50,9 ± 0,6) Lj
((15,6 ± 0,2) pc)
Einzeldaten
Namen Tau Bootis A; Tau Bootis B
Beobachtungsdaten:
Rektaszension Tau Bootis A 13h 47m 15,7s
Tau Bootis B 13h 47m 15,6s
Deklination Tau Bootis A 2172724.9+17° 27′ 24,9″
Tau Bootis B 2172728+17° 27′ 28″
Scheinbare Helligkeit Tau Bootis A 4,50 mag
Tau Bootis B 11 mag
Typisierung:
Spektralklasse Tau Bootis A F6 IV
Tau Bootis B M2 V
Physikalische Eigenschaften:
Absolute vis.
Helligkeit
Mvis
Tau Bootis A +3,53 mag
Tau Bootis B +10,03 mag
Masse Tau Bootis A 1,3 M
Tau Bootis B 0,4 M
Radius Tau Bootis A 1,4 R
Tau Bootis B 0,58 R
Leuchtkraft Tau Bootis A 3,4 L
Tau Bootis B 0,0084 L
Andere Bezeichnungen
und Katalogeinträge
Bayer-Bezeichnung τ Bootis
Flamsteed-Bezeichnung 4 Bootis
Bonner Durchmusterung BD +18° 2782
Bright-Star-Katalog HR 5185 [1]
Henry-Draper-Katalog HD 120136 [2]
SAO-Katalog SAO 100706 [3]
Tycho-Katalog TYC 1460-132-1[4]
Hipparcos-Katalog HIP 67275 [5]
Weitere Bezeichnungen: Gliese 527  FK5 507
Aladin previewer

Vorlage:Infobox Doppelstern/Wartung/Einzelkoordinaten

Tau Bootis (τ Boo / τ Bootis) ist ein Doppelstern, der sich in einer Entfernung von ca. 15,6 Parsec (50,9 Lichtjahre) im Südwesten des Sternbildes Bärenhüter befindet. Das System besteht aus dem deutlich helleren Tau Bootis A, der ein gelblicher Hauptreihenstern der Spektralklasse F6 IV mit einer scheinbaren Helligkeit von 4,50 und damit auch mit bloßem Auge deutlich zu sehen ist, sowie aus dem mit bloßem Auge unsichtbaren Tau Bootis B, einem Roten Zwerg mit der scheinbaren Helligkeit 11,00, der Tau Bootis A im Abstand von 224 AE in 2.000 Jahren auf einer stark exzentrischen Umlaufbahn (0,91) umrundet, die zudem für den Beobachter auf der Erde um 50,69° geneigt ist. Um Tau Bootis A kreist außerdem auf einer sehr engen Bahn ein Planet, Tau Bootis A b, der mit rund 4 Jupitermassen zu den Hot Jupiters gehört.

Die Sterne[Bearbeiten]

Tau Bootis A[Bearbeiten]

Tau Bootis A besitzt eine Masse von 1,3 Sonnenmassen und hat mit einer absoluten Helligkeit von 3,53 eine Leuchtkraft, die über dreimal so groß ist, wie die unserer Sonne. Sein Durchmesser ist wahrscheinlich ebenfalls etwas höher als der der Sonne, dafür ist Tau Bootis A mit einem Alter von weniger als 2 Mrd. Jahren deutlich jünger. Er enthält einen doppelt so hohen Anteil schwerer Elemente wie die Sonne und hat eine Oberflächentemperatur von über 6.300 K. Die Gesamtlebensdauer als Hauptreihenstern ist mit 6 Mrd. Jahren deutlich geringer als die der Sonne.

Im Jahr 1996 wurde ein planetarer Begleiter entdeckt (siehe unten). Die Rotationsperiode von Tau Bootis entspricht der Umlaufperiode des Planeten (3,3 Tage), sodass hier ein seltener Fall von gebundener Rotation vorliegt, bei dem der Planet seinem Stern durch entsprechende Gezeitenkräfte die Rotationsperiode aufzwingt. Der Stern verfügt über ein Magnetfeld, das auf komplexe Weise mit dem nahen Planeten interagiert.

Tau Bootis B[Bearbeiten]

Tau Bootis B ist aufgrund seiner geringen Leuchtkraft nur mit starken Teleskopen zu erkennen. Der Rote Zwerg hat eine absolute Helligkeit von 10,03, eine Masse von nur rund einem Drittel der Sonnenmasse und einem Radius, der rund 60 % des Sonnenradius entspricht; Tau Bootis B gehört der Spektralklasse M2 V an.

Der Exoplanet[Bearbeiten]

Hauptartikel: Tau Bootis b

Tau Bootis b, bzw. Tau Bootis Ab wurde im Jahre 1996 vom Team von Michel Mayor mit Hilfe der Messung der Radialgeschwindigkeit des Zentralgestirns entdeckt und war damit eine der ersten Entdeckungen eines Exoplaneten überhaupt. Da die Umlaufperiode praktisch identisch mit der Rotationsperiode von Bootis A ist, gab es zunächst Zweifel, ob die Messergebnisse tatsächlich als Gravitationseffekt eines Planeten zu deuten waren oder ob es sich nicht eher um ein Pulsations-Phänomen des Sterns selbst handelte. Im Jahre 1999 erklärte das Team von A. Cameron, es habe bei Tau Bootis Ab erstmals das von einem Planeten reflektierte Licht des Zentralgestirns beobachtet, doch konnte die Messung nicht bestätigt werden. Der Planet hat eine Mindestmasse von 3,9 Jupitermassen und umkreist seinen Stern in 3 Tagen, 7 Stunden und 32 Minuten in einem Abstand von rund 7 Mio. km auf einer nahezu kreisförmigen Bahn, woraus sich eine mittlere Bahngeschwindigkeit von 151 km/s ergibt, das ist mehr als das Dreifache des Merkurs.

Weblinks[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • S. Horner et al.: 51 Pegasi and Tau Bootis: Planets or Pulsations?, Los Alamos Conference on Stellar Pulsation, Juni 1997
  • A. Cameron et al.: Probable detection of starlight reflected from the giant exoplanet orbiting tau Bootis, Nature-Artikel, 1999
  • C. Catala et al.: The magnetic field of the planet-hosting star tau Bootis, MNRAS, 2007