Taubstummheit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Taubstummheit, substantiviert aus dem Adjektiv taubstumm, bezeichnet die Unfähigkeit von Personen, zu hören und sich lautsprachlich ausdrücken zu können.

Das zusammengesetzte Adjektiv entstand erstmals etwa um 1775 in Leipzig, als Samuel Heinicke eine Schule für taube Kinder eröffnete. Vorher wurden entweder „taub“, „stumm“, „taub und stumm“, oder „taub, der stumm ist“ (Martin Luther) verwendet. Entsprechende Wortzusammensetzungen in anderen Sprachen (frz. sourd-muet, engl. deaf-mute, span. sordomudo etc.) entstanden ebenfalls gleichzeitig mit dem Beginn der Bildung tauber Kinder in diesen Ländern. Zusammen mit dem Wort „gehörlos“ verhalf „taubstumm“ dem Taubstummenlehrerberuf ein höheres standespolitisches Ansehen zu erlangen, indem ein Taubstummenlehrer über seine Arbeit sagen konnte, „Aus Taubstummen machen wir durch unsere Lehrkunst Gehörlose“. So werden auch taube Kinder zum Erlernen der Lautsprache und Vermeiden der Gebärden mit dem Spruch „Wenn du gebärdest, denken (hörende) Leute, du seiest taubstumm. Du hast gelernt zu sprechen, also bist du nur gehörlos.“ motiviert.

Das Wort „taubstumm“ gilt mittlerweile als veraltet und wird aus zweierlei Gründen häufig als Beleidigung aufgefasst: Zum einen können Taube durch gezieltes Sprechtraining durchaus eine – unterschiedlich ausgeprägte – Fähigkeit zum Sprechen erwerben; Taubheit führt also nicht zwingend zur (akustischen) Stummheit. Zum anderen sind Nutzer der Gebärdensprache durchaus fähig, sich eloquent mitzuteilen. Als „stumm“ werden sie wahrgenommen, wenn das Gegenüber die Gebärdensprache nicht beherrscht. Der Begriff „taubstumm“ impliziert also ein nicht vorhandenes Defizit. Zur Veranschaulichung lässt sich behaupten, die Mehrheit der Menschen sei „gebärdenblind“ oder „gebärdensprachbehindert“.

Da das Wort daher von den so bezeichneten Personen als abwertend empfunden wird, sollte seine pauschale Verwendung vermieden werden. Die zutreffende Bezeichnung lautet dann Taubheit oder Gehörlosigkeit.

Literatur[Bearbeiten]

  • Hartmut Teuber: Hörgeschädigt, hörbehindert, gehörlos oder taub?. In: Das Zeichen, 1995, Nr. 31, S. 40-43.
  • Ernst Wasserzieher: Woher? Ableitendes Wörterbuch der deutschen Sprache. Dümmler Verlag, Bonn 1981, ISBN 3-427-83018-7, S. 412.
Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!