Taurion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taurion
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Brücke von Sénoueix über den Taurion

Die Brücke von Sénoueix über den Taurion

Daten
Gewässerkennzahl FRL0--0150
Lage Frankreich, Region Limousin
Flusssystem Loire
Abfluss über Vienne → Loire → Atlantischer Ozean
Quelle Plateau de Millevaches, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles
45° 47′ 14″ N, 2° 2′ 38″ O45.7872222222222.0438888888889820
Quellhöhe ca. 820 m[1]
Mündung bei Saint-Priest-Taurion in die Vienne45.8838888888891.3944444444444235Koordinaten: 45° 53′ 2″ N, 1° 23′ 40″ O
45° 53′ 2″ N, 1° 23′ 40″ O45.8838888888891.3944444444444235
Mündungshöhe ca. 235 m[1]
Höhenunterschied ca. 585 m
Länge 108 km[2]
Einzugsgebiet 2300 km²[2]
Linke Nebenflüsse Vige
Rechte Nebenflüsse Banize, Gosne
Durchflossene Stauseen Lac de Lavaud-Gelade

Der Taurion (auch: Thaurion) ist ein Fluss in Frankreich, in der Region Limousin. Er entspringt im Zentralmassiv, am Plateau de Millevaches. Die Quelle liegt in etwa 800 Metern Seehöhe, beim Ort Paillier, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles, mitten im Regionalen Naturpark Millevaches en Limousin. Der Fluss entwässert zuerst nach Nordwesten, wendet sich dann Richtung Südwest und mündet nach 108[2] Kilometern bei Saint-Priest-Taurion als rechter Nebenfluss in die Vienne. Auf seinem Weg durchquert er die Départements Creuse, und Haute-Vienne. Das Wasser des Taurion versorgt den Lac de Lavaud-Gelade, einen 285 Hektar großen Stausee. Auch im Unterlauf des Flusses gibt es eine Vielzahl kleinerer Stauseen.

Orte am Fluss[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Pont de Sénoueix, eine alte Steinbogenbrücke nördlich des Ortes Sénoueix, im Gemeindegebiet von Gentioux-Pigerolles, ein registriertes historisches Monument Frankreichs.
  • Rigole du diable (etwa Teufelsschlucht), ein vom Fluss tief eingeschnittener Graben im Gemeindegebiet von Royère-de-Vassivière.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b geoportail.fr (1:16.000)
  2. a b c Die Angaben zur Flusslänge beruhen auf den Informationen über den Taurion auf sandre.eaufrance.fr (französisch), abgerufen am 17. November 2011, gerundet auf volle Kilometer.