Taurisches Palais

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heutige Ansicht
Benjamin Petersen: Blick auf den Taurischen Garten in St. Petersburg. 1797

Das Taurische Palais (russisch Таври́ческий дворе́ц/Tawritscheski dworez) ist ein Palast in Sankt Petersburg in Russland.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Palais wurde von Iwan Starow 1783–1789 im Auftrag Katharinas der Großen errichtet. Sie beschenkte damit ihren Liebhaber Grigori Potjomkin, Beiname Tawritscheski (= „Der Taurier“), der ihr geholfen hatte, ihren Gatten Peter III. zu stürzen.

Katharinas Sohn Paul I. erwarb es nach Potjomkins Tod und gestaltete es zur Kaserne für das Gardekavallerieregiment um. Ihr Enkel Alexander I. ließ es unter Luigi Rusca wieder als Residenz restaurieren.

Nach der Februarrevolution 1917 war es Sitz des Petrograder Sowjets und der Staatsduma unter der Provisorischen Regierung. Das Palais wurde auf den Banknoten der Republik, den „Kerenki“, abgebildet.

Nach der Oktoberrevolution diente es als Tagungsort der von Roten Garden aufgelösten russischen Konstituante. Im Mai 1918 hielt hier die Sozialdemokratische Arbeiterpartei Russlands ihren 7. Kongress ab, auf dem sie sich in KPR (B) umbenannte.

Bis 1990 war das Palais höhere Parteischule der KPdSU Leningrads. Heute ist es ein Regierungsgebäude in der uliza Schpalernaja 47, das für Kongresse und Ausstellungen verwendet wird. Den Sitzungssaal benutzt seit 1990 die interparlamentarische Versammlung der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten.

Gebäude und Ausstattung[Bearbeiten]

Das Gebäude ist in klassizistischem Stil mit sechssäuligem Portikus auf der Mittelachse errichtet. Darüber liegt eine Rotunde mit flacher Kuppel. Die Seitentrakte schließen mit Pavillons ab. Zum Palais gehört ein Landschaftspark mit Hügeln, Teichen und Bächen.

Die Orgel wurde 2011 von dem Orgelbauer Gerhard Grenzing (El Papiol, Spanien) erbaut. Das Instrument hat 23 Register auf zwei Manualen und Pedal. Die Trakturen sind mechanisch.[1]

I Grand'Orgue C–a3
1. Bourdon 16'
2. Montre 8'
3. Flûte à cheminée 8'
4. Prestant 4'
5. Flûte ouverte 4'
6. Quarte 2'
7. Cornet V
8. Plein-Jeu IV
9. Trompette 8'
Tremblant
II Positif C–a3
10. Bourdon 8'
11. Salicional (tw. aus Nr. 10) 8'
12. Prestant 4'
13. Flûte Douce 4'
14. Nazard 22/3'
15. Doublette 2'
16. Tierce 13/5'
17. Larigot 11/3'
18. Cromorne 8'
Tremblant
II Pedale C–f1
19. Soubasse 16'
20. Flûte 8'
21. Flûte 4'
22. Basson (tw. aus Nr. 23) 16'
23. Trompette 8'

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Orgel (russisch; PDF; 1,4 MB)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taurisches Palais – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

59.94830.376Koordinaten: 59° 56′ 53″ N, 30° 22′ 34″ O