Tausret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Tausret
Thronname
M23
X1
L2
X1
Hiero Ca1.svg
C2 C12 N36
N35
X1
G39
Hiero Ca2.svg
Sat-Ra-meri(t)-en-Amun
S3t-Rˁ-mrj(t)-n-Jmn
Tochter des Re, geliebt von Amun
Eigenname
Hiero Ca1.svg
X1 G1 F12 D21
X1
D40
G14 S3 U6
Hiero Ca2.svg
Tausretmerienmut
(Ta useret meri en Mut)
T3 wsr.t mrj n Mwt
Die Mächtige (Die reich an Land ist),
geliebt von Mut

Griechisch
bei Manetho

Thuoris, Polybos[A 1]

Tausret, auch Tauseretsetepenmut, war eine ägyptische Pharaonin in der 19. Dynastie (Neues Reich). Sie regierte von 1193 bis 1190/1188 v. Chr.

Familie[Bearbeiten]

Königin Tausret war die Große königliche Gemahlin Sethos II. und Stiefmutter von König Siptah.

Herrschaft[Bearbeiten]

Tausret als Große königliche Gemahlin im Tempel von Amada

Zunächst führte sie von 1198 bis 1193 v. Chr. die Regentschaft („große Fürstin des ganzen Landes“ auf der Bilgai-Stele) für ihren noch unmündigen etwa 14-jährigen Stiefsohn Siptah, mit Unterstützung des einflussreichen Beamten Bay („Großer Schatzmeister des ganzen Landes“). König Siptah starb in seinem sechsten Regierungsjahr. Hartwig Altenmüller hat aufgezeigt, dass hierfür das Datum kurz vor dem Opet-Fest in seinem letzten Regierungsjahr angesetzt werden kann. Anlässlich dieses Festes konnte sich Tausret zeremoniell durch die Götter in der Thronfolge bestätigen lassen. Sie erhob Anspruch auf die Königswürde und nahm, wie bereits Hatschepsut 300 Jahre zuvor, den vollen Pharaonentitel an.[1]

Tausret zählte Siptahs Regierungsjahre den ihren hinzu. In ihrem siebten Regierungsjahr ist die Ausrichtung des Tal-Festes im Jahr 1191 v. Chr. belegt.

Ende der Regierungszeit[Bearbeiten]

In ihren letzten Regierungsjahren verschlechterte sich die innenpolitische Lage zusehends und Gesetzlosigkeit und Plünderungen waren an der Tagesordnung. Der Papyrus Harris I, der sich im British Museum befindet, und eine Stele aus Elephantine berichten außerdem, dass auch die Götter keine Opfer mehr erhielten.[2] Sethnacht, dessen Herkunft unbekannt ist, behauptete, vom Sonnengott selbst zum König auserwählt zu sein, um den Gesetzlosigkeiten ein Ende zu bereiten. Es folgten länger andauernde Auseinandersetzungen. 1190 v. Chr. übernahm Sethnacht zunächst die Herrschaft, ehe er ab 10. Payni (11. März) 1188 v. Chr.[A 2] nach Tausrets Tod alleine regierte.

Bautätigkeit[Bearbeiten]

Außer ihrem Grab konnten ihr nur folgende Bauwerke zugeordnet werden: Ein Tempel in der Ramsesstadt und ein unvollendeter Totentempel, der sich in Theben-West, zwischen den Anlagen von Thutmosis IV. und Merenptahs befindet.

Grab[Bearbeiten]

Das Grab der Tausret ist KV14 im Tal der Könige, das eine wechselvolle Geschichte aufzuweisen hat: Neue Erkenntnisse belegen, dass ihr Grab dort bereits unter Sethos II. angelegt wurde und nicht erst, wie zuvor angenommen, im 2. Regierungsjahr des Siptah.[1] Als regierende Königin gestaltete sie dieses Grab dann mit den Elementen eines Königsgrabes. Sethnacht, der erste Herrscher der 20. Dynastie entfernte ihre Mumie aus dem Grab, ließ die Inschriften ändern und baute das Grab für sich selbst um.[2] Zweifel darüber, dass Königin Tausret wirklich in diesem Grab bestattet wurde, hegen Hartwig Altenmüller und Nicholas Reeves.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hartwig Altenmüller: Das Grab der Königin Tausret (KV 14). In: Göttinger Miszellen. (GM) Nr. 84, Göttingen 1984, S. 7-18.
  • Darrell D. Baker: The Encyclopedia of the Egyptian Pharaohs. Volume I: Predynastic to the Twentieth Dynasty (3300-1069 BC). Bannerstone Press, London 2008, ISBN 978-1-905299-37-9, S. 458–460.
  • Peter A. Clayton: Die Pharaonen. Bechtermünz, Augsburg 1994, ISBN 3828906613, S. 45-49.
  • Rosemarie Drenkhahn: Ein Nachtrag zu Tausret. In: Göttinger Miszellen. Nr. 43, Göttingen 1981, S. 19-22.
  • Erik Hornung: The New Kingdom. In: Erik Hornung, Rolf Krauss, David A. Warburton (Hrsg.): Ancient Egyptian Chronology (= Handbook of Oriental studies. Section One. The Near and Middle East. Band 83). Brill, Leiden/Boston 2006, ISBN 978-90-04-11385-5, S. 197–217.
  • Hermann A. Schlögl: Das Alte Ägypten. (= Beck'sche Reihe, Nr. 2305; C. H. Beck Wissen). Beck, München 2005, ISBN 3-406-48005-5, S. 108.
  • Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 286-287.
  • Joyce Tyldesley: Die Königinnen des Alten Ägypten. Von den frühen Dynastien bis zum Tod Kleopatras. Koehler & Amelang, Leipzig 2008, ISBN 978-3-7338-0358-2, S. 163-166.

Weblinks[Bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Africanus und Eusebius identifizieren Thuoris mit Homers Polybos zur Zeit des Trojanischen Krieges.
  2. Der 10. Tag des 2. Monats Schemu entspricht dem 22. März im proleptischen Kalender. Quelle: Turiner Königspapyrus.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. S. 268
  2. a b Hermann A. Schlögl: Das Alte Ägypten. S. 108


Vorgänger Amt Nachfolger
Siptah Pharaonin von Ägypten
19. Dynastie (Ende)
Sethnacht