Tavares (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tavares (auch als The Tavares Brothers bekannt) ist eine erfolgreiche Disco-, R&B- und Soul-Band aus den USA.

Mitglieder[Bearbeiten]

Die Band bestand ursprünglich aus den fünf Brüdern

  • Ralph - Ralph Viera Tavares (*10.Dezember 1942)
  • Pooch - Arthur Paul Tavares (12.November 1943)
  • Chubby - Antone Lee Tavares (*2 Juni 1945)
  • Butch - Feliciano Tavares (*18 Mai 1948)
  • Tiny - Perry Lee Tavares (*23 Oktober 1949)

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich stammen die Tavares von den Kap Verden. Unter dem Namen Chubby and the Turnpikes traten die Brüder 1963 erstmals auf. 10 Jahre später, 1973, unterschrieben sie einen Plattenvertrag bei Capitol Records und hatten mit "Check It Out" ihren ersten Hit. John Tavares, ein anderer Bruder, schied nach dem ersten Album der Gruppe aus, die sich laufend in den Charts präsentierte. 1975 wurde das erfolgreichste Jahr für Tavares, das Album "In the City" erreichte die Top 40 der US-Popcharts, die Single "It Only Takes a Minute" erreichte Platz 10 der Single-Popcharts und Platz 1 der R&B-Charts. "Heaven Must Be Missing an Angel" (1976) war ein Millionenseller und ihr erster großer internationaler Hit (u. a. Platz 4 in Großbritannien, Platz 38 in Deutschland). "Don't Take Away The Music" (1976), "Whodunit" (1977) und "The Ghost of Love" (1977) waren weitere erfolgreiche Hits der Gruppe, die sich im typischen Disco-Sound präsentierten.

So steuerte Tavares dann auch einen Hit zu einem der erfolgreichsten Alben aller Zeiten, dem Soundtrack zu Saturday Night Fever, bei. Ihre Version des Bee-Gees-Hits "More Than a Woman" erreichte Platz 40 der US-Popcharts und Platz 7 in Großbritannien und die Gruppe erhielt dafür ihren einzigen Grammy.

Spätere Alben waren wenig erfolgreich, auch der Wechsel von Capitol zu RCA änderte daran nichts.

1983 verließ Ralph Tavares die Gruppe, in den 1990ern Perry Tavares, die restlichen drei Brüder treten aber dennoch weiter auf.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles (Auswahl)[Bearbeiten]

  • "Check it Out" - 1973
  • "She's Gone" - 1974
  • "Remember What I Told You To Forget" - 1974
  • "It Only Takes a Minute" - 1975
  • "Heaven Must Be Missing An Angel" - 1976
  • "Don't Take Away The Music" - 1976
  • "The Mighty Power Of Love" - 1977
  • "Whodunit" - 1977
  • "More Than A Woman" - 1977
  • "The Ghost Of Love" - 1978
  • "Slow Train To Paradise" - 1978
  • "Never Had a Love Like This Before" - 1979
  • "Bad Times" - 1980
  • "Penny for Your Thoughts" - 1982

Alben[Bearbeiten]

  • "Check It Out" - 1973
  • "Hard Core Poetry" - 1974
  • "In the City" - 1975
  • "Sky High!" - 1976
  • "Love Storm" - 1977
  • "Future Bond" - 1978
  • "Madame Butterfly" - 1979
  • "Love Uprising" - 1980
  • "Supercharged" - 1980
  • "New Directions" - 1982
  • "Words and Music" - 1983

Literatur[Bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 666-668 – ISBN 0-312-02573-4

Weblinks[Bearbeiten]