Tawrija Simferopol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tawrija Simferopol
Tawrija Simferopol Logo.svg
Voller Name SK Tawrija Simferopol
Gegründet 1958
Stadion RSC Lokomotiv Stadion
Plätze 20.000
Präsident UkraineUkraine Serhij Kunizyn
Trainer BulgarienBulgarien Nikolai Kostow
Homepage www.sctavriya.com
Liga Premjer-Liha
2012/13 11. Platz
Heim
Auswärts

Der SK Tawrija Simferopol, (ukrainisch: СК «Таврія» Сімферополь, russisch: СК «Таврия» Симферополь; Tawrija“ bedeutet Tauris) ist ein ukrainischer Fußballverein aus Simferopol, der Stadt auf der Halbinsel Krim. Tawrija Simferopol gehört zu den vier Mannschaften, neben Dynamo Kiew, Schachtar Donezk und Dnipro Dnipropetrowsk, die noch nie aus der Premjer-Liha abgestiegen sind.

Geschichte[Bearbeiten]

Tawrija Simferopol wurde 1958 gegründet. Im Jahre 1992, nach dem Zerfall der Sowjetunion und der damit verbundenen Unabhängigkeit der Ukraine, war der Verein einer der Gründungsmitglieder der ukrainischen Wyschtscha Liha. Gleich in der ersten Austragung konnte sich das Team die Meisterschaft sichern. Im Jahre 2010 konnte der erste nationale Pokalgewinn gefeiert werden, als Metalurh Donezk im Metalist-Stadion im Finale mit 3:2 nach Verlängerung bezwungen wurde.

Europapokal[Bearbeiten]

In der Saison 1992/93 nahm Simferopol an der UEFA Champions League teil. In der Vorrunde konnte sich das Team gegen den Shelbourne FC durchsetzen, scheiterte dann aber in der ersten Runde am FC Sion. 2001 und 2008 nahm Simferopol am UEFA Intertoto Cup teil, schied aber jeweils in der dritten Runde aus. Die Mannschaft hatte sich durch den Gewinn des ukrainischen Pokales für die Play-off-Runde der UEFA Europa League 2010/11 qualifiziert, wo beide Spiele gegen den Bayer 04 Leverkusen mit 0:3 und 1:3 verloren gingen.

Kontakte zur organisierten Kriminalität[Bearbeiten]

Laut der örtlichen Polizei ist der Fußballverein eng mit der organisierten Kriminalität verbandelt. Dabei handelt es sich um die Bande „Baschmaki“ (deutsch: „Schuhe“), die vermutlich an 50 Morden sowie an Entführungen beteiligt ist. Im Jahr 2007 wurde der ehemalige Präsident des Vereins, Wiktor Karasew, zu sieben Jahren Haft wegen Brandstiftung und Einsatz illegaler Waffen verurteilt. [1]

Erfolge[Bearbeiten]

Bekannte Spieler[Bearbeiten]

Bekannte Trainer[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News - Ukrainian football's dark side