Tax Shield

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tax-Shield (englisch, auf deutsch: Steuerschild) ist ein Begriff aus der Finanzwirtschaft. Der Tax-Shield bezeichnet den Wert, den Fremdkapitalzinsen, Schulden oder Verlustvorträge zum Unternehmenswert beitragen.

Da Unternehmen in den meisten Steuersystemen Schulden oder Verluste steuermindernd einsetzen können, erhöhen diese an sich negativen Finanzkennzahlen den Wert eines Unternehmens für einen potenziellen Käufer, der sie mit eigenen Gewinnen verrechnen kann. Wenn ein Unternehmen entsprechend verschuldet ist oder alte Verluste in der Bilanz fortschreibt, ist sein Marktwert um genau den Wert des Steuervorteils höher als der Wert des Unternehmens, welches nicht verschuldet ist.

Aus diesem Grund können auch insolvente bzw. nicht mehr aktiv tätige Unternehmensmäntel noch Ziel von Unternehmensverkäufen (Mergers & Acquisitions) werden.

Unterscheidung[Bearbeiten]

Der französische Ausdruck "Bouclier fiscal" bedient sich zwar desselben bildlichen Vergleichs, bezieht sich aber auf etwas anderes, nämlich die Einkommensteuer für natürliche Personen.