Taylor Hall (Eishockeyspieler, 1991)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Taylor Hall Eishockeyspieler
Taylor Hall
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 14. November 1991
Geburtsort Calgary, Alberta, Kanada
Größe 185 cm
Gewicht 84 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Nummer #4
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
KHL Junior Draft 2009, 4. Runde, 89. Position
Ak Bars Kasan
NHL Entry Draft 2010, 1. Runde, 1. Position
Edmonton Oilers
Spielerkarriere
2007–2010 Windsor Spitfires
seit 2010 Edmonton Oilers

Taylor Hall (* 14. November 1991 in Calgary, Alberta) ist ein kanadischer Eishockeyspieler, der seit Juli 2010 bei den Edmonton Oilers aus der National Hockey League unter Vertrag steht. Er wurde im NHL Entry Draft 2010 an der ersten Gesamtposition von den Edmonton Oilers ausgewählt.

Karriere[Bearbeiten]

Hall im Trainingsdress der kanadischen Nationalmannschaft

Taylor Hall wurde im OHL Priority Selection Draft 2007 in der ersten Runde an zweiter Position von den Windsor Spitfires ausgewählt. In seiner Rookiesaison mit dem Team im Spieljahr 2007/08 absolvierte er insgesamt 68 Spiele und erreichte 89 Punkte. Seine 45 Treffer waren die meisten eines Rookies seit 16 Jahren. Folglich wurde er mit dem Emms Family Award als bester Rookie des Jahres ausgezeichnet und auch ins All-Rookie Team berufen. Gekrönt wurde die Spielzeit mit der Auszeichnung zum CHL Rookie of the Year. Auch in seiner zweiten Saison in Windsor agierte der Angriffsspieler als einer der Schlüsselspieler des Teams und zählte zum Stammpersonal. Er konnte seine Punkteausbeute verbessern und fiel vor allem in den Play-offs positiv in Erscheinung. Aufgrund seinen überzeugenden Leistungen wurde er als wertvollster Spieler der Endrunde ausgezeichnet und erhielt den Wayne Gretzky 99 Award. Im letzten OHL-Finalspiel erzielte er gegen die Brampton Battalion das Siegtor für sein Team, die somit den J. Ross Robertson Cup errangen. Im Jahr 2009 gewann er mit Windsor außerdem auch den Memorial Cup, deren wertvollster Spieler Hall war. In der Saison 2009/10 gelang es ihm abermals seine Punkteausbeute zu steigern und mit dem Team jeweils den zweiten J. Ross Robertson Cup und Memorial Cup in Folge zu gewinnen. Hall wurde im Memorial Cup erneut mit der Stafford Smythe Memorial Trophy ausgezeichnet und erhielt zusätzlich die Ed Chynoweth Trophy als Topscorer. Bereits in der OHL-Saison hatte er sich mit Tyler Seguin die Eddie Powers Memorial Trophy als Topscorer mit 106 Punkten geteilt.

Nach diesen ansprechenden Leistungen wurde er von dem NHL Central Scouting Service und International Scouting Service für den NHL Entry Draft 2010 hinter Tyler Seguin auf dem zweiten Rang der Feldspieler Nordamerikas eingestuft. Bei der am 25. Juni 2010 erfolgten Talentziehung wurde er schließlich als Gesamterster von den Edmonton Oilers ausgewählt. Am 5. Juli 2010 unterzeichnete er bei den Oilers ein Dreijahres-Vertrag zu den Maximalkonditionen für einen Rookie. Zur Saison 2010/11 gelang ihm der sofortige Sprung in den NHL-Kader der Edmonton Oilers und er debütierte am 7. Oktober 2010 in der Begegnung gegen die Calgary Flames. Für das NHL All-Star Game 2011 wurde er als einer von zwölf Rookies nominiert, die am Honda NHL SuperSkills teilnahmen. Am 19. Februar 2011 erzielte Hall gegen die Atlanta Thrashers seinen ersten Hattrick in der National Hockey League und traf dreimal im Powerplay. Am 3. März 2011 gelang ihm sein erster Gordie Howe Hattrick, als der Stürmer im Spiel gegen die Columbus Blue Jackets ein Tor und einen Assist erzielte sowie sich einen Kampf mit Derek Dorsett lieferte.[1] Bei diesem Kampf zog sich Hall eine Knöchelverletzung zu, die für ihn das Saisonende zur Folge hatte.

International[Bearbeiten]

Auf internationaler Ebene spielte Hall erstmals bei der World U-17 Hockey Challenge zum Jahreswechsel 2007/08. Als Mitglied des Teams der Provinz Ontario gewann er die Goldmedaille.

Nur vier Monate später lief der linke Flügelstürmer bei der U18-Junioren Weltmeisterschaft 2008 auf. Dort spielte er erstmals für sein Heimatland. Zum abermaligen Gewinn der Goldmedaille steuerte Hall neun Punkte in sieben Spielen bei. Schließlich konnte er im August des gleichen Jahres auch beim prestigeträchtigen Ivan Hlinka Memorial Tournament 2008 Gold erringen. Nachdem Hall für die U20-Junioren-Weltmeisterschaft 2009 nicht berücksichtigt worden war, nahm er 2010 erstmals am Turnier teil. Er konnte in sechs Spielen jeweils sechs Tore und Vorlagen verbuchen, womit er drittbester Scorer des Wettbewerbs war. Nach einer Finalniederlage gegen die Vereinigten Staaten mussten sich die Kanadier erstmals seit 2004 mit der Silbermedaille begnügen.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

International[Bearbeiten]

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Hall im Trikot der kanadischen Nationalmannschaft
Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
2007/08 Windsor Spitfires OHL 63 45 39 84 22 5 2 3 5 2
2008/09 Windsor Spitfires OHL 63 38 52 90 60 20 16 20 36 12
2009 Windsor Spitfires MemCup 6 2 6 8 8
2009/10 Windsor Spitfires OHL 57 40 66 106 56 19 17 18 35 32
2010 Windsor Spitfires MemCup 4 5 4 9 2
2010/11 Edmonton Oilers NHL 65 22 20 42 27
2011/12 Edmonton Oilers NHL 61 27 26 53 36
2012/13 Oklahoma City Barons AHL 26 14 20 34 33
2012/13 Edmonton Oilers NHL 45 16 34 50 33
OHL gesamt 183 123 157 280 138 44 35 41 76 46
Memorial Cup gesamt 10 7 10 17 10
AHL gesamt 26 14 20 34 33
NHL gesamt 171 65 80 145 96

International[Bearbeiten]

Vertrat Kanada bei:

Jahr Team Veranstaltung Sp T V Pkt SM
2008 Kanada U17-WHC 5 4 4 8 4
2008 Kanada U18-WM 7 4 5 9 4
2010 Kanada U20-WM 6 6 6 12 0
Junioren gesamt 18 14 15 29 8

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sports.espn.go.com, Taylor Hall injures ankle in fight

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taylor Hall – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien