Taylor Phinney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Taylor Phinney (2011)

Taylor Phinney (* 27. Juni 1990 in Boulder, Colorado) ist ein US-amerikanischer Bahn- und Straßenradrennfahrer.

Werdegang[Bearbeiten]

Als Sohn von Davis Phinney und Connie Carpenter-Phinney schien sein sportlicher Weg schon vorgeschrieben. Sein Vater gewann bei den Olympischen Spielen 1984 die Bronzemedaille im Teamzeitfahren sowie zwei Etappen der Tour de France, seine Mutter war Eisschnellläuferin und später erfolgreiche Radsportlerin (vier WM-Medaillen, 1984 Olympiasiegerin im Straßenrennen). Doch zunächst entschied sich Taylor Phinney für den Fußball. Erst im Alter von 15 Jahren begann er, nach dem Besuch der Tour de France und einem Treffen mit Lance Armstrong, mit dem Radsport.

Zunächst fuhr Phinney für das Junioren-Team des heutigen ProTeams Team Garmin-Cervélo, Team 5280-Felt.[1] In seiner ersten vollen Saison 2006, konnte Phinney elf nationale Rennen gewinnen [2].

2007 trat Taylor Phinney erstmals international in Erscheinung. Bei der Junioren-Rundfahrt Tour de l'Abitibi konnte er den Prolog sowie mit seinen Teamkollegen der Nationalmannschaft das Mannschaftszeitfahren gewinnen und auch die Gesamtwertung für sich entscheiden. Bei der Junioren-Weltmeisterschaft in Aguascalientes gewann er die Goldmedaille im Einzelzeitfahren auf der Straße. 2008 war Phinney auf einem Teilstück der Tour du Pays de Vaud erfolgreich. Bei den Weltmeisterschaften der Junioren gewann er die Bronzemedaille im Zeitfahren auf der Straße. In der Saison 2010 nahm er als Mitglied seines Trek Livestrong U23-Teams erstmals an einem Profirennen auf der Straße teil. Bei der Katar-Rundfahrt erreichte Phinney einen siebten und achten Etappenplatz. Im Spätsommer wurde er Stagiaire beim Team RadioShack und nahm an der Dänemark-Rundfahrt teil, die er aber nach einem Sturz verletzungsbedingt beenden musste.

Auf der Bahn wurde Phinney 2007 US-amerikanischer Meister in der Einerverfolgung der Elite-Klasse. Im Jahr darauf gewann er in der Einerverfolgung das Weltcuprennen in Los Angeles und wurde Erster in der Gesamtwertung gemeinsam mit Wolodymyr Djudja. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften holte er Gold in dieser Disziplin. Er startete auch bei den Olympischen Spielen in Peking in der Einerverfolgung, wo er den siebten Rang belegte. Von Juni 2008 bis Februar 2009 hielt Phinney mit einer Zeit von 3:16,589 Minuten [3] den Junioren-Weltrekord in der Verfolgung, bis ihn der Australier Michael Hepburn verbesserte.

2010 war für den von Experten als großes Talent angesehene Phinney das erfolgreichste Jahr seiner bisherigen Karriere.[4] Er verteidigte nicht nur seinen Titel bei Paris-Roubaix (U23), sondern gewann auch beispielsweise die Olympia's Tour inklusive vier Etappensiegen. Vor allem aber im Zeitfahren zeigte Phinney herausragende Leistungen. So wurde er nicht nur US-amerikanischer Meister im Zeitfahren, wo er unter anderem Levi Leipheimer schlug, sondern er wurde auch Weltmeister im Zeitfahren der Klasse U23 im australischen Geelong. Im Straßenrennen der Espoirs, zwei Tage später, teilte er sich gemeinsam mit dem Kanadier Guillaume Boivin die Bronzemedaille.

2011 fuhr Phinney nicht für das Team RadioShack um Lance Armstrong, sondern für das BMC Racing Team. Als Grund nannte Phinney, dass er bei BMC weiterhin „zweigleisig“ - auf Bahn und auf der Straße - fahren könne.[5] 2012 gewann er das Auftaktzeitfahren des Giro d'Italia belegte bei den Olympischen Spielen in London im Straßenrennen und im Zeitfahren jeweils Platz vier.

Erfolge - Straße[Bearbeiten]

2007
  • Weltmeister Weltmeister - Einzelzeitfahren (Junioren)
2008
  • Bronze Weltmeisterschaft - Einzelzeitfahren (Junioren)
2009
2010
2011
2012
2013
2014

Erfolge - Bahn[Bearbeiten]

2007
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Einerverfolgung
2008
  • Weltcup Los Angeles - Einerverfolgung
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister - Einerverfolgung (Junioren)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - 1000m-Zeitfahren
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Einerverfolgung
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Mannschaftsverfolgung (mit Daniel Holloway, Brad Huff und Colby Pearce)
2009
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister - Einerverfolgung
  • Weltcup Kopenhagen - Einerverfolgung
  • Weltcup Kopenhagen - 1000m-Zeitfahren
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Einerverfolgung
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Mannschaftsverfolgung (mit Julian Kyer, Ian Moir und Justin Williams)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Punktefahren
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US-amerikanischer Meister - Punktefahren (U23)
2010
  • Jersey rainbow.svg Weltmeister - Einerverfolgung

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2008: Junioren Radsportler des Jahres [6]
  • 2010: Radsportler des Jahres in den USA [7]
  • 2010: Sportler des Monats Oktober bei der Wahl des nationalen Olympischen Komitees der USA (USOC) [8]

Teams[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 5280 Magazine: Project Taylor auf slipstreamsports.com abgerufen am 4. März 2013
  2. treklivestrongu23.com: Taylor Phinney « U23 Team (Version vom 1. Februar 2010 im Internet Archive)
  3. cyclelicio.us vom 19. Juni 2008: Taylor Phinney sets world record
  4. statesman.com vom 21. Juni 2010: „Phinney: America's next great cyclist?“ (englisch)
  5. radsport-news.com vom 22. September 2010: US-Talent unterschriebt Profivertrag bei Evans-Team – BMC schnappt RadioShack Phinney weg
  6. Taylor Phinney Accepts the 2008 Junior Cyclist of the Year
  7. Phinney and Abbott earn USA Cycling Athlete of the Year honors
  8. Phinney named male athlete of the month by US Olympic Committee

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Taylor Phinney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien