teAtrum VII

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
teAtrum VII: Logo (bis 2010)
teAtrum VII-Produktion "Die Möwe", 2007 (Naxoshalle)
Naxoshalle Frankfurt Ostend: Probenbühne zu "Canterville", April 2008
Theaterperformance "Gegenwind" im Foyer der Frankfurter Fachhochschule

teAtrum VII (sprich: Theatrum 7) ist ein freies Theater in Frankfurt am Main und Berlin. Die Probenbühne und eine wichtige Frankfurter Spielstätte befand sich bis 2013 in einer alten, denkmalgeschützten Fabrikhalle im Stadtteil Ostend (Adresse: Waldschmidtstraße 19). Seitdem spielt die Gruppe in Frankfurt vor allem im Gallus Theater. Daneben finden die Produktionen aber auch an anderen (für Theater teilweise ungewöhnlichen) Orten statt: So beispielsweise in alten Kellergewölben, in und auf dem Campus der Fachhochschule, im Foyer der Oper, in Schulen, Clubs, Diskotheken, ehemaligen Bürgerhäusern usw.

Die Theatergruppe existiert seit 1996 als freie Gruppe, seit dem Jahr 1999 unter dem Namen "teAtrum VII". Seit 2012 werden unter dem Namen "teAtrum VII...film" auch Kurz- und Spielfilme produziert. Neben experimentellem Theater mit professionellen Schauspielern, Amateuren und Laien (als sogenannte "Experten des Alltags") hat sich teAtrum VII unter der Leitung des Frankfurter Regisseurs und Theaterpädagogen Sascha Alexander Weipert darauf konzentriert, bestehende Texte zu bearbeiten und in neuen Interpretationen auf die Bühne zu bringen. Einige der Stücke, die oft auf der Grundlage von Klassikern entstehen, werden aus unterschiedlichen Quellen und eigenen Dialogen zusammengefügt. Andere wiederum werden nach Motiven von Erzählungen (z. B. "Sleepy Hollow" nach Washington Irving oder "Candide" nach Voltaire) dramatisiert oder völlig neu geschrieben. Bei "Gegenwind" beispielsweise handelt sich um die Uraufführung eines Textes über Folter und Unterdrückung der Autoren Sandra Inhofer und Peter Kapp, der anlässlich des "Tags für die Freiheit" an der Frankfurter Oper entstanden ist.

Seit einiger Zeit tendiert teAtrum VII jedoch immer mehr dahin, vor allem auch die Stücke neuer Autorinnen und Autoren auf die Bühne zu bringen. Allein im Jahr 2012 gab es beispielsweise drei Uraufführungen.

Zum Kern des teAtrum VII-Ensembles gehören Bianca Bernt, Dieter Schaller, Elena Thimmel, Eric Lenke, Eva Wagenbach, Felix Holland, Janine Karthaus, Lena-Mareike Kompa, Michaela Menda, Nora Kühnlein, Peter Kapp, Sascha Weipert, Stephan Schmitt, Uwe Fröhlich u.a.

Das Experimentieren mit Sprache, Bewegung, Tanz, Musik, Bildern, Räumen, Klängen sowie der Einsatz moderner Medien (wie Film, Video, Fotografie) sind wesentliche Bestandteile der Inszenierungen.

Produktionen[Bearbeiten]

Weitere geplante Produktionen in Frankfurt am Main sind "Der Dieb von Bagdad" nach dem gleichnamigen Film von 1940 und den Märchen aus Tausendundeine Nacht, "Hexenjagd 2014", ein Theater-Performance-Projekt über moderne Hexen und "die aufgeschobene Selbstbefreiung der Frau", sowie "Labyrinth - Wanderung durch die Nacht", ein theatrales Labyrinth des deutsch-jüdischen Widerstands gegen die Nazi-Herrschaft. In Berlin plant die Truppe u.a. die Inszenierung "Reden aus dem Reichstag", ein Theaterprojekt mit "Arbeitslosen, Schauspielern und arbeitslosen Schauspielern". Darüber hinaus sind verschiedene Kurzfilm-Projekte in Vorbereitung, darunter "Die Brille" nach Edgar Allan Poe und der Kurzfilm "Shtum" von Sandy Hook.

Weblinks[Bearbeiten]