Team 2006

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Team 2006 war eine vom Deutschen Fußball-Bund gebildete Perspektivmannschaft aus Fußballspielern, die im Hinblick auf die Weltmeisterschaft im eigenen Land gefördert wurden und die deutsche A-Nationalmannschaft ergänzen sollten.

Geschichte[Bearbeiten]

Als feststand, dass Deutschland Gastgeber der Weltmeisterschaft 2006 sein würde, wurde infolge des schlechten Abschneidens bei der Fußball-Europameisterschaft 2000 am 7. Oktober 2001 eine Auswahlmannschaft ins Leben gerufen, die Spielern die Möglichkeit bot, sich durch internationalen Spielbetrieb für die A-Nationalmannschaft und zukünftige Turniere zu empfehlen. Erster Trainer der Mannschaft war Uli Stielike, auf den am 8. April 2003 DFB-Trainer Erich Rutemöller folgte.

Das erste Spiel fand am 6. September 2002 in Mönchengladbach statt und endete mit einer 1:2-Niederlage gegen die A2-Auswahl der Türkei.

Aufgebot: HildebrandLense (Kern), Friedrich (Fahrenhorst), Wenzel, Meichelbeck (Kling) – Korzynietz, Fritz, Kreuz (Borowski), Dabrowski (Voss) - Daun, Bierofka

Das letzte Spiel fand am 15. November 2005 in Mattersburg statt und endete mit einem 5:2-Sieg über Österreich.

Aufgebot: Weidenfeller (Wessels) – Ottl, Madlung, Weigelt, Kringe - Marx, Rolfes (Cimen), Gentner, Gerber (Schäfer) - Auer (Krontiris), Gómez

Statistik[Bearbeiten]

Von den zehn Spielen wurden vier gewonnen, vier endeten Unentschieden und zwei gingen verloren, bei einem Torverhältnis von 19:13. Fünf Mannschaften waren Gegner des Team 2006, häufigste Gegner waren Schottland und die Türkei, gegen die man jeweils dreimal spielte.

Datum Paarung Spielort Zuschauer Ergebnis Torschützen
06.09.2002[1] DeutschlandDeutschland Team 2006 – TurkeiTürkei Türkei (A2) Mönchengladbach 9.460 1:2 (0:1) Korzynietz (54.) – Necati (17., 51.)
17.12.2002[2] DeutschlandDeutschland Team 2006 – SchottlandSchottland Schottland Mainz 5.200 3:3 (1:1) Kuranyi (15.), Meier (60.), Voigt (89.) – Kyle (44.), Hughes (61.), Malcolm (84.)
30.04.2003[3] TurkeiTürkei Türkei (A2) – DeutschlandDeutschland Team 2006 Ankara 7.000 0:0 -
04.09.2003[4] DeutschlandDeutschland Team 2006 – RusslandRussland Russland Aalen 6.100 3:2 (1:1) Schroth (10.), Engelhardt (68.), Korzynietz (86.) – Scharonow (35.), Kortschagin (62.)
21.10.2003[5] SchottlandSchottland SchottlandDeutschlandDeutschland Team 2006 Aberdeen 5.000 0:1 (0:0) Daun (80.)
27.04.2004[6] RusslandRussland RusslandDeutschlandDeutschland Team 2006 Moskau 1.000 1:1 (1:0) Panow (18.) – Engelhardt (71.)
11.10.2004[7] DeutschlandDeutschland Team 2006 – PolenPolen Polen Ahlen 4.100 1:2 (0:0) Auer (90.) – Gevorgian (50.), Saganowski (52.)
07.12.2004[8] DeutschlandDeutschland Team 2006 – SchottlandSchottland Schottland Mannheim 4.500 3:0 (2:0) Auer (6., 20.), Marx (51.)
06.09.2005[9] TurkeiTürkei Türkei (A2) – DeutschlandDeutschland Team 2006 Ankara 1.100 1:1 (0:1) Gökhan (69.) – Madlung (18.)
15.11.2005[10] OsterreichÖsterreich Österreich (A2) – DeutschlandDeutschland Team 2006 Mattersburg 4.800 2:5 (1:2) Lasnik (45., Elfmeter), Pichlmann (85.) – Gerber (22.), Gómez (40.), Ortlechner (56., Eigentor), Scharner (57., Eigentor), Auer (72.)
  • 73 Spieler kamen zum Einsatz, die meisten Einsätze (7) hatte Simon Jentzsch
  • 12 Spieler erzielten die Tore, bester Torschütze war Benjamin Auer (4 Tore)

Eine komplette Liste der eingesetzten Spieler ist unter Liste der Spieler des Team 2006 zu finden.

Sonstiges[Bearbeiten]

Von den eingesetzten Spielern nahmen Tim Borowski, Arne Friedrich, Mike Hanke und Timo Hildebrand an der Weltmeisterschaft teil. Nach der WM schafften noch Manuel Friedrich, Alexander Madlung, Clemens Fritz, Stefan Kießling, Simon Rolfes, Robert Enke, Patrick Helmes, Mario Gómez, Christian Gentner, Marcel Schäfer, Jermaine Jones und Roman Weidenfeller den Sprung in den A-Kader. Vor der WM spielten auch Daniel Bierofka, Mustafa Doğan, Marco Engelhardt, Fabian Ernst, Frank Fahrenhorst, Ingo Hertzsch, Tobias Rau sowie Andreas Hinkel und Kevin Kurányi, die beide nach der WM ins A-Team zurückkehrten, zeitweise in der A-Mannschaft.

Roman Weidenfeller wurde Weltmeister 2014 in Brasilien.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DFB: A2-Team: Deutschland – Türkei (A 2-Team) 1:2 (0:1) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  2. DFB: A2-Team: Deutschland – Schottland 3:3 (1:1) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  3. DFB: A2-Team: Türkei (A 2-Team) – Deutschland 0:0 (0:0) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  4. DFB: A2-Team: Deutschland – Russland 3:2 (1:1) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  5. DFB: A2-Team: Schottland – Deutschland 0:1 (0:0) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  6. DFB: A2-Team: Russland – Deutschland 1:1 (1:0) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  7. DFB: A2-Team: Deutschland – Polen 1:2 (0:0) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  8. DFB: A2-Team: Deutschland – Schottland 3:0 (2:0) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  9. DFB: A2-Team: Türkei (A 2-Team) – Deutschland 1:1 (0:1) (abgerufen am 15. Oktober 2009)
  10. DFB: A2-Team: Österreich (A 2-Team) – Deutschland 2:5 (1:2) (abgerufen am 15. Oktober 2009)