Team Gunston

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Team Gunston
Name
Unternehmen Team Gunston
John Love
Unternehmenssitz Bulawayo, Simbabwe
Teamchef RhodesienRhodesien John Love
Statistik
Erster Grand Prix Südafrika 1962
Letzter Grand Prix Südafrika 1975
Gefahrene Rennen 11
Konstrukteurs-WM
Fahrer-WM
Rennsiege 0
Pole Positions 0
Schnellste Runden 0
Punkte 0

Team Gunston (von 1962 bis 1967: John Love Racing) war ein in Südrhodesien bzw. Rhodesien ansässiger Motorsportrennstall, der in den 1960er- und 1970er-Jahren in der Südafrikanischen Formel-1-Meisterschaft antrat und dreizehnmal am Großen Preis von Südafrika, einem Formel-1-Rennen mit Weltmeisterschaftsstatus, teilnahm. Gunston gehörte zu den erfolgreichsten Team der südafrikanischen Rennserie.

Geschichte[Bearbeiten]

Das in Bulawayo ansässige Team wurde im Sommer 1962 von dem rhodesischen Rennfahrer John Love gegründet. Love war 1960 und 1961 in Europa unter anderem für das Team von Ken Tyrrell in der Formel Junior angetreten und hatte die Saison 1961 als Gesamtdritter beendet. 1962 kehrte er nach Rhodesien zurück. Von seinen Einnahmen bei Tyrrell hatte er einen gebrauchten Cooper T55 erworben, mit dem er künftig im südlichen Afrika an Formel-1-Rennen teilnahm.[1] Bis 1967 brachte Love das Team unter seinem eigenen Namen an den Start. Mit Beginn der Saison 1968 schloss er einen Sponsorvertrag mit der rhodesischen Gunston Cigarette Company, deren die Bezeichnung er künftig für seinen Rennstall übernahm.[2][3]

Südafrikanische Formel-1-Meisterschaft[Bearbeiten]

John Loves Rennstall nahm seit 1962 regelmäßig an der Südafrikanischen Formel-1-Meisterschaft teil, einer Serie von Rennen auf Rundkursen im südlichen Afrika, die nach Formel-1-Regeln abgehalten wurde und ganz überwiegend von regionalen Piloten bestritten wurde.

Gunston setzte anfänglich einen Cooper T55, später einen Cooper T79 und ab 1968 einen Lotus 49 ein. Bei dem Lotus handelte es sich um das Chassis 49 R3, das in der Formel-1-Saison 1967 vom Werkspiloten Graham Hill bei fünf Weltmeisterschaftsläufen und 1968 bei einem Lauf eingesetzt worden war, bevor Gunston es übernahm.[4]

In der zweiten Hälfte der 1960er-Jahre war Love der erfolgreichste Fahrer der südafrikanischen Formel -1-Serie. Von 1964 bis 1969 gewann er sechsmal in Folge die Meisterschaft. Sein Heimrennen, den Großen Preis von Rhodesien, gewann er ebenfalls sechsmal.

1970 endete die Dominanz Gunstons und John Loves. Der von Gunstons Konkurrenzmarke Lucky Strike unterstützte Südafrikaner Dave Charlton, der ab 1969 einen jüngeren Lotus 49[5] und später einen Lotus 72 einsetzte, beherrschte in den frühen 1970er-Jahren die südafrikanische Serie. Team Gunston wechselte daraufhin das Einsatzauto. Die Wahl fiel auf einen neu aufgebauten March 701 (Chassis Nr. 701/10), der zu Beginn der Formel-1-Weltmeisterschaft 1970 einige Erfolge mit Jackie Stewart und Chris Amon erzielt hatte. Das Auto erwies sich allerdings als schwer zu fahren und war unzuverlässig, sodass Gunston nicht mit Charltons Lucky Strike Scribante-Team konkurrieren konnte. Ein vorübergehender Wechsel auf einen Surtees TS9 brachte ebenfalls keine Erfolge.[6] Ab 1972 fuhr Gunston seinerseits einen Lotus 72, konnte aber Charltons Siegeszug nicht bremsen.

Team Gunston setzte sein Engagement im regionalen Motorsport auch in der Südafrikanischen Formel Atlantic-Meisterschaft fort, die ab 1976 die lokale Formel-1-Meisterschaft ersetzte. Fahrer des Teams waren Ray Klomfass, Trevor van Rooyen und Basil van Rooyen. Bei einzelnen Rennen wie etwa der Rand Spring Trophy, die am 6. Oktober 1979 in Kyalami stattfand, trat auch John Love noch einmal an.[7]

Formel-1-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Neben der Beteiligung an den südafrikanischen Rennen meldete sich das Team Gunston seit 1962 regelmäßig zu den Großen Preisen von Südafrika, die Weltmeisterschaftsstatus hatten. Fahrer war üblicherweise John Love, daneben traten vereinzelt auch andere Piloten südafrikanischer Herkunft für das Team an.

Das erfolgreichste Rennen des Teams Gunston war der Große Preis von Südafrika 1967. Es trat hier mit John Love und einem Cooper T79 an, der von einem 2,7 Liter großen Vierzylindermotor von Coventry Climax angetrieben wurde. Dabei handelte es sich um das Auto, das Bruce McLaren 1966 in der Tasman-Serie eingesetzt hatte.[1] Die konkurrierenden Werksteams verfügten zu dieser Zeit bereits überwiegend über 3,0 Liter große Triebwerke, die die Hubraumgrenze des ab 1966 geltenden Reglements voll ausnutzten. Ungeachtet der Leistungsschwäche seines Fahrzeugs qualifizierte sich Love für den fünften Startplatz. Er ging damit vor Graham Hill im Werks-Lotus und vor Jochen Rindt im Werks-Cooper ins Rennen. Im Rennen lag Love ab Runde 60 auf der ersten Position; er führte das Rennen 13 Runden lang an.[8] Sieben Runden vor Schluss musste Love die Führung an Pedro Rodríguez abgeben, der einen Werks-Cooper T79 fuhr. Rodríguez gewann das Rennen, Love wurde Zweiter.[9]

Rennergebnisse (Formel-1-Weltmeisterschaft)[Bearbeiten]

Saison Chassis Fahrer 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 Punkte[10] Rang[10]
1962 Cooper T55-Climax Flag of the Netherlands.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of South Africa 1928-1994.svg 0
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien J. Love 8
1963 Cooper T55
Climax
Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg 0
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien J. Love 9
1965 Cooper T55
Climax
Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg 0
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien J. Love DNF
1967 Cooper T79
Climax
Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Canada.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico (1934-1968).svg 6 11
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien J. Love 2
1968 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg 0
Brabham BT20-Repco Rhodesien Sud 1964Südrhodesien J. Love 9
LDS Mk. 3
Repco
Rhodesien Sud 1964Südrhodesien S. Tingle DNF
Cooper T79
Climax
Sudafrika 1961Südafrika B. van Rooyen DNF
1969 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg 0
Lotus 49
Cosworth
RhodesienRhodesien J. Love DNF
Brabham BT24
Repco
RhodesienRhodesien S. Tingle 8
1970 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg Flag of Mexico.svg 0
Lotus 49
Cosworth
RhodesienRhodesien J. Love 8
Brabham BT26
Cosworth
Sudafrika 1961Südafrika P. de Klerk 11
1971 Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg 0
March 701
Cosworth
RhodesienRhodesien J. Love DNF
Brabham BT26
Cosworth
Sudafrika 1961Südafrika J. Pretorius DNF
1972 Flag of Argentina.svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg 0
Surtees TS9
Cosworth
RhodesienRhodesien J. Love 16
Brabham BT33
Cosworth
Sudafrika 1961Südafrika W. Ferguson DNS
1974 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Monaco.svg Flag of Sweden.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of Canada.svg Flag of the United States.svg 0
Lotus 72
Cosworth
Sudafrika 1961Südafrika I. Scheckter 13
Sudafrika 1961Südafrika P. Driver DNF
1975 Flag of Argentina.svg Flag of Brazil (1968-1992).svg Flag of South Africa 1928-1994.svg Flag of Spain (1945 - 1977).svg Flag of Monaco.svg Flag of Belgium (civil).svg Flag of Sweden.svg Flag of the Netherlands.svg Flag of France.svg Flag of the United Kingdom.svg Flag of Germany.svg Flag of Austria.svg Flag of Italy.svg Flag of the United States.svg 0
Lotus 72
Cosworth
Sudafrika 1961Südafrika G. Tunmer 11
Sudafrika 1961Südafrika E. Keizan DNF

Literatur[Bearbeiten]

  • Ken Stewart, Norman Reich: Sun on the Grid. Grand Prix and Endurance Racing in Southern Africa. London 1967. ISBN 1-870519-49-3

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Stewart, Reich: Sun on the grid, S. 118.
  2. Überblick zur südafrikanischen Formel-1-Weltmeisterschaft auf der Internetseite www.russell-sheldon.com (abgerufen am 29. März 2013).
  3. Loves regionaler Konkurrent Dave Charlton wurde von Luckie Strikes unterstützt. Im Hinblick darauf werden die späten 1960er- und die 1970er-Jahre in Südafrika auch „die Jahre des Tabbakkriegs“ („The Tobacco Wars“) genannt.
  4. Vgl. zur Renngeschichte des Lotus 49 R3 die Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 29. März 2013)
  5. Charlton fuhr zunächst den Lotus 49R8, der Ende 1968 aufgebaut worden war und in der Formel-1-Weltmeisterschaft 1969 von Graham Hill gefahren wurde. Vgl. Renngeschichte des Lotus 49 R8 auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 29. März 2013).
  6. Biografie John Loves auf der Internetseite www.forix.com (abgerufen am 29. März 2013).
  7. Die Südafrikanische Formel Atlantik auf der Internetseite www.oldracingcars.com (abgerufen am 30. März 2013).
  8. Statistik des Großen Preises von Südafrika 1967 auf der Internetseite www.motorsport-total.com (abgerufen am 26. März 2013).
  9. 500race – Internetseite: John Love. Auf: www.500race.org, abgerufen am 6. November 2012.
  10. a b Fahrerwertung