Tinkoff-Saxo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Team Saxo Bank)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tinkoff-Saxo
Logo
Teamdaten
UCI-Code TCS
Nationalität RusslandRussland Russland
Lizenz UCI ProTeam
Betreiber Tinkov Sport
Gründung 2001
Disziplin Straße
Radhersteller Specialized
Personal
General-Manager ItalienItalien Stefano Feltrin
Team-Manager DanemarkDänemark Bjarne Riis
Sportl. Leiter ItalienItalien Bruno Cenghialta
ItalienItalien Fabrizio Guidi
NiederlandeNiederlande Tristan Hoffman
NiederlandeNiederlande Steven de Jongh
FrankreichFrankreich Philippe Mauduit
DanemarkDänemark Lars Michaelsen
FrankreichFrankreich Ricardo Scheidecker
ItalienItalien Giuseppe Toni
Namensgeschichte
Jahre Name
1998–1999
2000
2001–2002
2003–2008
2008
2009–2010
2011
2012 (bis Juli)
2012 (ab Juli)
2013
2014
Team home-Jack & Jones (HJJ)
Team Memory Card-Jack & Jones (MCJ)
CSC-Tiscali (CST)
Team CSC (CSC)
Team CSC-Saxo Bank (CSC)
Team Saxo Bank (SAX)
Saxo Bank SunGard (SBS)
Team Saxo Bank (SAX)
Team Saxo Bank-Tinkoff Bank (STB)
Team Saxo-Tinkoff (TST)
Tinkoff-Saxo (TCS)
Trikot
Trikot Tinkoff-Saxo
Website
tinkoffsaxo.com

Tinkoff-Saxo ist ein russisches Radsportteam, das bis 2014 mit einer dänischen Lizenz betrieben wurde.

Organisation[Bearbeiten]

Teammanager ist der ehemalige Tour-de-France-Sieger Bjarne Riis, der bis Dezember 2013 auch Eigentümer des Teambetreibers Riis Cycling A/S – jetzt Tinkov Sport – war.

Langjähriger Hauptsponsor und Namensgeber des Teams war bis zum Saisonende 2009 der IT-Dienstleister Computer Sciences Corporation (CSC).[1] Im Juni 2008 konnte mit der Saxo Bank ein neuer Sponsor präsentiert werden. Die Bank trat zunächst bis Jahresende als Co- und anschließend als Hauptsponsor in Erscheinung.[2] 2011 trat Saxo Bank als Hauptsponsor des Teams mit dem Co-Sponsor SunGard auf.[3] 2012 startete das Team zunächst wieder als Team Saxo Bank, ab dem Juni dann unterstützt vom Co-Sponsor Tinkoff Bank.[4] Nachdem der Eigentümer der Tinkoff Bank, Oleg Tinkoff, im Jahr 2013 zunächst die Absicht bekundete, sein Engagement bei der Mannschaft zu beenden, erwarb er im Dezember 2013 die Betreiberfirma Riis Cycling A/S, welche von diesem Zeitpunkt an als Tinkov Sport firmierte; Riis blieb Teammanager.[5]

Sportliche Leiter des Teams sind Dan Frost, Giuseppe Toni, Philippe Mauduit, Fabrizio Guidi und Tristan Hoffman. Der Sitz des Teams befindet sich in Lyngby.

Dopingvorwürfe[Bearbeiten]

Im Zuge der Dopingermittlungen gegen Lance Armstrong belastete Tyler Hamilton, der in den Jahren 2002 und 2003 für das Team CSC fuhr, Riis. Dieser habe ihn mit dem mittlerweile durch den Dopingskandal Fuentes bekannt gewordenen spanischen Mediziner Eufemiano Fuentes zusammengebracht und von dessen Dopingprogramm gewusst.[6]

Erfolge[Bearbeiten]

Das Team war sehr erfolgreich bei der Tour de France. Carlos Sastre gewann die Tour de France 2008 und Andy Schleck die Tour de France 2010. 2005 wurde Ivan Basso Gesamtzweiter und 2009 gelang dies Andy Schleck. 2004 war Ivan Basso Gesamtdritter. 2003 und 2009 konnte die Mannschaft die Teamwertung gewinnen. 2001 und 2002 gewann Laurent Jalabert das Trikot des besten Bergfahrers. Zudem gewann Andi Schleck dreimal in Folge von 2008 bis 2010 das Weiße Trikot des besten Jungprofis.

Ivan Basso beendete den Giro d’Italia 2006 als Gesamtsieger. Alberto Contador gewann im Jahre 2012 die Vuelta a España, womit das Team Gesamtsiege in allen drei Grand Tours aufweisen kann.

Fahrer des Teams konnten auch mehrere bedeutende Eintagesrennen gewinnen. Fabian Cancellara gewann für das Team zweimal Paris-Roubaix (2006 und 2010), Mailand-Sanremo 2008, sowie die Flandern-Rundfahrt 2010. Nick Nuyens gewann die Flandern-Rundfahrt 2011. Tyler Hamilton (2003) und Andy Schleck (2010) beendeten Lüttich–Bastogne–Lüttich als Sieger. Des Weiteren gewann Laurent Jalabert zweimal die Clásica San Sebastián (2001 und 2002). 2002 siegte Jakob Piil bei Paris–Tours, und 2013 gewann Roman Kreuziger das Amstel Gold Race.

Fabian Cancellara wurde während seiner Zeit beim Team 2008 Olympiasieger im Zeitfahren und viermal Weltmeister in dieser Disziplin.

Saison 2014[Bearbeiten]

Erfolge in der UCI World Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Sieger
15. März ItalienItalien 4. Etappe Tirreno–Adriatico SpanienSpanien Alberto Contador
16. März ItalienItalien 5. Etappe Tirreno–Adriatico SpanienSpanien Alberto Contador
12.–18. März ItalienItalien Gesamtwertung Tirreno–Adriatico SpanienSpanien Alberto Contador
7. April SpanienSpanien 1. Etappe Baskenland-Rundfahrt SpanienSpanien Alberto Contador
7.–12. April SpanienSpanien Gesamtwertung Baskenland-Rundfahrt SpanienSpanien Alberto Contador
21. Mai ItalienItalien 11. Etappe Giro d’Italia AustralienAustralien Michael Rogers
31. Mai ItalienItalien 20. Etappe Giro d’Italia AustralienAustralien Michael Rogers
19. Juli FrankreichFrankreich 14. Etappe Tour de France PolenPolen Rafał Majka
22. Juli FrankreichFrankreich 16. Etappe Tour de France AustralienAustralien Michael Rogers
23. Juli FrankreichFrankreich 17. Etappe Tour de France PolenPolen Rafał Majka

Erfolge in der UCI Europe Tour[Bearbeiten]

Datum Rennen Kat. Sieger
22. Februar PortugalPortugal 4. Etappe Volta ao Algarve 2.1 SpanienSpanien Alberto Contador
6. Juni LuxemburgLuxemburg 2. Etappe Tour de Luxembourg 2.HC DanemarkDänemark Matti Breschel
7. Juni LuxemburgLuxemburg 3. Etappe Tour de Luxembourg 2.HC DanemarkDänemark Matti Breschel
4.–8. Juni LuxemburgLuxemburg Gesamtwertung Tour de Luxembourg 2.HC DanemarkDänemark Matti Breschel
21. Juni FrankreichFrankreich 2. Etappe Route du Sud 2.1 IrlandIrland Nicolas Roche
20.–22. Juni FrankreichFrankreich Gesamtwertung Route du Sud 2.1 IrlandIrland Nicolas Roche
29. Juni DanemarkDänemark Dänische Meisterschaft – Straßenrennen CN DanemarkDänemark Michael Valgren
11. Juli  OsterreichÖsterreich 6. Etappe Österreich-Rundfahrt 2.HC RusslandRussland Jewgeni Petrow

Zugänge – Abgänge[Bearbeiten]

Zugänge Team 2013 Abgänge Team 2014
RusslandRussland Iwan Rowny Ceramica Flaminia-Fondriest AustralienAustralien Jonathan Cantwell Drapac Professional Cycling
RusslandRussland Nikolai Trussow Cyclingteam de Rijke-Shanks JapanJapan Takashi Miyazawa Fantini-Nippo De Rosa
SlowakeiSlowakei Michal Kolář Dukla Trenčín Trek DanemarkDänemark Jonas Aaen Jørgensen Riwal
DanemarkDänemark Michael Valgren Team Cult Energy DanemarkDänemark Mads Christensen Cult Energy Vital Water
DanemarkDänemark Jesper Hansen Team Cult Energy DanemarkDänemark Anders Lund Karriereende
PolenPolen Paweł Poljański Neoprofi SpanienSpanien Benjamín Noval Karriereende
KolumbienKolumbien Eduard Beltrán (ab 01.03.) Ceramica Flaminia-Fondriest Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Timothy Duggan Karriereende

Mannschaft[Bearbeiten]

Name Geburtstag Nationalität
Michael Valgren 7. Februar 1992 DanemarkDänemark Dänemark
Eduard Beltrán 18. Januar 1990 KolumbienKolumbien Kolumbien
Daniele Bennati 24. September 1980 ItalienItalien Italien
Manuele Boaro 3. Dezember 1987 ItalienItalien Italien
Matti Breschel 31. August 1984 DanemarkDänemark Dänemark
Alberto Contador 6. Dezember 1982 SpanienSpanien Spanien
Jesper Hansen 23. Oktober 1990 DanemarkDänemark Dänemark
Jesús Hernández 28. September 1981 SpanienSpanien Spanien
Christopher Juul 6. Juli 1989 DanemarkDänemark Dänemark
Michal Kolář 21. Dezember 1992 SlowakeiSlowakei Slowakei
Roman Kreuziger 6. Mai 1986 TschechienTschechien Tschechien
Karsten Kroon 29. Januar 1976 NiederlandeNiederlande Niederlande
Marko Kump 9. September 1988 SlowenienSlowenien Slowenien
Rafał Majka 12. September 1989 PolenPolen Polen
Jay McCarthy 8. September 1992 AustralienAustralien Australien
Michael Mørkøv 30. April 1985 DanemarkDänemark Dänemark
Sérgio Paulinho 26. März 1980 PortugalPortugal Portugal
Jewgeni Petrow 25. Mai 1978 RusslandRussland Russland
Bruno Pires 15. Mai 1981 PortugalPortugal Portugal
Paweł Poljański 6. Mai 1990 PolenPolen Polen
Nicolas Roche 3. Juli 1984 IrlandIrland Irland
Michael Rogers 20. Dezember 1979 AustralienAustralien Australien
Iwan Rowny 30. September 1987 RusslandRussland Russland
Chris Anker Sørensen 5. September 1984 DanemarkDänemark Dänemark
Nicki Sørensen 14. Mai 1975 DanemarkDänemark Dänemark
Rory Sutherland 8. Februar 1982 AustralienAustralien Australien
Matteo Tosatto 14. Mai 1974 ItalienItalien Italien
Nikolai Trussow 2. Juli 1985 RusslandRussland Russland
Oliver Zaugg 9. Mai 1981 SchweizSchweiz Schweiz

Platzierungen in UCI-Ranglisten[Bearbeiten]

UCI-Weltrangliste

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
1998 32. LettlandLettland Arvis Piziks (121.)
1999 1. (GSII) DanemarkDänemark Nicolai Bo Larsen (64.)
2000 19. NiederlandeNiederlande Tristan Hoffman (54.)
2001 16. FrankreichFrankreich Laurent Jalabert (21.)
2002 10. FrankreichFrankreich Laurent Jalabert (14.)
2003 11. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tyler Hamilton (11.)
2004 2. ItalienItalien Ivan Basso (11.)

UCI ProTour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2005 1. Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Julich (9.)
2006 1. LuxemburgLuxemburg Fränk Schleck (3.)
2007 1. SpanienSpanien Carlos Sastre (12.)
2008 3. DeutschlandDeutschland Jens Voigt (17.)

UCI World Calendar

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2009 4. LuxemburgLuxemburg Andy Schleck (4.)
2010 1. SchweizSchweiz Fabian Cancellara (13.)
LuxemburgLuxemburg Andy Schleck (13.)

UCI World Tour

Saison Mannschaftswertung Fahrerwertung
2011 18. BelgienBelgien Nick Nuyens (44.)
2012 15. SpanienSpanien Alberto Contador (12.)
2013 6. TschechienTschechien Roman Kreuziger (11.)

Siehe auch[Bearbeiten]

Bekannte ehemalige Fahrer[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. rad-net.de: Radrennstall von Riis verliert Hauptsponsor CSC abgerufen am 19. Mai 2008.
  2. rad-net.de: Neuer Sponsor für CSC-Rennstall von Bjarne Riis abgerufen am 10. Juni 2008
  3. radsport-news.com: Contador fährt künftig für Saxo Bank abgerufen am 25. Juni 2012
  4. radsport-news.com: Tinkoff Bank wird ab sofort Co-Sponsor bei Saxo Bank abgerufen am 25. Juni 2012
  5. rfadsport-new.com vom 2. Dezember 2013: Tinkov kauft Riis‘ das Team ab
  6. radsportews.com vom 5. November 2012: Hamilton: "Riis hat mich mit Fuentes zusammengebracht"

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Team Saxo Bank – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien