Teamsprint

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zur gleichnamigen olympischen Disziplin im Skilanglauf siehe Skilanglauf bei den Olympischen Spielen
Start zu einem Teamsprint-Lauf beim Bahnrad-Weltcup 2012/2013 in Glasgow

Der Teamsprint (bis 2001 „Olympischer Sprint“) ist eine Disziplin des Bahnradsports.

Regeln[Bearbeiten]

Beim Teamsprint handelt es sich um einen Mannschaftssprint. Es agieren jeweils drei Fahrer als eine Mannschaft, wobei der jeweils führende nach einer Runde ausscheidet. Der Start erfolgt, wie beim Verfolgungsrennen, auf den gegenüberliegenden Geraden der Bahn, dabei wird von Anfang an maximales Tempo gefahren. Die beiden ersten Fahrer dienen dem dritten als Anfahrer, so kann der letzte Mann seine Kräfte für die letzte Runde im Windschatten schonen. Seit einiger Zeit gibt es diesen Wettbewerb auch für Frauen, allerdings nur mit zwei Fahrerinnen.

Rekorde[Bearbeiten]

Aktueller Rekordhalter bei den Männern ist die deutsche Auswahl mit Joachim Eilers, René Enders und Robert Förstemann, die am 5. Dezember 2013 in Aguascalientes 41"871 Sekunden für die 750 Meter benötigte.[1] Bei den Frauen gilt die Rekordfahrt vom 5. Dezember 2013 in Aguascalientes, bei der das deutsche Team mit Kristina Vogel und Miriam Welte die 500 Meter in 32,153 Sekunden fuhr.[2]

Ergebnisse für den Teamsprint bei UCI-Bahn-Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
1995 DeutschlandDeutschland Jan van Eijden, Michael Hübner, Jens Fiedler FrankreichFrankreich Benoît Vétu, Florian Rousseau, Hervé Thuet Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marty Nothstein, Erin Hartwell, William Clay
1996 AustralienAustralien Darryn Hill, Shane Kelly, Gary Neiwand DeutschlandDeutschland Michael Hübner, Jens Fiedler, Sören Lausberg FrankreichFrankreich Laurent Gané, Florian Rousseau, Hervé Thuet
1997 FrankreichFrankreich Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant DeutschlandDeutschland Sören Lausberg, Eyk Pokorny, Jan van Eijden AustralienAustralien Danny Day, Shane Kelly, Sean Eadie
1998 FrankreichFrankreich Vincent Le Quellec, Florian Rousseau, Arnaud Tournant AustralienAustralien Danny Day, Shane Kelly, Graham Sharman DeutschlandDeutschland Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny
1999 FrankreichFrankreich Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally DeutschlandDeutschland Sören Lausberg, Stefan Nimke, Eyk Pokorny
2000 FrankreichFrankreich Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally SpanienSpanien José Antonio Villanueva, José Antonio Escuredo, Salvador Meliá
2001 FrankreichFrankreich Laurent Gané, Florian Rousseau, Arnaud Tournant AustralienAustralien Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Craig MacLean, Jason Queally
2002 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jamie Staff, Chris Hoy, Craig MacLean AustralienAustralien Jobie Dajka, Ryan Bayley, Sean Eadie DeutschlandDeutschland Jens Fiedler, Sören Lausberg, Carsten Bergemann
2003 DeutschlandDeutschland Carsten Bergemann, René Wolff, Jens Fiedler FrankreichFrankreich Laurent Gané, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Craig MacLean, Chris Hoy, Jamie Staff
2004 FrankreichFrankreich Mickaël Bourgain, Laurent Gané, Arnaud Tournant SpanienSpanien José Antonio Escuredo, Salvador Meliá, José Antonio Villanueva Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Craig MacLean, Chris Hoy, Jamie Staff
2005 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Jason Queally, Jamie Staff NiederlandeNiederlande Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt DeutschlandDeutschland Matthias John, René Wolff, Stefan Nimke
2006 FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Craig MacLean, Jamie Staff AustralienAustralien Ryan Bayley, Shane Kelly, Shane Perkins
2007 FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy, Craig MacLean, Ross Edgar DeutschlandDeutschland Robert Förstemann, Stefan Nimke, Maximilian Levy
2008 FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Kévin Sireau, Arnaud Tournant Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Edgar, Chris Hoy, Jamie Staff NiederlandeNiederlande Theo Bos, Teun Mulder, Tim Veldt
2009 FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Mickaël Bourgain, Kévin Sireau Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Crampton, Jason Kenny, Jamie Staff DeutschlandDeutschland René Enders, Robert Förstemann, Stefan Nimke
2010 DeutschlandDeutschland Robert Förstemann, Maximilian Levy, Stefan Nimke FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Michaël D’Almeida, Kévin Sireau Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ross Edgar, Chris Hoy, Jason Kenny
2011[3] DeutschlandDeutschland René Enders, Maximilian Levy, Stefan Nimke Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Matthew Crampton, Chris Hoy, Jason Kenny AustralienAustralien Daniel Ellis, Matthew Glaetzer, Jason Niblett
2012 AustralienAustralien Shane Perkins, Scott Sunderland, Matthew Glaetzer FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Kévin Sireau, Michaël D’Almeida NeuseelandNeuseeland Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins
2013 DeutschlandDeutschland René Enders, Stefan Bötticher, Maximilian Levy NeuseelandNeuseeland Edward Dawkins, Ethan Mitchell, Sam Webster FrankreichFrankreich Julien Palma, François Pervis, Michaël D’Almeida
2014 NeuseelandNeuseeland Ethan Mitchell, Sam Webster, Edward Dawkins DeutschlandDeutschland René Enders, Robert Förstemann, Maximilian Levy FrankreichFrankreich Grégory Baugé, Kévin Sireau, Michaël D’Almeida

Frauen[Bearbeiten]

Jahr Gold Silber Bronze
2007 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton, Shanaze Reade NiederlandeNiederlande Yvonne Hijgenaar, Willy Kanis AustralienAustralien Kristine Bayley, Anna Meares
2008 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton, Shanaze Reade China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Jinjie, Zheng Lulu DeutschlandDeutschland Dana Glöß, Miriam Welte
2009 AustralienAustralien Kaarle McCulloch, Anna Meares Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton, Shanaze Reade LitauenLitauen Gintare Gaivenyte, Simona Krupeckaitė
2010 AustralienAustralien Kaarle McCulloch, Anna Meares China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Jinjie, Lin Junhong LitauenLitauen Gintare Gaivenyte, Simona Krupeckaitė
2011 AustralienAustralien Kaarle McCulloch, Anna Meares Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton, Jessica Varnish China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Jinjie, Guo Shuang
2012 DeutschlandDeutschland Kristina Vogel, Miriam Welte AustralienAustralien Kaarle McCulloch, Anna Meares China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Jinjie, Guo Shuang
2013 DeutschlandDeutschland Kristina Vogel, Miriam Welte China VolksrepublikVolksrepublik China Gong Jinjie, Guo Shuang Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Williamson, Rebecca James
2014 DeutschlandDeutschland Kristina Vogel, Miriam Welte China VolksrepublikVolksrepublik China Lin Junhong, Zhong Tianshi Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jessica Varnish, Rebecca James

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Männer auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  2. Weltrekorde und Weltbestleistungen der Frauen auf uci.ch abgerufen am 16. November 2014
  3. Nachdem dem französischen Team im Januar 2012 wegen Verstosses gegen die Meldeauflagen der Weltdopingagentur WADA durch seinen Fahrer Grégory Baugé nachträglich die Goldmedaille aberkannt wurde, rückten die folgenden Mannschaften nach. Siehe [1]

Weblinks[Bearbeiten]