Teatro Massimo (Palermo)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teatro Massimo
Architekturdetails
Teatro Massimo Palermo Verdi

Das Teatro Massimo in Palermo ist Italiens größtes und Europas drittgrößtes Opernhaus.

Es wurde im Stil des Historismus auf der Piazza Verdi am ehemaligen Westtor der Altstadt von Palermo erbaut. Auf dem Bauplatz standen zuvor eine Kirche und das Kloster San Giuliano. Beide wurden abgerissen, um Platz für den Neubau zu schaffen. Architekt war Giovanni Battista Filippo Basile, der 1875 mit den Bauarbeiten begann. Nach seinem Tod wurde der Bau 1897 von seinem Sohn Ernesto Basile fertiggestellt.

Die Fassade des Theaters zeigt Stilelemente des Historismus. Dem Haupteingang ist ein Portikus aus sechs korinthischen Säulen vorgelagert. Zum Portikus führt eine monumentale Freitreppe, an der auf beiden Seiten zwei Löwenskulpturen liegen. Der Opernsaal ist mit einer großen Kuppel überspannt. Sie besteht aus einer Eisenstruktur, die beweglich gelagert ist, um Verschiebungen durch Temperaturschwankungen auszugleichen. Der Saal wurde von verschiedenen Künstlern ausgestaltet und bietet etwa 3200 Sitzplätze.

Am 16. Mai 1897 wurde das Teatro Massimo mit Verdis Oper Falstaff eröffnet. Nach einer „provisorischen Schließung“ 1974 auf Grund baulicher Mängel blieb das Teatro Massimo wegen korrupter, mafioser Baupolitik über 20 Jahre lang geschlossen. Erst 1997 wurde es dank der Bemühungen Leoluca Orlandos zu seinem hundertjährigen Bestehen mit Verdis Oper Nabucco wiedereröffnet. Heute symbolisiert es Palermos Kampf gegen die Mafia und seine „politische und kulturelle Wiederauferstehung“.

Das Teatro Massimo war Schauplatz der Schlussszenen von Francis Ford Coppolas Film Der Pate – Teil III, gespielt wurde dabei die Oper Cavalleria rusticana. Treppenhaus und Bühnensaal des Hauses, das zu dieser Zeit immer noch geschlossen war, wurden zu diesem Anlass filmtauglich restauriert. [1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. The Godfahter Part 3, film locations

Literatur[Bearbeiten]

  •  Brigit Carnabuci: Sizilien. Griechische Tempel, römische Villen, normannische Dome und barocke Städte im Zentrum des Mittelmeeres (= DuMont Kunst-Reiseführer). 6., aktualisierte Auflage. DuMont Reiseverlag, Ostfildern 2011, ISBN 978-3-7701-4385-6.

Weblinks[Bearbeiten]

38.12026111111113.357288888889Koordinaten: 38° 7′ 13″ N, 13° 21′ 26″ O