TechCrunch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
TechCrunch
Logo
http://techcrunch.com/
Beschreibung Web 2.0 Blog
Registrierung nein
Sprachen Englisch, Französisch, Japanisch
Eigentümer AOL
Urheber Erick Schonfeld
Erschienen 11. Juni 2005
Jahreseinnahmen 2,4 Millionen (2007)[1]
Status aktiv
TechCrunch Logo von 2005 bis 2011

TechCrunch ist ein Blog über Web 2.0-Produkte und -Unternehmen. Gründer ist Michael Arrington. Der erste Artikel erschien am 11. Juni 2005.[2]

Der Technorati-Rang der Seite ist 828[3] und es ist dort der dreizehntbeliebteste Blog.[4] Im Februar 2011 hatte TechCrunch laut FeedBurner mehr als 4,56 Millionen RSS-Abonnenten.[5]

Am 28. September 2010 wurde bekannt, dass TechCrunch von AOL gekauft wurde.[6][7][8] Im September 2011 verließ Gründer und Chefredakteur Arrington TechCrunch im Streit. Nachfolger ist Erick Schonfeld.[9] Seit Oktober 2012 schreibt Arrington wieder für TechCrunch.[10]

Das TechCrunch-Netzwerk[Bearbeiten]

TechCrunch ist mit mehreren anderen Webseiten verbunden, die üblicherweise als das „TechCrunch-Netzwerk“ bezeichnet werden. Dazu gehören:

  • CrunchNotes - Ein informeller persönlicher Blog über das Web 2.0 von Michael Arrington.
  • TechCrunch Europe
  • TechCrunch France - Herausgegeben von Ouriel Ohayon und gestartet im Februar 2006. Er bringt Übersetzungen der Artikel aus dem Haupt-TechCrunch-Blog sowie eigene Inhalte.
  • TechCrunch Japan - Bringt Übersetzungen aus dem amerikanischen TechCrunch sowie eigene Inhalte.
  • TechCrunch UK - Der ursprüngliche UK-Ableger wurde am 13. Dezember 2006 infolge einer Auseinandersetzung zwischen Michael Arrington, dem TechCrunch UK-Herausgeber Sam Sethi und Loïc Le Meur eingestellt;[11] er war auf Web 2.0-Dienste aus oder für das Vereinigte Königreich fokussiert. TechCrunch UK wurde im September 2007 mit dem neuen Chefredakteur Mike Butcher neu gestartet.
  • MobileCrunch - Ein Blog über das Mobile Internet.
  • TalkCrunch - Ein Podcast über das Web 2.0, der Interviews mit Gründern ausgewählter Web 2.0-Unternehmen anbietet, wobei es um Produktstarts und ähnliches geht.
  • CrunchGear - Ein Blog über Gadgets und Computer-Hardware.
  • CrunchBase - Eine wikibasierte Datenbank von Web 2.0-Unternehmen, -Persönlichkeiten und -Investoren.
  • CrunchBoard - Eine auf das Web 2.0 fokussierte Job-Börse.
  • TechCrunchIT - Ein TechCrunch-Ableger, der sich speziell mit Themen aus dem Enterprise-Segment beschäftigt.
  • TechCrunch TV
  • InviteShare
  • Gillmore Gang
  • Elevator Pitches - Veröffentlicht kurze Videos, in denen Startup-Gründer ihr Unternehmen vorstellen, die von den Benutzern kommentiert und bewertet werden können.

Kritik[Bearbeiten]

Als eine bekannte Webseite sieht sich TechCrunch einer hochgradigen öffentlichen Aufmerksamkeit ausgesetzt. TechCrunch-Angestellte haben gelegentlich verschiedene Interessenskonflikte beklagt. Dessen ungeachtet sind Vorwürfe über Interessenskonflikte nie bewiesen worden.[12][13] Die Pflichten des ursprünglichen Herausgebers von MobileCrunch Oliver Starr werden heute von mehreren Autoren wahrgenommen. Starr wurde offensichtlich von Arrington gefeuert, angeblich wegen eines Interessenkonfliktes, der sich durch Starrs Dienste als Senior Mobile Analyst für die „The Guidewire Group“ ergeben hatte. Starr behauptete, dass der Streit stattdessen wegen Zahlungsuneinigkeiten aufgekommen wäre.

Quellennachweise[Bearbeiten]

  1. Fred Vogelstein: TechCrunch Blogger Michael Arrington Can Generate Buzz ... and Cash. Wired, 22. Juni 2007, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  2. Michael Arrington: Technorati Beta Profile. TechCrunch, 11. Juni 2005, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  3. www.techcrunch.com site details. Technorati, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  4. Technorati Top 100 (1–25). Technorati, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  5. TechCrunch. TechCrunch, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch, am unteren Ende der Seite).
  6. Tim Armstrong: Tim Armstrong: We Got TechCrunch! TechCrunch, 28. September 2010, abgerufen am 29. September 2010 (englisch).
  7. Michael Arrington: Why We Sold TechCrunch To AOL, And Where We Go From Here. TechCrunch, 28. September 2010, abgerufen am 29. September 2010 (englisch).
  8. Volker Rißka: AOL kauft TechCrunch für Millionenbetrag. ComputerBase, 28. September 2010, abgerufen am 29. September 2010.
  9. Arrington verlässt Techcrunch endgültigVorlage:Webarchiv/Wartung/Nummerierte_Parameter in: ftd.de vom 13. September 2011
  10. Arrington (Also MG) Returns, 23. Oktober 2012, abgerufen am 21. Juni 2014 (englisch)
  11. Michael Arrington: Putting TechCrunch UK On Hold. CrunchNotes, 13. Dezember 2006, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  12. Michael Arrington: TechCrunch Bashing Heats Up. CrunchNotes, 1. November 2006, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).
  13. Adam Kalsey: Be a sponsor and TechCrunch changes their tune. kalsey.com, 20. Juni 2006, abgerufen am 6. Juli 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: TechCrunch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien