Technics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Artikel Panasonic, Panasonic Corporation und Technics überschneiden sich thematisch. Hilf mit, die Artikel besser voneinander abzugrenzen oder zusammenzuführen (→ Anleitung). Beteilige dich dazu an der betreffenden Redundanzdiskussion. Bitte entferne diesen Baustein erst nach vollständiger Abarbeitung der Redundanz und vergiss nicht, den betreffenden Eintrag auf der Redundanzdiskussionsseite mit {{Erledigt|1=~~~~}} zu markieren. Antemister (Diskussion) 17:23, 23. Mär. 2014 (CET)
Technics
Technics-Logo.svg
Rechtsform Handelsmarke der Panasonic Corporation
Gründung 1965
Sitz Kadoma (Ōsaka), Japan
Branche Unterhaltungselektronik
elektron. Musikinstrumente
Website panasonic.jp/technics

Technics ist wie Panasonic und National ein Handelsname der Panasonic Corporation (bis 2008 Matsushita Electric) mit Sitz in Ōsaka, Japan.

In Deutschland erfolgte der Vertrieb der Technics-Produkte durch die Firma Taiyo in Hilden.

Geschichte[Bearbeiten]

Technics Plattenspieler SL-10 (1979)

1965 wurde der Name erstmals für einen hochwertigen Kompaktlautsprecher („Technics 1“) verwendet. Im Jahr 1970 wurde mit dem SP-10 das erste kommerzielle direktangetriebene Plattenspielerlaufwerk vorgestellt, das in ein Gehäuse oder in eine Studioumgebung eingebaut werden musste. Ein geeigneter Tonarm musste separat erworben und montiert werden.[1]

1973 entstand das Logo in der heutigen Form.[2] In den folgenden Jahren wurde „Technics“ als Markenname überwiegend für Hifi-Geräte und elektronische Musikinstrumente benutzt, während der Name des Mutterkonzerns Panasonic für Video- und Fernsehgeräte sowie für Kleingeräte wie Radiorekorder, Radiowecker und ähnliches verwendet wurde.

2002 wurden alle Produkte von Technics außer dem DJ-Bereich durch Panasonic ersetzt, damit Audio- und Video-Bereich künftig unter einem gemeinsamen Namen zu finden sind.

Produktübersicht[Bearbeiten]

Zur Produktpalette von Technics gehörten:

Plattenspieler SL-1200MK2[Bearbeiten]

Plattenspieler SL-1210 MK2 mit Ortofon "Concorde"-Tonabnehmer ("Scratch")

Als bekanntestes Produkt gilt die Plattenspieler-Serie SL-1200MK2 bzw. SL-1210 MK2 ("Zwölfzehner") und deren Nachfolger M3D, MK5 und M5G. In vielen Discotheken sind zwei oder mehr dieser Geräte im Einsatz. Der Unterschied zwischen dem SL-1200 und dem SL-1210 besteht lediglich in der Farbe (SL-1200MKx: silbergrau, SL-1210MKx: anthrazit/schwarz).[3] Legendär wurde der Plattenspieler durch seinen patentierten quarzgesteuerten, innerhalb einer Viertelumdrehung auf Solldrehzahl beschleunigenden Direktantrieb. Auch mehr als 20 Jahre nach der Einführung gilt das Laufwerk als der klassische Discotheken-Plattenspieler. Technics bewarb den MK2 daher lapidar mit "Zu besichtigen in Ihrer Lieblings-Diskothek". Das Gerät gilt als das am längsten produzierte Produkt der Unterhaltungselektronik und wurde dafür in das Guinness-Buch der Rekorde eingetragen.

Aufgrund der Tonarmkonstruktion ist der SL-1200MKx für den Einsatz sogenannter "integrierter" Tonabnehmer geeignet, die ohne zeitaufwändige Justage direkt mittels Steckverbindung und Überwurfmutter nach dem SME-Standard auf das Tonarmrohr montiert werden können. Bekannteste Beispiele dieser Bauart sind die "Concorde"-Baureihe des dänischen Herstellers Ortofon und die "White Label"-Serie von Shure.

Ende Oktober 2010 gab Panasonic das Ende der Produktion gegenüber japanischen Medien und im Rahmen der "2011 DMC World DJ Championships" bekannt.[4][5]

CD-Spieler SL-DZ 1200[Bearbeiten]

Mit dem SL-DZ 1200 hat Technics auch einen DJ-CD-Player im Angebot, der den berühmten Plattenspieler mit seiner Bezeichnung und seinem Design zitiert. Dieser stellte sich allerdings relativ schnell als Flop heraus. Der CD-Player hatte zur Markteinführung diverse Mängel und wurde in vielen Zeitschriften und diversen Internetforen verrissen. Zudem waren Funktionen wie die SD-Karte nur nutzbar in Verbindung mit Panasonic-Speicherkarten, -Lesegeräten und -Software. Das waren einige Gründe, weshalb sich der SL-DZ 1200 als Ladenhüter erwies und zudem immense Wertverluste erlitt.

Musikinstrumente[Bearbeiten]

Noch heute arbeiten viele Musiker mit den für ihre hervorragende Qualität, Verarbeitung und nicht zuletzt herausragende Klangeigenschaften beliebten Instrumenten, ob es sich nun um E-Orgeln, Digital-Pianos, Digital-Ensembles oder Keyboards handelt. Als einer der ersten Hersteller weltweit rüstete Technics Keyboards mit Festplatten als Speichermedium aus.

Ein deutschlandweites Netz von Technics-Musikschulen kümmerte sich um den künstlerischen Nachwuchs.

Aus dem Keyboard-Markt zog sich Technics vor einigen Jahren mit dem KN-7000, einem qualitativ hochwertigen Keyboard, zurück. Der Vertrieb wurde ganz eingestellt. Diese Entscheidung wurde vom Mutterkonzern Matsushita in Japan getroffen und traf bei den Freunden dieser Instrumente auf großes Unverständnis.

Der Service- und Ersatzteilsupport für Technics-Instrumente in Deutschland wurde von der Firma Panasonic Deutschland GmbH übernommen. Panasonic griff dabei auf das umfangreiche Werkstätten-Netz der ehemaligen Technics-Vertragswerkstätten zurück.

Mittlerweile hat Panasonic den kompletten Support an das Unternehmen Keilitz aus Leipzig übergeben. Sämtliche Reparaturen von Technics-Musikinstrumenten werden nun von diesem Unternehmen ausgeführt.

Galerie[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Panasonic Corporation: Panasonic Konosuke Matsushita Museum: Products on Display. Abgerufen am 17. Juli 2011.
  2. Panasonic Corporation: Brand History. Abgerufen am 17. Juli 2011.
  3. Technisches Datenblatt zu SL-1200 und SL-1210 bei Panasonic
  4.  CJ: Dead spin: Panasonic discontinues Technics analog turntables. In: The Tokyo Reporter. 28. Oktober 2010 ([1]).
  5. Tony Prince / Panasonic Corporation: Technics SL Series... R.I.P. Abgerufen am 17. Juli 2011.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Technics – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien