Technion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

הטכניון – מכון טכנולוגי לישראל
Technion
Logo
Gründung 1924
Trägerschaft staatlich
Ort Haifa, Israel
Präsident Yitzhak Apeloig
Studenten 12.499
Website www.technion.ac.il

Das Technion (hebräisch ‏הטכניון – מכון טכנולוגי לישראל‎, ha'technion – machon technologi le'israel; arabisch ‏التخنيون‎; englisch Technion – Israel Institute of Technology, zunächst als Technikum bezeichnet) ist die Technische Universität Israels und hat seinen Sitz in Haifa. Es wurde im Jahr 1924 gegründet.

Campus[Bearbeiten]

Der Campus des Technion befindet sich am nordöstlichen Stadtrand von Haifa. Er wurde in den frühen 1950er Jahren von Premierminister David Ben Gurion ausgewählt und hat eine Größe von 1,325 km², wovon ein Drittel (ca. 0,438 km²) mit 85 Gebäuden bebaut ist. In den Studentenwohnheimen auf dem Campus können 4.000 Studenten wohnen.

Die Medizinische Fakultät befindet sich nicht auf dem Campus, sondern im Stadtteil Bat Galim, in der Nähe des Rambam-Krankenhauses.

Am Technion studierten im Jahre 2004 insgesamt 13.300 Studenten bei 600 Dozenten.

Geschichte[Bearbeiten]

Albert Einstein am Technion; ca. 1925
Nobelpreis – Pressekonferenz, 2011 Technion

Nachdem sich Paul Nathan, der Direktor des Hilfsvereins der deutschen Juden, 1908 nach einer Reise zur Erkundung eines geeigneten Ortes zur Errichtung einer technischen Hochschule, gegen Jerusalem und für Haifa entschieden hatte, beauftragte der Hilfsverein 1909 Alex Baerwald ein Hochschulgebäude für das Technion zu errichten. Das Sandsteingebäude (heute Wissenschaftsmuseum) mit der orientalisch wirkenden Hauptfassade war als Teil eines auf die Küste hin orientierten Ensembles angelegt, zu dem auch das Hebräische Realgymnasium gehört. Das damalige Hauptgebäude wurde ab 1912 errichtet, blieb durch den Ersten Weltkrieg unfertig und diente dann als Lazarett.

Deutsch war damals noch eine dominierende Sprache in Naturwissenschaften und Technik. Viele Professoren am Technion kamen aus Deutschland und wollten in ihrer Muttersprache unterrichten. Jedoch wurde am 22. Februar 1914 Deutsch als Unterrichtssprache durch Hebräisch ersetzt.[1]

1923 wurde das Deutsche Komitee für das Technische Institut in Haifa, also die heutige Deutsche Technion-Gesellschaft, als erste Gesellschaft zur Förderung der wissenschaftlichen Verbindungen des jeweiligen Landes zum Technion gegründet. Mit großer Verzögerung, bedingt durch den Ersten Weltkrieg, nahm das Technion den Betrieb im Jahr 1924 auf. Der erste Jahrgang bestand aus 16 Studenten (darunter eine Frau), in den Fächern Bauingenieurwesen und Architektur, wo Baerwald unterrichtet.

In den 1930er Jahren nahm das Technion zahlreiche jüdische Studenten und Wissenschaftler auf, die aus Deutschland und benachbarten Ländern vor den Nazis flohen. 1934 wurde die Fakultät für Industrietechnologie eröffnet, die später in mehrere unabhängige Fakultäten aufgeteilt wurde. Ende der 30er Jahre waren über 400 Studenten am Technion eingeschrieben.

Im Jahr 1948, als der Staat Israel gegründet wurde, hatte das Technion 680 Studenten. 1948 und 1949 wurden die Fakultäten für Elektrotechnik, Maschinenbau und Luftfahrttechnik gegründet. Letztere wurde später in Fakultät für Luft- und Raumfahrttechnik umbenannt.

Als der ursprüngliche Campus im Zentrum von Haifa zu klein wurde, wählte der damalige Premierminister David Ben Gurion einen 1,325 Quadratkilometer großen Bereich am Stadtrand von Haifa für den neuen Campus aus. Das Technion begann 1953 in den neuen Campus umzuziehen. In den fünfziger Jahren wurden die Fakultäten für Landwirtschaftstechnik, Chemie, Chemietechnik, Wirtschaftsingenieurwesen und Management sowie für Allgemeine Studien neu gegründet.

In den 1960er Jahren wurden weitere acht Fakultäten gegründet, darunter auch die Fakultät für Informatik und die Fakultät für Medizin. 1969 erhielt das Technion die Campussynagoge Ohel Aharon. 1970 wurde, als bisher jüngste Fakultät, die Fakultät für Biologie gegründet.

Fakultäten[Bearbeiten]

Medizin
Informatik

Nach dem Gründungsjahr geordnet

  1. Architektur und Stadtplanung (1924)
  2. Bauingenieurwesen und Umwelttechnik (1924)
  3. Elektrotechnik (1948)
  4. Maschinenbau (1948)
  5. Luft- und Raumfahrttechnik (1949)
  6. Landwirtschaftstechnik (1953)
  7. Chemieingenieurwesen (1954)
  8. Allgemeine Studien (1958)
  9. Chemie (1958)
  10. Wirtschaftsingenieurwesen und Management (1958)
  11. Mathematik (1960)
  12. Physik (1960)
  13. Nahrungsmittel- und Biotechnologie (1962)
  14. Pädagogik der Naturwissenschaften und Technik (1965)
  15. Materialwissenschaft (1967)
  16. Biomedizinische Technik (1969)
  17. Informatik (1969)
  18. Medizin (1969)
  19. Biologie (1970)

Außerdem hat das Technion 40 Forschungsinstitute.

Absolventen und Dozenten[Bearbeiten]

Siehe auch: Kategorie:Hochschullehrer (Technion, Haifa)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Technion – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. University selects Hebrew as language of instruction

32.777535.021667Koordinaten: 32° 46′ 39″ N, 35° 1′ 18″ O