Technische Universität Breslau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Technische Hochschule Breslau)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Politechnika Wrocławska
Wroclaw University of Technology
Technische Universität Breslau
Gründung 1910; 1945
Trägerschaft öffentlich
Ort Breslau, Polen
Rektor Tadeusz Więckowski
Studenten 32.821 (30. Nov. 2006)
Mitarbeiter 4106 (30. Nov. 2006)
Website www.pwr.wroc.pl
Technische Universität Breslau

Die Technische Universität Breslau (polnisch Politechnika Wrocławska, englisch Wroclaw University of Technology) ist eine 1910 gegründete Technische Universität in Breslau.

Die Technische Hochschule Breslau wurde im Jahre 1910 gegründet. Nach der Eroberung Breslaus durch die Rote Armee und der Übergabe der Stadt an Polen wurden bereits am 24. August 1945 die bis dahin deutsche Universität Breslau und die Technische Hochschule in Hochschulen des polnischen Staates umgewandelt. Mit Vorlesungen der polnischen Professoren Ludwik Hirszfeld und Kazimierz Idaszewski wurde der Lehrbetrieb am 15. November desselben Jahres wieder aufgenommen. Dieser Tag wird auch als offizielle Wiedereröffnung gefeiert.

Die Universität hat gegenwärtig ca. 32.000 Studenten; davon sind ca. 20 % Fernstudenten. Mit ca. 4.200 Beschäftigten gilt die TU Breslau als größter Arbeitgeber der Stadt. Rund 160 der Angestellten sind als Professoren beschäftigt, ca. 1.650 besitzen den Titel eines Doktors (darunter befinden sich ca. 250 mit einer abgeschlossenen Habilitation).

Die Universität besitzt 14 Studentenheime mit ca. 4000 Betten.

Im Jahre 2001 wurde die Deutsch-Polnische Gesellschaft der Universität Wroclaw (Breslau) e.V. gegründet mit dem Ziel der Völkerverständigung und des Wissenstransfers. Diese Gesellschaft umfasst alle Hochschulen der Stadt Breslau: Universität, Päpstliche Theologische Fakultät, Medizinische Akademie, Technische Universität, Hochschulen für Wirtschaft, Landwirtschaft, Sport, Musik und Kunst.

Fakultäten[Bearbeiten]

Neisse University[Bearbeiten]

Im Jahre 2001 wurde in Kooperation mit der Technischen Universität Liberec in Tschechien und der Hochschule Zittau/Görlitz Hochschule für Technik, Wirtschaft und Sozialwesen in Deutschland die Neisse University gegründet. Die Konzeption der Neisse University geht von einem Studium in realer sprachlicher, kultureller, wissenschaftlicher und wirtschaftlicher Umgebung aus. In ihm sind Studenten und Lehrkräfte aus drei Ländern beteiligt.

Kooperationen[Bearbeiten]

Seit 2008 wird ein gemeinsamer internationaler Master-Studiengang Information Technology mit der Hochschule Ostwestfalen-Lippe in Lemgo betrieben.[1].

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Kurt Lüer (1863–1946), Teer-Chemiker und Erfinder. Der „Initator des Teer- und Asphalt-Straßenbaues auf den deutschen Landstraßen“ wurde 1935 zum Ehrensenator der TH Breslau ernannt.[2]
  • Hans-Werner Koenig (1908–1988), Bauingenieur, Geschäftsführer des Ruhrverbandes und des Ruhr-Talsperrenvereins, Essen [3], Dr.-Ing. E.h. TH Berlin-Charlottenberg 1961, Großes Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland
  • Ulrich Petersen (1907–1992), herausragender Eisenhütteningenieur, Dr.-Ing. E.h. RWTH Aachen 1968

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Die neue Technische Hochschule in Breslau. In: Zeitschrift für Bauwesen, 60. Jahrgang 1910, Nr. 10–12, S. 489–514. (Digitalisat)
  • Die neue Technische Hochschule in Breslau. In: Zentralblatt der Bauverwaltung, 30. Jahrgang 1910, Nr. 97 (vom 3. Dezember 1910) (urn:nbn:de:kobv:109-opus-44384), S. 630–632.
  • Bericht über den Rektoratswechsel an der Technischen Hochschule Breslau. Breslau 1910–1928.
  • Ludger Mintrop: Das Institut für Markscheidekunde und Geophysik der Technischen Hochschule Breslau. Institut für Markscheidekunde und Geophysik, Breslau 1931 (Digitalisat)
  • Festschrift der TH Breslau zur Feier ihres 25jährigen Bestehens 1910–1935. Ein Bericht über die Entwicklung und wissenschaftliche Beiträge aus ihrem Kreise. Korn, Breslau 1935. (Digitalisat)
  • Die Technische Hochschule Breslau. Beiträge zur Geschichte der Technischen Hochschule Breslau zum 75-jährigen Gedenken an die Eröffnung im Jahre 1910. Gesellschaft der Freunde der Technischen Hochschule, 1985. (Digitalisat)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Technische Universität Breslau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. [1] Int. Masterstudiengang Information Technology
  2. Hans Christoph Graf von Seherr-Thoß: Lüer, Kurt, in: Neue Deutsche Biographie (NDB), Bd. 15 (1987), S. 459
  3. http://www.ruhrverband.de/ueber-uns/historie/kurzchronik/, siehe 1973

51.1088117.059869Koordinaten: 51° 6′ 32″ N, 17° 3′ 36″ O