Technische Universität Riga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Technische Universität Riga
Logo
Gründung 1958 (1862)
Trägerschaft staatlich
Ort Riga, Lettland
Rektor Leonīds Ribickis
Studenten ca. 16.000
Mitarbeiter ca. 1.200
Website www.rtu.lv
Historische Aufnahme des Polytechnikum Riga

Die Technische Universität Riga (lettisch Rīgas Tehniskā universitāte, kurz RTU) ist eine staatliche technische Universität in der lettischen Hauptstadt Riga. Die Technische Universität geht auf das 1862 nach dem Vorbild mitteleuropäischer Technischer Universitäten gegründete Polytechnikum Riga (lettisch Rīgas Politehniskā augstskola) zurück, wurde 1958 zur Universität erklärt und umfasst heute insgesamt 8 Fakultäten.

Fakultäten[Bearbeiten]

  • Fakultät für Architektur und Stadtplanung
  • Fakultät für Hoch-und Tiefbau
  • Fakultät für Informatik und Informationstechnik
  • Fakultät für Elektrotechnik und Telekommunikation
  • Fakultät für Technik und Wirtschaft
  • Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Angewandte Chemie
  • Fakultät für Energie- und Elektrotechnik
  • Fakultät für Verkehrs-und Maschinenbau
    • Außeruniversitäre Abteilung
    • Institut für Geisteswissenschaften
    • Institut für Sprachen
    • Institut für Luftfahrt
    • Institut für Werkstoffe und Strukturen
  • Fernbildungs Studierzentrum
  • FernUniversitat Hagen Studienzentrum Riga
  • Zentrum für Umweltgestaltung
  • Lettischer Technologiepark

Liste der Leiter der Technischen Universität Riga[Bearbeiten]

Bis 1916 nannten sich die Leiter „Direktor“; ab 1958 „Rektor“:

Liste der Ehrendoktoren[Bearbeiten]

  • Arvids Upesleja-Grants
  • Gunars Birkerts
  • Gundars Kenins-Kings
  • Juris Soikans
  • Janis Bubenko
  • Andris Palejs
  • Reinhards Vitols
  • James Kenney
  • Heribert J.Oel
  • Heinrich Hellmann
  • Anatolijs Netusils
  • Talis Millers
  • Algirdas Matukonis
  • Stephen Dunnett
  • Henri Muller-Malek
  • Guntis Bole
  • Valdis Jakobsons
  • Anders Flodström
  • Juris Ekmanis
  • John Middleton
  • Rudolf Taurit
  • Andrzej Bledzki
  • Janis Bubenko junior
  • Rik W. DeDoncker

Bekannte Dozenten und Studenten[Bearbeiten]

Dozenten

  • Gustav Cohn (1840–1919), deutscher Nationalökonom
  • Carl Friedrich Glasenapp (1847–1915), Dozent für Sprach- und Literaturwissenschaften (1898–1912), Wagnerforscher
  • Leonidas Lewicki (1840–1907), österreichisch-deutscher Maschinenbauingenieur
  • Ignacy Moscicki (1867–1946), polnischer Wissenschaftler und Politiker, polnischer Staatspräsident 1926 bis 1939
  • Wilhelm Ostwald (1853–1932), deutsch-baltischer Chemiker, Nobelpreisträger für Chemie (1909) und Philosoph

Studenten

Weblinks[Bearbeiten]

56.9471324.10514Koordinaten: 56° 56′ 50″ N, 24° 6′ 19″ O