Ted Chiang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ted Chiang auf der World Fantasy Convention 2007

Ted Chiang (* 1967 in Port Jefferson, Long Island, New York) ist ein US-amerikanischer Science-Fiction-Autor.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ted Chiang schloss an der Brown University sein Studium der Informatik ab. Heute lebt er in Bellevue nahe Seattle, Washington.

Seine Werke gewannen zahlreiche Preise: Schon seine erste Kurzgeschichte Tower of Babylon (1990) gewann einen Nebula Award, ebenso wie die Kurzgeschichte Story of Your Life (1999), die zudem einen Sturgeon Award und Seiun Award gewann. Einen weiteren Nebula sowie einen Hugo Award, Locus und Seiun Award erhielt er für seine Novelle Hell Is the Absence of God (2001), einen Hugo Award, Seiun Award und Locus Award für seine Novelle The Lifecycle of Software Objects. Seventy-Two Letters erhielt den Sidewise Award und The Merchant and the Alchemist's Gate Hugo, Nebula und Seiun Award, sowie Exhalation Hugo und Locus Award, sowie den BSFA Award.

Eine Hugo-Nominierung für „Liking What You See: A Documentary“ lehnte er ab. 2013 erhielt er den Kurd-Laßwitz-Preis für das beste ausländische Werk.

Kritik[Bearbeiten]

In Deutschland wurde Ted Chiang zuerst stärker nach der Herausgabe des ersten Erzählbandes im Golkonda-Verlag wahrgenommen. Wie dieser erste erhielt auch der zweite Band eine Reihe positiver Kritiken. Denis Scheck rezensierte die Erzählungen in der ARD-Sendung Druckfrisch und bezeichnet Chiang als den „derzeit besten Verfasser von Science-Fiction und Fantasy-Erzählungen“ und schätzt ihn zum „erzählerisch Erstaunlichsten, intellektuell Aufregendsten und ästhetisch Innovativsten“, was er in den letzten zehn Jahren gelesen habe.[1][2]

„Chiang begnügt sich nicht mit glitzernden Oberflächen, leuchten Knöpfen und bunten Cyberwelten. Der studierte Informatiker ergründet vielmehr die Auswirkungen bestimmter Erfindungen auf Geist und Körper des Menschen. Mal kommt das als Steampunk-Spuk daher, mal als Wissenschaftsthriller. Aber immer als SF-Literatur für Fortgeschrittene.“

Deutschlandradio Kultur[3]

Werke[Bearbeiten]

Erzählungen[Bearbeiten]

  • 1990 Tower of Babylon (deutsch: Der Turmbau zu Babel, 2012) (Nebula Award)
  • 1991 Division by Zero (deutsch: Geteilt durch null, 2014)
  • 1991 Understand (deutsch: Verstehen, 2014)
  • 1998 Story of Your Life (deutsch: Geschichte deines Lebens, 2012) (Nebula Award. Sturgeon und Seiun Award)
  • 2000 Catching Crumbs from the Table (a.k.a. „The Evolution of Human Science“) (deutsch: Die Evolution des menschlichen Wissens, 2014)
  • 2000 Seventy-Two Letters (deutsch: Zweiundsiebzig Buchstaben, 2014) (Sidewise Award)
  • 2001 Hell Is the Absence of God (deutsch: Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes, 2012) (Hugo Award, Nebula, Locus und Seiun Award)
  • 2002 Liking What You See: A Documentary (deutsch: Die Wahrheit vor Augen, 2007)
  • 2005 What's Expected of Us (deutsch: Was von uns erwartet wird, 2014)
  • 2007 The Merchant and the Alchemist's Gate (deutsch: Der Kaufmann am Portal des Alchemisten, 2012) (Hugo, Nebula und Seiun Award)
  • 2008 Exhalation (deutsch: Ausatmung, 2012) (Hugo und Locus Award sowie BSFA Award)
  • 2010 The Lifecycle of Software Objects (deutsch: Der Lebenszyklus von Software-Objekten, 2014) (Hugo, Locus und Seiun Award)
  • 2011 Dacey's Patent Automatic Nanny (deutsch: Daceys vollautomatisches Kindermädchen, 2014)
  • 2013 The Truth of Fact, the Truth of Feeling

Kurzgeschichtensammlung[Bearbeiten]

  • 2002 Stories of Your Life and Others (Tower of Babylon, Understand, Division by Zero, Story of Your Life, Seventy-Two Letters, The Evolution of Human Science, Hell is the Absence of God, Liking What You See: A Documentary) ISBN 978-1931520-72-0

Deutsche Ausgaben[Bearbeiten]

  • Die Wahrheit vor Augen in Pandora # 2 (Übersetzung von Liking What You See: A Documentary von Michael Plogmann), Shayol Verlag 2007
  • Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes (Übersetzungen von Tower of Babylon, Story of Your Life, Hell Is the Absence of God, The Merchant and the Alchemist's Gate und Exhalation von molosovsky; Kurd-Laßwitz-Preis für bestes ausländisches Werk 2012), Golkonda-Verlag 2011, ISBN 978-3-942396-12-7
  • Das wahre Wesen der Dinge (Übersetzungen von Understand, Division by Zero, Seventy-Two Letters, The Evolution of Human Science, Liking What You See: A Documentary, What's Expected Of Us, The Lifecycle of Software Objects und Dacey's Patent Automatic Nanny von Karin Will), Golkonda Verlag 2014, Broschiert ISBN 978-3-944720-17-3, E-Book ISBN 978-3-944720-18-0

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatDenis Scheck: Rezension in „Druckfrisch“. ARD, 24.11.2013, abgerufen am 2. April 2014.
  2. Ted Chiang auf den Seiten des Golkonda-Verlags. Abgerufen am 2. April 2014.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatMarten Hahn: Philosoph im Gewand des Geschichtenerzählers. Ted Chiang: „Das wahre Wesen der Dinge“. Deutschlandradio Kultur, 20.02.2014, abgerufen am 2. April 2014.

Literatur[Bearbeiten]

  • Dietmar Dath: Axiomatisches Erzählen. Greg Egan, Ted Chiang und die Diegesis der Mathesis in der Science Fiction der Jahrtausendwende. In: Thomas P. Weber (Hrsg.): Science & Fiction II. Leben auf anderen Sternen. Fischer, Frankfurt/Main 2004. S. 229–253.
  • Franz Rottensteiner: Das wahre Wesen der Dinge. In: Quarber Merkur. Franz Rottensteiners Literaturzeitschrift für Science Fiction und Phantastik, Bd. 115, S. 217-219, 2014. ISBN 978-3-934273-94-8

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ted Chiang – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien