Ted McCord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ted McCord (* 2. August 1900 in Sullivan County, Indiana; † 19. Januar 1976 in Glendale, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Ted McCord kam schon als sehr junger Mann zum Film, wurde Kameraassistent und konnte ab 1923 als verantwortlicher Chefkameramann arbeiten. Die bis zu seiner Einberufung in die US-Army während des 2. Weltkriegs von ihm fotografierten Filme hatten keine nennenswerte künstlerische Bedeutung. Den Militärdienst leistete McCord als Armeefotograf ab. Als einer der Höhepunkte in McCords Tätigkeit nach dem Ende des 2. Weltkriegs gilt Der Schatz der Sierra Madre unter der Regie von John Huston. Eine längerfristige Zusammenarbeit verband McCord mit dem Regisseur Michael Curtiz, für den er elf Filme fotografierte. Nominierungen für den Oscar für die beste Kamera erhielt McCord für Schweigende Lippen, Spiel zu zweit und Meine Lieder – meine Träume.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kay Weniger: Das große Personenlexikon des Films. Die Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Produzenten, Komponisten, Drehbuchautoren, Filmarchitekten, Ausstatter, Kostümbildner, Cutter, Tontechniker, Maskenbildner und Special Effects Designer des 20. Jahrhunderts. Band 5: L – N. Rudolf Lettinger – Lloyd Nolan. Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, ISBN 3-89602-340-3, S. 167.