Ted Sorensen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rechtsberater Ted Sorensen
Ted Sorensen (2006)

Theodore „Ted“ Chaikin Sorensen (* 8. Mai 1928 in Lincoln, Nebraska; † 31. Oktober 2010 in New York City) war ein US-amerikanischer Autor und Jurist sowie der Chefberater John F. Kennedys.

Sorensen galt bis zur Ermordung Kennedys am 22. November 1963 in Dallas als einer der einflussreichsten und wichtigsten Vertrauten des US-Präsidenten. Er fungierte während dessen kompletter Amtszeit als Rechtsberater des Weißen Hauses.

Im innerparteilichen Wettstreit um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten für die Wahl des US-Präsidenten 2008 unterstützte Sorensen den Senator Barack Obama.

Leben[Bearbeiten]

Ted Sorensen wurde als Sohn von Christian A. Sorensen, einem gebürtigen Dänen und dessen Frau Annis Chaikin geboren, die aus einer jüdisch-russischen Familie stammte.[1] Er wurde nach dem US-Präsidenten Theodore Roosevelt benannt. Anders als sein Sohn war Christian Sorensen Parteimitglied der Republikaner und amtierte von 1929 bis 1933 als Justizminister (Attorney General) von Nebraska.

Nach seinem Abschluss in Rechts- und Politikwissenschaften an der University of Nebraska-Lincoln im Jahr 1951 verließ Ted Sorensen seine Heimatstadt Lincoln und zog nach Washington, D.C.. Er begann als Rechtsanwalt zu praktizieren, und lernte auf diese Weise Senator John F. Kennedy aus Massachusetts kennen, der Sorensen 1953, kaum 25 Jahre alt, zu seinem persönlichen Assistenten machte. In der zweiten Hälfte der 1950er Jahre widmete sich Sorensen ausschließlich der Aufgabe, Kennedy als Präsidentschaftskandidaten aufzubauen. Während Kennedys Präsidentschaft galt Sorensen auf Grund seiner russischen Familiengeschichte prädestiniert, mit den Sowjets zu kommunizieren. Während der Kubakrise schrieb Sorensen einen Brief an Nikita Sergejewitsch Chruschtschow, in der er im Namen der Regierung Kennedy ersuchte, die Krise erfolgreich zu beenden.

Nach der Ermordung des Präsidenten konnte Sorensen noch knapp vier Monate für dessen Nachfolger Lyndon B. Johnson tätig sein, musste jedoch auf Grund einer Kabinettsumbildung im Februar 1964 seinen Posten als Rechtsberater des Weißen Hauses räumen.

1970, zwei Jahre nach der Ermordung von Senator Robert F. Kennedy, bewarb sich Sorensen um dessen Posten als Senator von New York, unterlag jedoch in den parteiinternen Vorwahlen.

Im Dezember 1976 nominierte der neu gewählte US-Präsident Jimmy Carter Sorensen als Direktor des Geheimdienstes Central Intelligence Agency (CIA). Doch die Opposition konnte herausfinden, dass Sorensen 1945, kurz bevor er als Soldat in den Zweiten Weltkrieg hätte entsendet werden sollen, ein Dokument unterzeichnet hatte, wonach er sich weigerte, als Soldat zu kämpfen. Als potenzieller Direktor der CIA war Sorensen somit untragbar. Ein weiterer Grund war, dass Sorensen geholfen hatte, Senator Edward Kennedy zu decken nach dessen Verkehrsunfall bei Chappaquiddick, bei dem Kennedys Sekretärin ums Leben gekommen war.[2]

Zuletzt war Sorensen als Politikberater tätig, und beriet sowohl den südafrikanischen Präsidenten Nelson Mandela aber auch Ägyptens Staatschef Anwar as-Sadat.

Erwähnenswert[Bearbeiten]

Der Film Thirteen Days zeigt Ted Sorensen als Redenschreiber Präsident Kennedys, dargestellt von Tim Kelleher.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Zitate[Bearbeiten]

Von Ted Sorensen stammt Kennedys wohl bekanntestes Zitat:

„Fragt nicht, was euer Land für euch tun kann, fragt, was ihr für euer Land tun könnt.“[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Robert Dallek: John F. Kennedy. Ein unvollendetes Leben, Sonderausgabe der Deutschen Verlagsanstalt, München 2006, ISBN 3-421-04233-0, S. 162
  2.  JAMES T. WOOTEN: CARTER STANDS FIRM, SUPPORTS SORENSEN AS DIRECTOR OF C.I.A.; CALLS ATTACKS 'GROUNDLESS' But Senators' Opposition to the Nominee Mounts Over His Use of Classified Materials. In: Special to The New York Times. 17. Januar 1977
  3. http://www.bild.de/BILD/politik/2010/11/01/theodore-sorensen-kenendy-berater-redenschreiber/ist-tot.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Schlesinger, Arthur Meier: Die tausend Tage Kennedys. Bern 1968

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ted Sorensen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien